RIP Instagram? Leute, haltet mal die Luft an!

Instagram hat nun offiziell ein paar kommende Neuerungen angekündigt; ein gefundenes Fresschen für alle Skandal-Blogger. Während die Einen zum 9849318. Mal damit drohen, sich endgültig dort abzumelden, prophezeien andere „Social Media Experten“ den endgültigen Untergang der Foto Applikation. Wenn ich mich auf Google nach Neuigkeiten zu diesem Thema umsehe, stoße ich auf dramatische Schlagzeilen wie „Neue Instagram Richtlinien sorgen im Netz für Empörung“. Das war 2012.

Ja, Neuerungen sind uns für gewöhnlich fremd und erscheinen dem ein oder anderen Schwarzmaler direkt als ziemlich bedrohlich. Aber Leute, beruhigt euch doch mal, Instagram wird sich schon was dabei gedacht haben. Die sind schließlich nicht doof und haben sich sicherlich intensiver mit dem Thema beschäftigt als jeder Einzelne von uns es jemals tun wird, die wissen schon was sie machen. Glaubt ihr ernsthaft Instagram mit seinen tausenden erfahrenen Profi-ITlern würde sich selbst ein Grab schaufeln? Klar, Blogger müssen Stellung beziehen und einige haben die Weisheit mit Löffeln gefressen, sie sehen das voraus, was Facebook nicht sieht: Nämlich dass ALLES von nun an zugrunde gehen wird!!

Hilfe! Die Beiträge werden nicht  mehr chronologisch angezeigt, sondern es wird für JEDEN NUTZER individuell das herausgefiltert, was für ihn interessant sein könnte. Und nein, das heißt nicht, dass kleine Blogs klein bleiben und große immer größer werden. Wenn ich einem kleinen Account schon länger folge und gelegentlich dessen Bilder like, werden die Beiträge in Zukunft auch oben erscheinen und wenn mir zuvor nie ein Foto von Justin Bieber gefallen hat, rutschen dessen Beiträge trotz 2 Mio Likes nach unten. Was ist daran schlimm??? Bei Facebook ist das schon ewig so und ich behaupte jetzt einfach mal, dass das nicht der Grund für die Stagnation des sozialen Netzwerkes ist. Facebook ist einfach langweilig geworden, weil ich mich nicht für die Mittags-Bratwurst meines Nachbarn interessiere, sondern mir lieber auf Instagram das neue Outfit einer Bloggerin anschaue, die mich wirklich inspiriert. Da kann auch kein Algorithmus der Welt etwas dran ändern und für alle Instagram Liebhaber, die bereits Panik schieben, weil die halbe Bloggerwelt den Untergang ankündigt: Entspannt euch, ehrlich! Denkt immer daran, dass die Leute, die dahinter stecken in dieser Hinsicht einfach schlauer sind als wir ; )

Ein Satz, der mir auch öfter zu Ohren kommt ist folgender: „Instagram wird doch eh bald durch Snapchat ersetzt.“ Haha. Für alle, die es noch nicht wissen: Instagram befindet sich rasend im Wachstum und ist in so einigen Dörfern noch nicht einmal angekommen. Snapchat verfolgt ein völlig anderes Ziel, dort geht es nämlich nicht um ästhetische Fotos, sondern um private Einblicke. Soziale Bewegungen wie diese gehen unglaublich langsam von statten und alle Neunmalklugen, die solche Behauptungen in den Raum werfen,  haben einfach nicht richtig nachgedacht. Falls jemand Lust hat mit mir zu wetten, dass Instagram noch mindestens 10-15 Jahre bestehen wird (ich schätze es dauert noch länger), der kann sich gerne melden. Ich setze 2000€.

Wie steht ihr dazu?

