10 Dinge, die mich an anderen Bloggern nerven #2

Wow, der erste Teil dieses Posts kam ja wirklich total gut bei euch an, das freut mich meeeega! Vielen Dank für eure zahlreichen Reaktionen und all eure netten Nachrichten, ich bin so unglaublich happy, so eine tolle Community hier zu haben, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen…
Genug rumgeschleimt, hier sind meine Punkte 6-10:

 

6 Sich Blogger nennen, aber keinen geraden Satz herausbringen

Zu Zeiten, in denen Ikonen wie Masha Sedgwick (eine meiner Lieblingsbloggerinnen) mit dem Bloggen begonnen haben, war Instagram bei weitem nicht so verbreitet wie jetzt. Man musste also schreiben können, um seine Leser bei Laune zu halten, doch das hat sich bis heute ganz offensichtlich ein bisschen geändert.
Es gibt wirklich erschreckend viele aufstrebende Social Media Stars (300k+ Follower.. oder so), die sich Blogger schimpfen, aber keinen ordentlichen Satz ohne syntaktischen Fehler zusammenbringen – von der Rechtschreibung ganz zu schweigen. Tiefgründige journalistische Beiträge? Fehlanzeige! Sie schreiben viel und sagen dabei nichts.
Auf diesen Blogs geht es meist um das Wetter, die wunderschöne Badewanne des Hotels in London oder den neuesten MAC Lippenstift. Das ist ja auch wirklich okay, wenn man das Ganze wenigstens leserlich verpacken würde. Wenn meine rhetorischen Fähigkeiten weit unter dem Durchschnitt liegen, dann fange ich doch beim besten Willen nicht an zu bloggen?? So manch Einer hätte es da lieber mal beim Talent für schöne Instagram Fotos belassen…

 

7 Andere kopieren und das Resultat als eigene Schöpfung verkaufen

Inspiration ist eine Sache, darüber brauchen wir ja nicht mehr streiten. Auch ich habe schonmal Bilder hochgeladen, bei denen ich mit mir kämpfen musste, weil sie dem meines Vorbildes so ähnlich waren. Mich persönlich befällt da sofort ein schlechtes Gefühl, wobei ich immer penibel darauf achte, hauptsächlich eigene Ideen einzubringen.
Dann gibt es aber auch diejenigen, die plump und dreist ALLES bei einem abschauen. Von Frisuren über Instagram-Strategien und Shooting Locations bis hin zu Redewendungen in Blogposts – manche Leute schämen sich wirklich für gar nichts. Es wäre eine Sache, wenn sie dazu stehen würden, dass sie einen toll finden und meine Güte, manche Dinge sind einfach angesagt, dann handelt es sich nicht gleich um ein Plagiat.
Ich freue mich auch wirklich riesig, wenn Leser sich von mir inspirieren lassen und Produkte auf meine Empfehlung hin nachkaufen, das ist etwas komplett anderes! Aber sich selbst als kreativer Superblogger und Inspirationsherd darstellen, so tun als würde man sich nicht für mich interessieren und dann ständig bei mir abschauen? NO GO!!

 

