Monthly Archives

Dezember 2016

Ein neues Studium, eine neue Beziehung und unzählige neue Erkenntnisse… 2016 war in meinem Fall ein revolutionäres, aber auch sehr schweres Jahr. Ich frage mich, warum wir am Ende meistens froh sind, dass es vorüber ist und uns fest vornehmen, in den kommenden 12 Monaten alles besser zu machen. Ich meine, wenn ich etwas in meinem Leben verändern möchte, dann tu ich das JETZT und warte nicht darauf, dass der Dezember endlich ein Ende nimmt, oder? Heute möchte ich keine großen Vorsätze bekanntgeben, sonder vielmehr zurückblicken und mir nochmal deutlich bewusst

  Eeeeendlich geht mein Travel Post vom vergangenen Wochenende online, den einige von euch – und deshalb freue ich ich umso mehr – schon sehnsüchtig erwartet haben. Dieses Mal hatten wir unseren Kurztrip ziemlich gut geplant und konnten viele tolle Orte besuchen sowie dem ein oder anderen kulinarischen Geheimtipp auf den Grund gehen. Um euch die finnische Kultur und Helsinki ein wenig näher zu bringen, hier mein Helsinki Travel Diary:   Freitag, Tag 1 Gegen 9 Uhr in der Früh ging unser Flug von München nach Helsinki. Die Zeitverschiebung beträgt in

      In den letzten Monaten habe ich gelernt, genauer hinzusehen. Ich habe gelernt, mich in andere Menschen hineinzuversetzen und zu akzeptieren, dass jeder ein Stück weit in seiner eigenen Welt lebt. „Das Schlimme im Leben ist, dass jeder seine Gründe hat.“ ist ein Zitat, auf das mich meine Ärztin mal aufmerksam gemacht hat und das mir in allen möglichen Alltagssituationen durch den Kopf schießt. Auch wenn ich die Menschen um mich herum oft nicht verstehen kann, weil ich etwas anderes fühle, halte ich inne und sage mir, dass manche Leute zwar

Bei mir hat sich in letzter Zeit wirklich einiges getan. Ein neues Hobby, eine Reise nach Finnland, eine Hunde-Auszeit und die mentale Vorbereitung auf das Weihnachtsfest… Kurz: Es ist Zeit für ein Life Update!   Helsinki … ist die Stadt, die ich an diesem Wochenende mit meinem Freund zusammen besucht habe. Warum? Weil ich endlich mal etwas von der Welt sehen möchte, bisher natürlich noch nie in Skandinavien war und die finnische Hauptstadt zur Weihnachtszeit unglaublich schön ist. Wir haben natürlich landestypisch gegessen, die Insel Suomenlinna erkundet, sind über den traumhaften Weihnachtsmarkt geschlendert, usw…

  Am Montag hatte ich einen äußerst interessanten Austausch mit einer Followerin über Instagram Direkt. Sie schrieb mich an, weil sie irgendwo gelesen hatte, dass ich einen ganz bestimmten Pailletten-Zara-Rock besitze (vorletzte Saison oder so :D), den sie anscheinend schon im ganzen Internet vergeblich gesucht hatte.  Innerhalb von 2 Tagen erhielt zig Nachrichten, in denen sie nahezu darum bettelte, ihn mir abkaufen zu dürfen. Sie schien völlig besessen von diesem Kleidungsstück und war sogar bereit, den original Kaufpreis dafür zu zahlen. Da ihr Herz so daran zu hingen schien, hab ich

Eigentlich hatte ich für heute einen ganz anderen Beitrag vorbereitet, doch dann hab ich gestern zufällig Masha Sedgwick’s Post „Kein Mädchen mehr“ gelesen und war so inspiriert davon, dass ich mich einfach auch zu diesem Thema äußern muss. Vorweg genommen: Masha’s Blog ist so ziemlich der einzige, den ich regelmäßig lese und ich bewundere ihre Direktheit immer wieder auf’s Neue. Ihr Artikel sagt im Kern aus, dass sie dem Rosa-und-Rüschen-Trend, der derzeit und wahrscheinlich künftig die Modewelt dominiert, nicht viel abgewinnen kann – im Gegensatz zu mir. Ich stimme ihr in

Jetzt, 2 Jahre später, kann ich beurteilen, ob es eine hilfreiche oder eher lebensmüde Entscheidung war, mir während des Studiums alleine einen  Hund zuzulegen. Da ich von euch schon des öfteren danach gefragt wurde, hier sowohl die positiven als auch die negativen Aspekte des Studentenlebens mit Fellnase: Kontra: Ja, es ist stressig und nein, ich mache nicht jeden Abend Luftsprünge, wenn ich in Schlafsachen und mit einer fetten Erkältung nochmal das warme Haus verlassen muss. Jeden 2. Tag nervt es mich total, dass sie, wenn ich sowieso schon gestresst durch