Franziska Elea Mode Blog München ootd Outfit Look Style Fashionblogger Modeblogger Berlin Instagram neue Richtlinien Blogger Meinung Update Bye bye Instagram iphone 5_

Related Posts

23 Discussion to this post

  1. Eva sagt:

    Ich muss sagen, dass mich Neuerungen, wie dass zB nicht mehr alle Fotos eines Accounts in der Startseite angezeigt werden, schon ziemlich nerven, da ich nunmal Leuten folge, DAMIT ich deren Fotos sehe, ob ich sie dann like oder nicht…
    Aber wir werden mal sehen, was das so mit sich bringt! 🙂
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

    • Franziska Elea sagt:

      Hey Eva 🙂 Wie gesagt, Instagram hat herausgefunden, dass wir 70% unserer Beiträge nicht mehr wahrnehmen, weil Insta wächst und wir mittlerweile zu vielen Accounts folgen. Wenn ich ehrlich bin interessieren mich eben nicht alle Beiträge von jedem, dem ich folge. Ja, manchen folge ich aus Höflichkeit oder aus diversen anderen Gründen, deshalb denke ich „lassen wir Instagram mal machen“ 😀 Wir werden sehen, was passiert 😉
      Liebe Grüße aus München und bis hoffentlich bald :*

  2. Julie sagt:

    I think Instagram has been changing like crazy. Personally i have loved Instagram before all the new updates 🙁

    cuteiinstgram.blogspot.com

  3. Julia sagt:

    Klasse geschrieben, wenn auch ein bissl aggo 😀
    Gebe dir aber im großen und Ganzen recht – ich glaube, die größte Angst, ist der von dir angesprochene Punkt, dass „kleine Accounts klein bleiben und Große immer größer werden“. Ich finde es duchaus sinnvoll, dass die für mich interessantesten Beiträge oben angezeigt werden. Und andersrum – ich selber bin nicht böse, wenn ich Follower verliere, weil sie einfach nicht (mehr) zu meiner Zielgruppe gehören oder ich nicht mehr für sie interessant bin. Es geht doch nicht einfach darum, in seinem Profil ganz oben eine möglisht hohe fettgedruckte Zahl stehen zu haben, sondern dass sich dahinter Menschen verbergen, die sich tatsächlich für mein „Thema“ interessieren??!!! Meine Meinung.

    Liebe Grüße!! 😉

    • Franziska Elea sagt:

      Vielen Dank für deine Meinung, liebe Julia 🙂 Ja, ich hab beim Nachlesen auch gemerkt, dass es ein bisschen aggro klingt, das liegt daran, dass mich das Thema emotional berührt, das ist einfach mein Temperament 😀 <3

  4. Gina Maria sagt:

    Hi liebe Franziska.
    Bis jetzt stehe ich dieser veränderung noch etwas skeptisch gegenüber, aber ich bin andererseits auch sehr gespannt und wie du schon sagtest, die haben sich dabei sicher was gedacht. Vertrauen wir jetzt einfach mal auf deren Ideen und versuchen dieser veränderung entspannt entgegen zu blicken.
    Veränderungen müssen ja nicht immer was schlechtes sein!
    Btw. Ich mags wie du schreibst. Werde jetzt öfter mal vorbei schauen. 🙂
    Have a nice day.

    • Franziska Elea sagt:

      Vielen Dank liebe Gina, eine gesunde Portion Skepsis hat noch keinem geschadet! Klar habe auch ich dabei Zweifel aber wie du schon sagst: Mehr als vertrauen können wir nicht und ich wollte mit diesem Beitrag einfach mal ein Zeichen setzen 🙂
      Liebe Grüße <3

  5. Andreas Horn sagt:

    Ich kann Dir da leider nicht ganz zustimmen. Ja klar, man muss nicht immer gleich in die Extreme verfallen und vom „Untergang“ sprechen. Trotzdem sehe ich diese Veränderungen kritisch.

    Facebook (FB) wird für Instagram vermutlich den selben oder einen sehr ähnlichen Algorithmus für die Reihenfolge der Posts nutzen, da sie in den schon viel Arbeit gesteckt haben und FB ihn anscheinend gut findet. Allerdings hat das gerade bei Facebook dazu geführt, dass eben doch ein Justin Bieber immer angezeigt wird. Der Algorithmus beschränkt sich nämlich nicht nur auf Deine Aktionen (was habe ich geliked, was habe ich kommentiert), sondern eben auch auf die Wahrscheinlichkeit, dass Du in den Beitrag interessiert bist [http://blog.instagram.com/post/141107034797/160315-news, 20.03.2016, 11.00 Uhr]. Das bedeutet zumindest bei Facebook aktuell, dass Seiten, denen viele Leute folgen und die viele Likes bekommen auch eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen, dass Dich die Posts interessieren könnten und deshalb deutlich bevorzugt werden verglichen mit den privaten Accounts Deiner Freunde. Und genau das treibt Facebook gerade in den Tod. Da die privaten Profile sowieso kaum noch gelesen werden und keine Reaktionen (Likes, Kommentare) bekommen, posten viele Personen gar nichts mehr „…lohnt sich ja eh nicht.“. Stattdessen sieht man dort nur noch doofe Videos, die der RTL-Generation anscheinend gefallen und viele Likes bekommen…