8 Abonnenten, Likes und Kommentare faken

Okay, mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass der Eine oder Andere bedenkliche Mittel nutzt, um die Abonnentenzahl auf Instagram ein bisschen in die Höhe zu treiben. Da das anscheinend so gut wie jeder macht, muss man es wohl so hinnehmen. Was jedoch die Wenigsten vermuten: Es gibt auch Blogger, die neben 90k fake Abonnenten auch 3000 fake Likes und 100 fake Kommentare haben.
Ja, es gibt tatsächlich Kommentargruppen, in denen sich andere Blogger befinden, die sich quasi verpflichten, jedes neue Foto der anderen Gruppenmitglieder zu kommentieren. Ich selbst habe eine solche Gruppe getestet, aber das wurde mir nach ein paar Tagen schon zu blöd. Ich gebe meinen Senf dazu, wann immer ich gerade Lust habe, aber auf keinen Fall will ich unter Druck stehen, jedes Bild eines anderen Influencers zu kommentieren. Wenn ich genug echte Follower hab, brauche ich das außerdem auch gar nicht.
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Blogger diese Gruppen nutzen – wahrscheinlich ungefähr ALLE, die ihr kennt, sagen wir 90% davon. Viele sind nicht nur in einer dieser Gruppen, sondern gleich in 10-20 und haben dann schnell mal 100 „unechte“ Kommentare, die ja leider aber auch zu 100% echt aussehen. Da kommen dann wahrscheinlich Leute auf mein Profil und denken sich „wieso hat die nur 70 Kommentare?“.. Vielleicht weil ich eine der Wenigen bin, die nicht schummeln? 😀 Ein bisschen nachhelfen ist meiner Meinung nach wirklich nicht verwerflich, aber strategisch Beliebtheit vorgaukeln und dann Unsummen für Kooperationen absahnen – geht gar nicht (und ist außerdem juristisch gesehen echt fragwürdig :D)!!

9 Everybody’s Darling sein wollen

Diese Leute gibt es eindeutig überall. Sie sind zu jedem nett, vor allem zu den „Großen„, haben keine eigene Meinung und schwimmen immer mit dem Strom. Vielleicht keine doofe Strategie, denn wenn man sich mit jedem versteht, kann man auch bei jedem Kontakte schnorren und wird vielleicht ja sogar mal mit auf ein Bild genommen und gepusht.
Der schlimmste Alptraum dieser Mädels ist es, negativ aufzufallen und sie sind mit ihrem Gegenüber immer einer Meinung. Blöd nur, dass man mit Unehrlichkeit irgendwann auch an seine Grenzen stößt, aber das müssen diejenigen vielleicht erst selbst noch merken.
Ich gebe zu, ich bin nicht gerade stolz drauf, dass es überall Leute gibt, die mich nicht ausstehen können, aber dafür kann ich jeden Abend mit einem reinen Gewissen im Bett liegen und mit einem Lächeln einschlafen, weil ich genau weiß, dass ich an diesem Tag zu allen ehrlich war und nichts zu befürchten habe. Das macht mich stark und selbstbewusst und ich glaube, deshalb erreiche ich meine Ziele auch meistens schneller als andere, weil ich authentisch bin, keinem etwas vormache und dadurch selten auf die Schnauze falle 😀 – Eigenlob stinkt.

 

10 Anderer Leute Erfolg aus Neid schlecht reden

Wie oft höre ich die Leute sagen „Also Bibi und Dagi sind ja soooo peinlich, im Leben würde ich mich nicht so zur Schau stellen und blamieren, da könnte man mir noch so viel Geld bieten.“ – Really???

Ich bin überzeugt, dass sich jeder von euch für einen sechsstelligen Betrag vor die Kamera setzen und Challenges drehen würde und ich kann nur schmunzeln, wenn ihr ständig beteuert, wie erbärmlich das doch ist. Ich bewundere die YouTuber und ehrlich gesagt jeden, der es geschafft hat, von seinem Hobby SO gut leben zu können. Wenn ich wüsste wie, würde ich es auch tun, aber ich bin jetzt nun mal in der Blogger Sparte gelandet und fühle mich hier – man glaubt es nach diesem Post kaum noch, aber dazu gleich mehr – wirklich wohl.
Dabei geht es übrigens nicht nur um YouTuber. Leute, die die Figur dazu nicht haben, lästern über Bikini Bilder, andere, die kein hübsches Gesicht haben, lästern über Selfies usw… Warum kann man nicht mal ehrlich zu sich selbst sein und sagen „Okay, ich wäre auch gerne YouTube Star, aber ich schaffe es aus dem und dem Grund einfach nicht.“ Dazu benötigt es wahrscheinlich erst mal den Mut zur Selbstreflexion und mehr Selbstbewusstsein, als die meisten tatsächlich besitzen.

