Shadowban & warum Zuckerberg Instagram NICHT zu Grunde richten wird

 

Der Begriff ist derzeit ja wirklich in aller Munde und wer damit noch nicht viel anzufangen weiß, für den gibt’s hier eine schnelle Erläuterung: Der Shadowban ist dafür verantwortlich, dass die Bilder eines Users nicht mehr unter den verwendeten Hashtags angezeigt werden. Das heißt, wenn ich mein Bild mit #münchen versehe und du #münchen bei Instagram eingibst, wirst du mein Foto dort einfach nicht mehr finden. Das Ganze dient eigentlich als Maßnahme gegen Spam und generell gegen Accounts, die unangebrachte Inhalte veröffentlichen. Anscheinend kann es aber fälschlicherweise passieren, dass auch „unschuldige“ User davon betroffen sind und – da sie nicht mehr unter Hashtags gefunden werden  können – mit Like-Einbrüchen und geringerem Follower-Wachstum zu kämpfen haben.

Seitdem ich auf Instagram aktiv bin, höre ich Blogger schimpfen. Über Algorithmen, wieder neue Algorithmen, Mark Zuckerberg Verschwörungen und allerlei Theorien, warum man PLÖTZLICH weniger Likes bekommt. Ehrlich gesagt bekommt irgendwie JEDER alle 2 Monate aus heiterem Himmel plötzlich weniger Likes!! Anstatt sich an die eigenen Nase zu fassen und zu überlegen, warum die Community das Bild/die Bilder eventuell nicht mögen könnte, hält man nach allerhand technischer Mängel und Neuerungen Ausschau, die dafür verantwortlich sein könnten.
Um eines klarzustellen: Ich mache das wie gesagt seit gut 24 Monaten und kann mit Sicherheit sagen, dass meine Likes sich im Endeffekt immer gleich (oder zumindest wie erwartet) verhalten. Natürlich gibt es hier und da Abweichungen und die Ratio (das Engagement Verhältnis) sinkt mit steigender Reichweite, aber daran ist sicherlich kein Algorithmus oder Shadowban Schuld! Außerdem wird Instagram an sich von Tag zu Tag größer, alle User folgen immer mehr anderen Usern und ein einzelnes Bild ist einfach nicht mehr so viel „wert“.
Wenn mein Foto mal schlecht ankommt, dann hinterfrage ich zunächst die Uhrzeit, dann das Motiv, dann die Qualität, dann die Bildsprache, dann die Bearbeitung und wenn ich keine Erklärung für den Einbruch finde, dann schiebe ich die Schuld auf den Zufall. Noch eher gehe ich davon aus, dass meine Community plötzlich andere Dinge toll findet oder dass meine Fotos vielleicht nicht mehr so angesagt sind, als dass ich Instagram selbst dafür verantwortlich mache.

Viele Blogger kommen jedoch anscheinend nicht so gut klar mit weniger Engagement und suchen verzweifelt – so wie die Menschheit das in jeder misslichen, rätselhaften Lage tut – eine Erklärung. Vielleicht ist das ein blöder Vergleich, aber es gab auch mal ein geozentrisches Weltbild, Hexenverbrennungen und allerlei Schwachsinn, der erfunden wurde, um die Ungewissheit zu bändigen. Die Leute sind anscheinend erst mit sich im Reinen, wenn keine Fragen mehr offen sind, egal wie absurd die Erklärung für das Problem am Ende auch sein mag.
Meinetwegen haben sich die IG-Algorithmen geändert und ja, vielleicht gibt es auch so etwas wie einen Shadowban und möglicherweise war auch schonmal  jemand unverschuldet davon betroffen. Aber glaubt ihr ernsthaft, dass die bei Instagram so doof sind und sich verschworen haben, euch das Leben schwer zu machen? Natürlich wollen Zuckerberg und sein Team am Ende möglichst viel Profit damit machen, aber ihr vergesst eine unabstreitbare Tatsache: Geld gibt es nur, wenn wir alle diese Apps nutzen und mögen! Vertreibt Instagram seine Nutzer, gibt es auch kein Geld mehr und ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster und behaupte, dass wir Influencer der Grund sind, warum das alles überhaupt funktioniert. Somit sind dieses Leute auch von uns abhängig und ich bin mir sicher, dass ihr Interesse, Instagram am Laufen zu halten demnach groß ist. Selbst wenn es irgendwann bergab gehen sollte, weiß Zuckerberg das sicher vor uns und wird alles daran setzen, das Ding wieder zum Laufen zu bringen?!