    Zu Snapchat: Achja, Snapchat will keine ästhetischen Fotos unterstützen und private Einblicke fördern? Das war einmal. Spätestens seit dem Beauty-Filter ist Snapchat auch von diesem Weg abgekommen.

    • Franziska Elea sagt:

      Nur weil es einen Beauty Filter gibt glaubst du, dass es auf Snapchat plötzlich um Inspiration geht???? Warum schauen Leute Snaps? Einfach nur, weil sie sich dafür interessieren, was andere den ganzen Tag so treiben. Der Beauty Filter hilft uns Aktiven lediglich dabei, nicht mehr ganz so kacke auszusehen, das ändert den Sinn der App im Kern aber nicht.
      Du widersprichst dir außerdem selbst wenn du sagst, dass Facebook/Instagram für dich interessante Beiträge nach oben verfrachtet und dies gleichzeitig schlecht redest. Ich finde es weder gut noch schlecht, ich stehe dem Ganzen neutral gegenüber aber ich tu nicht so, als würde deshalb alles den Bach runtergehen. Nur weil es der ein oder andere blöd findet, leidet nicht das ganze Netzwerk darunter, da hast du die Intention meines Beitrags eventuell falsch aufgefasst. Facebook ist im Gegensatz zu Twitter noch lange nicht rückläufig und dass die Leute weniger Beiträge posten liegt daran, dass sie vorher darüber nachdenken, ob der Beitrag gut ankommen wird, oder nicht (habe ich erst kürzlich gelesen, macht auch Sinn, wenn man es reflektiert). Meiner Meinung nach ist die Konkurrenz um Likes und Zuspruch gewachsen, das hat aber nichts mit Facebook Algorithmen zu tun. Ich halte einfach nicht so viel von Menschen, die sich für klüger halten als der Rest der Welt und glauben genau zu wissen, woran das liegt. Wenn dem so ist, melde dich doch bei Facebook, die sind dort sicher dankbar um deine fachmännische Meinung, denn damit kannst du sie ja vor dem Untergang bewahren 😉 Wir sind da wohl einfach unterschiedlicher Auffassung…

      • Andreas Horn sagt:

        Inspiration? Habe ich nicht gesagt und verstehe ich auch nicht. Snapchat hat früher authentische, realistische und menschennahe (keine gekünzelten und retuschierten) Posts gefördert. Mindestens mal den realistischen Weg haben sie eben doch mit diesem Filter verlassen. Es ist nämlich dann doch retuschiert. Das meine ich. Klar geht es immer noch darum, das Leben der Menschen „live“ zu verfolgen, das wollte ich damit auch nicht in Frage stellen. Aber es geht nicht mehr darum unbearbeitete und realistische Einblicke zu gewähren.

        Nein, ich widerspreche mir nicht. Ich habe es vielleicht schlecht erklärt.
        Der Algorithmus hat mehrere Faktoren aus dem dann das Ranking der Posts bestimmt wird. Wie Instagram beschrieben hat, ist ein Faktor die „Wahrscheinlichkeit, dass Dir ein Post gefallen könnte“. Dieser Faktor berechnet sich vermutlich aus der Anzahl der Likes und Kommentare anderer unter dem Post. Deswegen sind die großen Seiten auf FB so „übermächtig“, was das Ranking angeht.

        Dass User inzwischen weniger bei FB posten, weil sie mehr darüber nachdenken wie es ankommt, interessiert mich. Kannst Du mir nen Link oder so dazu schicken?

