Monthly Archives

Februar 2017

Am Donnerstag, als Diana und ich shooten wollten, lief einfach alles schief – zumindest für mich. Es war wie verhext, denn ein Unglück jagte das nächste: Kein Outfit gefunden, zu viel Wind, zu wenig Licht, zu viele Menschen, Akku leer, der Pullover macht unfassbar dick und steckt komisch in der Hose, usw. An manchen Tagen möchte man sich einfach nur noch ins Bett legen und darauf warten, dass alles wieder gut wird (siehe auch diesen Beitrag zum Thema). Wenn ich mich mal wieder generell mies fühle, hilft mir manchmal eine Liste mit

Am Montag habe ich mich mit Kolleginnen zufällig darüber unterhalten, wie man als Blogger den Bezug zum Konsum verliert. Hier noch eine Uhr, da ein Paar Schuhe – ach was, nimm gleich 3 Paar! Und Jacken und Make Up und Schmuck und alles, was du willst. Unzählige Firmen, die gemerkt haben, wie effizient Influencer Marketing sein kann, möchten, dass wir ihre Klamotten tragen und schicken wöchentlich massenweise Kartons mit Produkten aus allen Bereichen. Wenn ich ein Oberteil einen Tag lang getragen und damit 1-2 Fotos gemacht habe, ist es für mich grundsätzlich „abgearbeitet“. Das heißt,

Das allgemeine Interesse an Gossip-Themen ist erstaunlicherweise immer sehr groß. Den Leuten entgeht selten, wenn eine Freundschaft zerbricht und ich bekomme ziemlich häufig die Frage gestellt, warum ich mich denn nicht mehr mit dieser und jener Person treffe. Die Antwort darauf ist ganz einfach: Weil es gerade nicht mehr passt. Es gibt Menschen, die haben ihre engsten Freunde von kleinauf und schwören auf ihre Best Buddies aus Kindergartentagen. Das ist wirklich eine schöne Sache und man kann sicherlich stolz auf eine 10- oder 20-jährige Freundschaft sein. Dennoch halte ich es eigentlich für ziemlich

Eigentlich wollte ich heute nicht über den Valentinstag schreiben, da sich mein kommender Sonntagspost schon mit dem Thema „Dating-App“ beschäftigen wird. Jedoch fällt es mir gerade schwer, mich etwas anderem zu widmen, was mich zurzeit eigentlich gar nicht beschäftigt. Deshalb gebe ich mich nun doch geschlagen und ihr bekommt diese Woche eben die volle Dosis Partnerschafts- und Männertratsch! Sorry guys  : D Der 14. Februar war für mich immer ein gefürchteter Tag, der überhaupt nicht viel mit Glück und Liebe zu tun hatte. Die ganze Welt zelebriert die Zweisamkeit, das Zusammensein mit den Liebsten

Amsterdam ist anders. Anders als Paris, London, Mailand, Helsinki und alle anderen europäischen Großstädte, die ich bisher gesehen habe. Hier spürt man ganz deutlich, dass die Menschen einen ungewöhnlichen Lebensstil pflegen. Einerseits hat das sicherlich mit der Cannabis-Legalisierung zu tun, andererseits scheint man sich dort in vielerlei Hinsicht einfach mal „nicht ins Hemd zu machen“. Was mich letzte Woche in der holländischen Hauptstadt total schockiert hat und welche Orte ihr dort unbedingt besuchen müsst, erfahrt ihr jetzt:     Das Hotel Übernachtet haben mein Freund Max <3 und ich im Renaissance Amsterdam Hotel*

Zuerst einmal muss ich mich für die unzähligen Reaktionen zu meinem letzten Blogpost bedanken! Ich hätte nie gedacht, dass sich daraufhin so viele melden, von eigenen Erfahrungen berichten und ihre Meinung teilen. Eigentlich halte ich nicht viel von Bloggern, die ständig ihre Sätze mit „Weil so viele von euch gefragt haben..“ oder „Weil ich so viele Nachrichten bekommen habe..“ beginnen. Als müsste man nochmal ganz deutlich machen, dass sich eine Menge Leute für einen interessieren und dass man gar nicht mehr dazu kommt, seine ganze „Fanpost“ zu beantworten. Dieses Verhalten

Am Mittwoch morgen hatte ich einen Termin bei einer neuen Ärztin und erzählte ihr, dass ich nun seit gut 4 Monaten krank bin. Ich sagte, dass ich einfach keine Energie habe, mich 2 Stunden erholen muss, wenn ich kurz mit dem Hund Gassi war und dass ich nach einem stressigen Tag wieder 1 ganze Woche im Bett liege, weil ich total ausgepowert bin. Selbstverständlich hab ich in den letzten Monaten alles testen und überprüfen lassen: EKG, Blutbild, war beim HNO, habe Antibiotika etc. geschluckt und noch immer ist mein Zustand quasi unverändert. Ich schilderte

1 2 Page 1 of 2