 

So. Das waren meine „10 Dinge, die mich an anderen Bloggern nerven„. Ich hoffe, dass euch dieser Post genauso gut gefallen hat, wie der erste Teil und dass ihr jetzt aber bitte kein falsches Bild von meiner Einstellung gegenüber der Bloggerszene habt. Genauso gut könnte ich einen Post über „10 Dinge, die ich an der Bloggerbranche liebe“ schreiben, aber wir wissen doch alle, dass Aufreger irgendwie viel interessanter und lesenswerter sind 😀

Zum Abschluss möchte ich nur nochmal betonen, dass ich sehr gerne Bloggerin bin, dass es Gott sei Dank genug Kolleginnen gibt, die meiner Ansicht nach nicht falsch oder unehrlich sind und dass ich unglaublich dankbar für das alles bin. Außerdem blogge ich für meine Leser und mich selbst und die Kraft, die ich daraus ziehe, kann mir kein missgünstiger Blogger der Welt jemals nehmen 😉

 

Habt einen schönen Mittwoch <3

x Franzi

P.S.: Ich befinde mich endlich auf dem Weg der gesundheitlichen Besserung und unter Berücksichtigung des ärztlichen Befundes handelt es sich allem Anschein nach tatsächlich um ein Burn Out. Blöd gelaufen 😀

franziska-elea-blogger-aus-muenchen-portrait-maedchen-outfit-fashionblog-brauner-mantel-edited-dinge-die-an-bloggern-nerven-winterschal-kuscheliger-schal

Related Posts

22 Discussion to this post

  1. Ulla sagt:

    Auch der zweite Teil ist sehr gelungen – Kompliment. Und Neid ist einfach etwas menschliches.

    PS: Der Kommentar mit dem „Burn Out“ – nimm das bitte nicht auf die leichte Schulter.

    Alles Liebe
    Ulla

  2. Lisa sagt:

    Der Post ist toll – ich wünsche dir gute Besserung! :*

  3. Jay_JayNina sagt:

    Sehr schöner und ehrlicher Blogpost! Hat viel Freude gemacht ihn zu lesen 🙂
    Mach weiter so! Ich finde es toll, wenn man authentisch bleibt! Gute Besserung weiterhin :*

  4. Oh gute Besserung liebe Franziska. Ich mag den LOOK sehr, den du zu diesem Blogpost geshootet hast – steht dir 🙂 liebe Grüße Debora xoxo
    http://www.sevendayslove.com

  5. Mandy sagt:

    Liebe Franzi,
    das ist wirklich mal ein richtig cooler Beitrag! Ich kann viele Punkte wirklich nachvollziehen & du sprichst die Dinge endlich mal aus:D
    Gute Besserung weiterhin <3

    Mandy,
    http://www.myglamoursecret.com/?m=1

  6. Heins sagt:

    ja, es sit richtig coller Artikel. Vieles davon habe ich einfach nicht gewußt!

  7. Alyssa sagt:

    Hey liebe Franzi 🙂

    Ich muss dir mal sagen, dass ich deinen Blog super finde und dass du auch mal andere Themen ansprichst wie in diesem Post zum Beispiel. Kompliment! 🙂
    Stimme dir übrigens bei vielen Punkten zu, besonders bei Punkt 6, 7 und 8 könnte ich mich immer wieder mal so richtig aufregen…

    PS: Freut mich, dass es dir etwas besser geht. Die Diagnose ist natürlich nicht so toll…ich musste mich leider unter anderem mit diesem Thema das letzte Jahr auch viel beschäftigen. Wenn du Lust zum Quatschen hast, schreib mir gerne! 🙂

    Liebe Grüße,
    Alyssa
    http://anotherlovely.de

    • Franziska Elea sagt:

      Danke, liebe Alyssa!! Das freut mich soooo sehr 🙂 Zum Quatschen bin ich jederzeit gerne zu haben, sehe aber gerade, dass du aus Braunschweig kommst.. Das ist leider ein bisschen weit für einen Kaffee 😀 Dafür hab ich nämlich immer Zeit 😛 <3

  8. Eva sagt:

    Toller 2. Teil! Neider, Nachmacher und unehrliche Menschen gibt es leider überall. Am schlimmsten finde ich die Blogger, die ihre Follower, Likes und Kommentare faken. Vor kurzem hab ich eine Youtuberin gesehen die ca. 80% ihres Videos nur Bullshit erzählt und ihre Follower glauben es ihr vermutlich.

    Wünsche dir auf alle Fälle Gute Besserung 🙂

  9. Eve sagt:

    Du triffst es. Ich finde gerade das mit den Fake-Followern usw. sehr schade. Ich selbst versuche auch, weil es mein Ego gar nicht anders zulässt, meine Reichweite organisch aufzubauen. Aber andererseits denke ich, dass viele Blogger keine andere Chance sehen, wenn sie mithalten wollen. Das ist doch wie bei der Tour de France oder Olympia. Wer zu den Gewinnern gehören will, muss sich dem Doping-System beugen oder eben damit leben, dass man nicht zu den Top-Sportlern gehört, dafür aber ein gutes Gewissen haben. Ich kann diese Zerissenheit und damit verbundene Entscheidungen, zu schummeln, schon irgendwie verstehen. Es macht aber die Branche wie den Sport auch irgendwann einfach unglaubwürdig. Das finde ich schlimm. Ich denke, dass die Unternehmen den Braten irgendwann riechen und die Reichweite hoffentlich nicht nur nach deren Quantität, sondern nach deren Qualität bewerten werden.

    Lieben Gruß
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Franziska Elea sagt:

      Das ist wirklich ein absolut toller Vergleich, du sagst es! Deshalb habe ich auch aufgehört, den Kopf darüber zu schütteln, weil viele eben keine andere Möglichkeit haben und es soooo sehr wollen. Ich kann es nachvollziehen aber noch lange nicht befürworten..
      Liebste Grüße zurück <3

  10. jessy sagt:

    Das ist wieder ein mega post von dir.. du hast es mal wieder richtig auf dem Punkt gebracht vorallem das mit den kommentaren finde ich auch richtig traurig… ich hab mich auch schon oft gefragt was die machen ? Die haben gerade mal 5000 followers und unter ihren bilder knapp 200 Kommentare.. manch ein star hat nicht mal soviele?das ergibt doch gar kein sinn bei sowas zu bescheißen aber viele müssen es ja total nötig haben . Naja aufjedenfall liebe ich deinen blog ❤ immer weiter so ?

  11. 10 Dinge die Du an anderen Bloggern toll findest fände ich tatsächlich auch sehr interessant. Vor allem weil Eure Fashionblogging-Szene so völlig anders ist als andere Szenen 😉
    Liebe Grüße,
    Roland

  12. supercooler post, liebe franzi! (hat mir genauso gut gefallen wie der erste teil)
    aber eigentlich wollte ich bloß kurz gute besserung wünschen – oh mann, du arme!!! <3 <3 <3

    alles liebe,
    marie

    http://www.heartfelthunt.com

  13. Bea sagt:

    Echt toller Post! Ich persönlich habe auch ein kleines Problem damit andere Leute öffentlich zu kritisieren. Oft wirkt das dann nur so als würde man „Haten“ da Gott weiß wie viele bereits kommentiert haben, wie schön das Outfit doch ist. Also halte ich dann lieber meine Klappe. Allgemein finde ich es unglaublich schade wie wenig die meisten mit konstruktiver Kritik umgehen können. Das ist für mich wirklich ein Punkt der mich am bloggen stört!

    Liebe Grüße Bea
    http://www.pinkrooms.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.