        Viele Grüße,
        und take it easy 😉

        • Franziska Elea sagt:

          Es ging ja im Grunde darum, dass manche behaupten, Snapchat würde Instagram ablösen, so wie Instagram Facebook abgelöst hat. Das glaube ich eben nicht! Ich bin außerdem der Meinung, dass sich die Leute lieber ein Snap Video von mir anschauen, auf dem ich frisch aussehe, die Kamera verfälscht und schluckt bereits Vieles und ich fühle mich damit manchmal einfach wohler. Es kann ja jeder immer noch selbst entscheiden, ob er einen Filter verwendet, oder nicht.
          Das kommt jetzt vielleicht blöd, aber ich weiß wirklich nicht mehr, wo ich das mit Facebook her habe. Ich würde jedoch eidesstattlich versichern, dass es nicht meiner Fantasie entsprang 😀

          Viele Grüße zurück!

  6. Ally Shiny sagt:

    Ich hatte bisher keine Probleme mit Instagram und finde es sehr schade, dass viele das Portal sogar verlassen wollen.

    XOXO Ally

    • Franziska Elea sagt:

      Ich hatte auch keine Probleme 🙂 Kennst du jemanden der sich tatsächlich abgemeldet hat? Ich nicht 😀 <3

  7. Nathalie sagt:

    Da mir dein Beitrag eben auf FB angezeigt wurde (hallo Algorithmus!), obwohl ich deine Seite nicht verfolge, bin auch ich hier gelandet. 🙂 Klar, es wir nicht alles den Bach runtergehen und Veränderungen in sozialen Netzwerken sind alltäglich. Gerade dort verlaufen Änderungen so schnell, dass man kaum mehr alles auf dem Schirm haben kann. Dennoch: ein bisher nicht vorhandener Algorithmus war genau das, was die Menschen von anderen Netzwerken zu IG gebracht hat. Eine Einführung wird nicht nur die privaten, sondern auch die werbetreibenden Profile in ihrer Präsenz und Prominenz auf IG verändern und mag Auswirkungen auf die Wahrnehmung von Instagram als soziales Netzwerk haben.

    Grundsätzlich finde ich toll, wenn sich auch Blogger mit solchen Themen beschäftigen und auf ihrem Blog ihre Meinung dazu ausdrucken. Trotzdem muss ich einer Vorrednerin zustimmen, dass dein Beitrag arg aggro geschrieben ist. Auch wäre ich persönlich vorsichtiger über ein solches Thema zu schreiben – außer du bist Social Media Managerin…
    Und das nicht nur auf Instagram, sondern beruflich. Meine Meinung zu dem Thema ist, dass langfristig nur der eigene Blog von äußerlichen Eingriffen, wie auf geschlossenen Plattformen, sicher bleiben und wir nur durch eine eigene aktive Auswahl den uns gewünschten Content lesen können.

    Liebe Grüße

    • Franziska Elea sagt:

      Dass der nicht vorhandene Algorithmus ein Grund dafür ist, warum sich jemand bei Instagram anmeldet, wage ich jetzt mal zu bezweifeln ? Ich stimme dir in dem Punkt zu, dass der Blog das einzig stabile Medium ist, darum geht es aber gerade überhaupt nicht. Keiner sagt, dass Instagram für immer bestehen wird, ich behaupte lediglich, dass es nicht durch diese Veränderung zugrunde gehen wird.
      Und bezüglich meiner Ausdrucksweise: Halt Stop. Das hier ist mein Blog und ich schreibe hier genau das und genau so, wie es mir passt. Wenn es jemandem nicht gefällt, muss er es ja nicht lesen. Mein Blog lebt von meiner Offenheit und Direktheit und ich bin einfach der Meinung, dass das meine Stärke ist und dass es mich von anderen unterscheidet.
      Vor allem schreibe ich auch künftig über genau die Themen, über die ich schreiben will! Jeder weiß, dass es eine persönliche Meinung ist und da Instagram und Blog zurzeit mein Kapital sind, ich das Medium sorgfältig auseinandergenommen und „erforscht habe“ (30k Abonnenten innerhalb von 10 Monaten sind mir nicht zugeflogen) nehme ich mir einfach mal raus, meine Meinung darüber zum Besten zu geben. So wie alle anderen das auch tun 🙂

      Liebe Grüße zurück an dich!

