Monthly Archives

Juli 2015

Wenn man über Mode bloggt, steht ein Aspekt bei jedem Post deutlich im Vordergrund: Die Fotos. Meine Güte, wie viele Gedanken habe ich mir in den vergangenen Monaten darüber gemacht! Ich habe verglichen, recherchiert, ausprobiert, gelöscht, bearbeitet, gesehen, umgesetzt und das alles nur, um am Ende nahezu jedes Mal festzustellen, dass ich immer noch nicht zufrieden bin. Soll das so sein? Geht es anderen auch so? Vor jedem Shooting überlege ich mir in allen Einzelheiten, was ich tragen werde und wenn ich mich  nach der Einkleidung so im Spiegel betrachte,

Schon vor längerer Zeit ist in mir der Wunsch entfacht, meine Wohnung umzudekorieren. IKEA schön und gut aber schließlich habe ich nur eine einzige Wohnung (die leider auch nur aus einem einzigen Zimmer besteht) und die soll dann ja doch etwas Besonderes sein. Etwas, was nicht jeder hat. Wie ihr vielleicht schon wisst, bin ich ja auch klamottentechnisch immer für etwas Altes und Gebrauchtes zu haben, wieso also nicht auch wenn es um die Inneneinrichtung geht? So dachte ich mir: Auf in den Kampf! Innerhalb einer Woche standen zahlreiche Flohmärkte

Hey Loves <3 An hübschen, sommerlichen Röcken kommt zu dieser Jahreszeit wohl kaum eine Frau vorbei. Wir fühlen uns gleich doppelt feminin und Tief im Innersten denken wir dabei ja irgendwie doch alle heimlich an Cinderella. Meine Nichte ist jetzt fast 2 Jahre alt und das größte Geschenk, was man dem kleinen Mädchen machen kann, ist ein Kostüm aus Tüll das stark an Tinkerbell erinnert. Ihre Lieblingsbeschäftigung besteht dann darin, sich stets um die eigene Achse zu drehen, sodass der Rock sich aufwölbt und schwebt, wie bei einer richtigen Disney

Fransen, Fransen, Fransen. Wenn man derzeit Glamour, Jolie & Co durchblättert springt er einem förmlich ins Auge: Der Boho-Look. Als Fashionblogger fühlt man sich da schon nahezu verpflichtet, dem Trend zu folgen. Das ist jedoch nicht der Grund, warum ich mich zumindest stilistisch heute der „Zigeunerkultur“ anschließe. Nein, ich bin auch überzeugt vom lässigen Sommer 2015 und fühle mich, als würde ich direkt in eine andere Rolle schlüpfen. Ich muss zugeben, früher habe ich Mädels ausgelacht, die mit einem Band um die Stirn zur Schule kamen. Als ich jedoch beim

Taddaaaaa!!! Ich habe es getan. Trotz meiner 166 cm Körpergröße bin ich jetzt in ein Maxikleid geschlüpft. Nur was für große Frauen? Dass ich nicht lache! Diese Meinung ist ja bekanntlich längst überholt und ich habe  mich sowieso immer gefragt, wo der Sinn dahinter steckt. Irgendwie ist es doch so, dass fast alles an einer Frau mit langen schlanken Beinen schöner aussieht. Jedoch sind Gisele-Bündchen-Stelzen im wirklichen Leben leider nicht die Regel, weshalb wir uns daran Gott sei Dank kein Beispiel nehmen müssen. Heute versuche ich zu beweisen, dass auch

Hallo meine Lieben! Mein Gott, es ist gerade viertel vor 6 in der Früh und ich kann nicht schlafen. Um 2:30 bin ich aufgewacht und liege seitdem nutzlos und leicht angenervt im Bett herum. Da es mir jetzt sowieso nichts bringt, krampfhaft zu versuchen wieder Schlaf zu finden, dachte ich, ich nutze die Zeit lieber sinnvoll und verfasse einen Blogpost. Gerade hab ich ja eh nichts zu tun und muss deshalb daran denken, dass diesen Sommer ja noch ein heiß ersehnter Last Minute Urlaub für mich ansteht (Juhu!). Für eine

München hat im Sommer viele Vorzüge.  Einer davon ist sicherlich das über die Grenze hinaus bekannte Tollwood Festival, das zurzeit im Olympiapark stattfindet. Eigentlich wollte ich ja nur mal schnell vorbeischauen und die neuesten Trends aus der Alternativ- und Hippiebranche begutachten, doch plötzlich, inmitten des riesigen Marktes  geschah es. Kleiderstangen voller Spitze und Tüll, voller rosaner, weißer und cremefarbener Prachtstücke, kurz gesagt: Der Traum aller Mädchen. Ein Verkaufsstand, wie ich ihn dort nie erwartet hätte und der augenscheinlich all meine Sehnsüchte zu stillen vermochte. Genug der Schwärmerei. Eigentlich wollte ich