Euch ist bestimmt aufgefallen, dass sich bei mir in letzter Zeit so einiges verändert hat. Noch nie hat es eine 4-wöchige Pause hier auf meinem Blog gegeben, aber ich musste mir die Zeit nehmen, um über alles nachzudenken. Wer bin ich eigentlich? Wer will ich sein und bin ich zufrieden mit dem, was ich leiste? Tage vergingen, in denen ich mich von morgens bis abends der Selbstreflexion gestellt habe und nach 1-2 Tränenausbrüchen und stundenlangem Lesen älterer Texte wurde mir klar, dass ich rundum positiver sein möchte. Ich habe hier

WERBUNG | Ich muss zugeben, dass ich zunächst Zweifel hatte, als ich von TYROLIT life eine Einladung zum Blogger-Frühstück hier in München bekam. Von der Marke hatte ich noch nie etwas gehört und wer mich kennt, weiß, dass man mich mit allem, was mit Haushalt zu tun hat, jagen kann 😀 Kochen, waschen, putzen… Alles nicht so mein Ding und wird eigentlich nur erledigt, wenn das Geschirr bereits unangenehme Gerüche annimmt, ich keine Unterhosen mehr zum Anziehen habe und die Hundehaare in meiner Wohnung mich dem Erstickungstod nahe bringen. Max

New York, New York – ein sehnlicher Wunsch, der endlich in Erfüllung ging. Es war so, wie ich es erwartet hatte, nur noch ein bisschen cooler. Eigentlich wollte ich mein 1. Mal USA mit Max teilen, da ich ganz genau wusste, dass bereits die Ankunft für mich wirklich ein ganz besonderer Moment werden würde. Warum ich jetzt doch früher geflogen bin? Wie ihr vielleicht mitbekommen habt brauche ich dringend arbeitstechnische Unterstützung und bin seit ein paar Wochen mit einer Managementagentur (All Impact) im Gespräch. Dadurch bin ich schließlich  auf der

Vor jedem anstehenden Urlaub verabschiedete ich mich innerlich von meinem Leben. Ich war fest davon überzeugt, dass ich nicht mehr heil aus dem Flieger herauskommen würde und sobald der Hinflug mit dem Aufsetzen der Maschine auf der Landebahn endete, machte sich ein Gefühl der Erleichterung in mir breit. Immerhin durfte ich noch 1 Woche am Strand genießen, bevor ich auf dem Rückflug sterben würde. Natürlich wusste ich, dass das Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel ist und dass es statistisch gesehen unwahrscheinlich ist, bei einem Absturz um’s Leben zu kommen. Aus diesem

Ich glaube Rom ist bisher meine Lieblingsstadt. Verdammt, das höre ich mich zurzeit ständig sagen und zwar immer dann, wenn ich von einer Reise nach Hause komme. Aber im Ernst, Rom ist etwas Besonderes, alleine aufgrund der Geschichte, des Ursprungs und der Atmosphäre… Solltet ihr vorhaben, demnächst oder in ferner Zukunft in die italienische Hauptstadt zu reisen, kann ich euch nur raten, mehr als 3 Tage dafür einzuplanen. Max und ich waren pausenlos unterwegs und ich habe trotzdem das Gefühl, nicht mal einen Bruchteil Roms erkundet zu haben. To do

Im Kern sind wir alle gleich, das ist keine Frage. Wir alle sind Menschen, sehnen uns nach Verständnis, Liebe und Sicherheit, müssen auf’s Klo und brauchen Schlaf. Dennoch lebt jeder einzelne von uns in seiner ganz eigenen, kleinen Welt und sieht die Dinge durch eine Filterbrille, die all die persönlichen, einzelnen Erfahrungen unseres Lebens geschaffen haben. Um das zu verdeutlichen hier ein persönliches Beispiel: Ich bin in Deutschland aufgewachsen. Hier ist es normal, dass man morgens aufsteht, zur Schule/Uni/Arbeit geht, dass man vor dem Verlassen des Hauses etwas frühstückt und

Und ehe man sich versieht, ist 2017 auch schon wieder Geschichte. Dieses Mal ging es für mich schnell vorbei, da ich unglaublich viel zu tun hatte und mir Zeit gefehlt hat, um all das zu erledigen, was ich erledigen wollte. Trotzdem ging es in den vergangenen 12 Monaten für mich bergauf – beruflich, menschlich, zwischenmenschlich und generell in vielerlei Hinsicht. Um genau im Auge zu behalten, was sich seit 2016 verändert hat, habe ich einmal meinen Post von vor 1 Jahr aufgerufen, in dem ich 15 Erkenntnisse niedergeschrieben hatte, zu

1 2 3 29 Page 1 of 29