  8. Marsilicious sagt:

    Ich sehe schon, es ist ein sehr emotionales Thema. Ich bin jetzt auch nicht der Schwarzmaler und bin der Meinung erstmal abwarten und Tee trinken. Aber es ist meiner Meinung nach einfach die Angst vieler, dass es Insta genauso ergeht wie FB. Mit der Angst ist das immer so eine Sache, denn sie ist menschlich. Gerade, wenn es um Angst zu Veränderung angeht. Quasi den Status Quo zu verlieren wo er doch so schön ist 😉 Die Argumente zum Algorithmus und der damit verbunden Änderung der Anzeigewahrscheinlichkeit, welche Andreas formuliert hat, sind schon nicht von der Hand zu weisen. Meiner Meinung nach hat das aber ganz normale betriebswirtschaftliche Hintergründe. FB und damit auch das zugehörige Insta ist auch nur ein Unternehmen, welches Gewinn mach möchte. Und das ist auch legetim. Die Änderung des Algorithmus und die sinkende Anzeigewahrscheinlichkeit privater User eröffnet dem Unternehmen die Möglichkeit mehr Geld mit Werbeeinnahmen zu erzielen. Das heißt Bildlich gesprochen “ Hey User willst du mit deinen Post o. Beitrag mehr Leute erreichen, dann bewerbe ihn doch “ Ob das der Hintergrund ist das der Algorithmus ähnlich wie bei FB auch bei Insta geändert wird. Ich sage ja wahrscheinlich schon. Dass man den User dies als Verbesserung verkauft, auch klar. Alles andere wäre auch aus unternehmerischer Sicht unklug 🙂 Welchen Einfluss die Änderung auf Insta und seine Community hat, wird die Zeit zeigen. Das Snapchat Insta ablösen wird glaub ich auch nicht. Für mich hat Snapchat einen völlig andere Focus.
    Puh, jetzt hab ich schon wieder viel mehr geschrieben als ich Ursprünglich wollte. Ich altes Plappermaul. 🙂
    P.S. Ich mag deine Offenheit und Direktheit Franziska, die macht Dich und dein Blog aus 🙂
    LG Marcel
    http://www.marsilicious.com

    • Franziska Elea sagt:

      Lieber Marcel,
      Vielen Dank für deine Stellungnahme, das bringt mich zum Nachdenken 😉 Wenn man es so formuliert wie du, würde ich auch niemals was dagegen sagen. Du bist respektvoll und das was du sagst ist durchdacht, nicht nur nachgeplappert 😉 Die Beiträge, die man zB als Unternehmen bewerben kann, erscheinen aber gar nicht im eigenen Feed, das sind sozusagen „extra“ Beiträge. Meiner Meinung nach geht an dieser Stelle deine Vermutung eventuell nicht auf, aber dennoch ein interessanter Ansatz. Wie du bereits sagt: Abwarten und Tee trinken, ich halte mich nach wie vor daran fest, dass Insta sich nicht selbst seine User zum Feind machen will 😀

      Liebe Grüße zurück

  9. Hey Franziska,
    Ich finde deine Stellungnahme wirklich sehr gut zu dem Thema und ich würde mich ähnlich dazu äußern.
    Ehrlich gesagt habe ich kaum was von diesem ganzen Tumult mitbekommen, obwohl ich täglich Stunden bei Instagram verbringe und sie zu meinen Lieblingsapps gehört. Wie du schon gesagt hast, hat Instagram sich sicher was dabei gedacht um den Instagram Nutzern das bestmögliche zu bieten.
    Ich bin auf die weiteren Veränderungen gespannt und freue mich auch ein klein wenig darauf!
    Liebe Grüße Laura

    • Franziska Elea sagt:

      Schön, dass du das auch so siehst 🙂 Die meisten Beiträge darüber erscheinen auch auf Blogs, aber ist ja auch Wurscht 😉
      Liebste Grüße zurück!

  10. Andre sagt:

    Heyhey,
    mal ein paar kurze Anmerkungen: Dir fehlt leider die komplette Technische und vor allem wichtige Netzpolitische Dimension Themas. Klar aus der Sicht einer ‚Beauty Bloggerin‘, die sich hauptsächlich durch product placement (Annahme, sorry wenn ich falsch liege) finanziert, kann diese Umstellung natürlich relativ egal sein. Wahrscheinlich profitieren solche Gruppen auch am meisten davon. Und mir persönlich ist es auch völlig egal welche Bilder/Beiträge wo angezeigt werden, da gebe ich dir recht das das viele Nutzer viel zu Emotion sehen. Und ja, Instagram wird sicher nicht untergehen, dafür sind die Anreize der Netzeffekte einfach zu groß.

    Aber nun mal zu den Problemen:

    Zitat:
    „Die sind schließlich nicht doof und haben sich sicherlich intensiver mit dem Thema beschäftigt als jeder Einzelne von uns es jemals tun wird, die wissen schon was sie machen. Glaubt ihr ernsthaft Instagram mit seinen tausenden erfahrenen Profi-ITlern würde sich selbst ein Grab schaufeln?“

    Natürlich ist Zuckerberg nicht dumm und klar haben die sich sehr genau damit beschäftigt, aber natürlich aus ihrer Sicht. Es gehört halt einfach auch zu Betrachtung dazu das solche Algorithmen nicht primär aus Nutzerfreundlichkeit und Altruistischer Menschenliebe geschrieben werden, sondern einfach um die jeweiligen Daten der Nutzer besser zu erfassen und umso z.b. bessere Marketing Möglichkeiten anzubieten. Da wir alle diese -kostenlosen- Dienste alle freiwillig Nutzen finde ich es auch völlig legitim das wir dafür mit unseren Daten „bezahlen“. Allerdings sollte man in der Folgenden Betrachtung nicht vergessen was für Auswirkungen das hat, nämlich das wir uns durchgängig nur in unseren selbst geschaffenen „Filter Bubble“ bewegen. So haben Algorithmen (Also private Unternehmen -> FB, Google und co.) leider einen viel zu großen Einfluss darauf wie wir unsere Welt wahrnehmen. Was sich dann wiederum auf alle Gesellschaftlichen Bereiche auswirken kann (z.b. Politische Steuerung dieser Unternehmen) (Hier mal noch ein bisschen mehr zu dem Thema Filter Bubble: http://www.netzpiloten.de/facebook-filter-bubble-studie/).

    Zitat:
    „Und nein, das heißt nicht, dass kleine Blogs klein bleiben und große immer größer werden. Wenn ich einem kleinen Account schon länger folge und gelegentlich dessen Bilder like, werden die Beiträge in Zukunft auch oben erscheinen und wenn mir zuvor nie ein Foto von Justin Bieber gefallen hat, rutschen dessen Beiträge trotz 2 Mio Likes nach unten. Was ist daran schlimm???“

    Mhh interessant, woher kannst du das so genau sagen? Kennst du etwa die Algorithmen von IG, Fb & Google? Dann wärst du zumindest die erste:) Und genau da liegt auch das Problem. Solche Netzwerke haben inzwischen eine solche Macht entwickelt ohne das wir genau wissen wie sie genau Funktionieren. Die Folge daraus ist das eine kleine Gruppe von Programmierern in den Unternehmen theoretisch den Weltweiten Informationsfluss (in dem Beipsiel auf Beiträge übertragen) kontrollieren können. Findest du das erstrebenswert?
    Um die vollen Umfang von sowas zu verstehen google (gilt auch für alle Anbieter die auf den Google Index zugreifen) doch einfach mal ein Thema in deinen Normalen Browser und dann anonym über ein Tor-Netzwerk, und vergleich einfach mal die Ergebnisse.

    Ich will damit garantiert nicht ‚Haten‘ und eigentlich find ichs ja ganz cool wenn man sich so ein bisschen aggro mit so einen Thema beschäftigt:) Aber du musst bei so einen Beitrag halt auch einfach ein bisschen über den Tellerrand schauen:)
    Bei deiner Wette unterschätzt du wie rasant sich Entwicklungen im Netz/IT-Branche voranschreiten können -#MySpace-, 15 Jahre ist eine unglaublich lange Zeit in einer Welt die von Veränderung ohne Informationsbarrieren lebt.

    Schönen Tag noch 😉

    -Gelangweilter Informatik Student in der Algorithmen und Datenstrukturen Vorlesung 🙂

  11. […] Erinnert ihr euch an die unzähligen „RIP Instagram“ Beiträge, die vor ca 1 Jahr im Umlauf waren, weil sich die Reihenfolge der Bilder im News […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.