Es ist sowas von TOTAAAAL LOGISCH, dass ihr mit steigender Reichweite eine niedrigere Engagement Rate habt! Ja, als ich 10. ooo Follower hatte, lag mein Engagement auch bei ca 10% und heute mit 100k nur noch bei 3%. Es gibt unzählige Artikel im Netz, die dieses Phänomen beschreiben und wenn ihr mal bei den ganz großen, internationalen Promis nachschaut, werdet ihr ebenfalls sehen, dass größere Accounts eine geringere Followeraktivität aufweisen.

Der Hauptgrund besteht wahrscheinlich darin, dass eure „Community“ wenn ihr nur 300 Follower habt, zu 90% aus Freunden und Familie besteht. Die liken natürlich alles, was ihr postet. Alle anderen Follower, die dazukommen, finden euch oder euren Feed mit Sicherheit auch besonders toll und sind deshalb aktiver – warum sonst folgt man einem so kleinen Account? Wenn man jedoch eine größere Reichweite erlangt, folgen einem Leute aus allen möglichen Gründen: Um selbst mehr Follower zu bekommen, weil sie Up To Date sein wollen, weil sie großen Accounts folgen und denken, ihr müsst toll sein, wenn ihr so viele Abos habt usw. Mit der Zeit kommen auch einige Spam Accounts dazu, manche User sind nach einer Weile einfach nicht mehr aktiv und nur noch ein Bruchteil von denen, die euch folgen, sind echte „Fans“, die euren Content liken. Ich könnte ewig so weitermachen und erklären, warum das Engagement auf Instagram mit der Zeit geringer wird, aber ich denke, ihr habt die Hauptbotschaft verstanden 😀

Klar gibt es mittlerweile neue Algorithmen und auf Facebook wird wirklich stark ausgesiebt, da bekomme ich definitiv auch wenige Likes auf meine Beiträge. Jedoch ist Facebook auch ein anderes Netzwerk, auf dem man sich hauptsächlich mit Freunden und Bekannten vernetzt, auf Instagram hingegen folgt man inspirierenden Menschen, das ist ein ganz anderes Konzept!! Die App ist meiner Meinung nach aber immer noch die gleiche wie vor 2 Jahren, außer dass sich die Inhalte und Kleinigkeiten an Design&Layout geändert haben. Tragischerweise wird mir mittlerweile auch mal ein Bild oben angezeigt, das vor ein paar Stunden gepostet wurde – Weltuntergang!! Ich sehe in meinem Feed keine Bilder mehr (an alle, die ständig damit ankommen: Woraus besteht denn euer Feed? Aus Tomaten?)!!!! Ich sollte Instagram löschen und mir einen neuen Job suchen!!!

Fun Fact: Viele, die sich darüber beschweren, dass ihre Likes und Follower Dank des Shadowbans rapide abnehmen, haben einen beachtlichen Anteil an Fake Abonnenten! Ich kann mir schon denken, warum euer Account stagniert, habt ihr kein Geld mehr? 😀

Es geht mir einfach nur unglaublich auf die Nerven, dass neunmalkluge, junge Mädchen irgendwo einen schlauen Artikel im IT Journal lesen (Facebook hat den zufällig angezeigt – danke Algorithmus) und sich dann für die Propheten halten, die den ahnungslosen Instagram-Fans die Augen öffnen und sie mental auf den Untergang vorbereiten. Sie sehen kommen, was keiner sieht und sind uns dank ihres außergewöhnlich flinken Verstandes immer einen Schritt voraus.
Leute, schaut doch einfach mal genau hin und informiert euch sachgerecht, bevor ihr schon wieder so eine Lawine lostretet??? Es streng mich wirklich an, dass um mich herum plötzlich alle in einer tiefen Hashtag-Krise versinken und glauben, mich aus meiner Unwissenheit befreien zu müssen. Mark Zuckerberg ist schlauer als wir – deshalb hat er Milliarden auf dem Konto und wir nicht. Ich persönlich glaube ganz fest an seine Geldgier und sein damit verbundenes Interesse, Instagram für die Nutzer noch besser zu machen, also keep calm!

Btw: Erinnert ihr euch an die unzähligen „RIP Instagram“ Beiträge, die vor ca 1 Jahr im Umlauf waren, weil sich die Reihenfolge der Bilder im News Feed etwas ändern sollte? Und, habt ihr alle überlebt?? 😀

Related Posts

8 Discussion to this post

  1. Josephine sagt:

    #sotrue
    Wie grade schon auf FB geschrieben: ich möchte dich grade abknutschen für diesen super Artikel! Du sprichst mir aus der Seele 🙂 !

    xx Lass uns nächste Woche oder so mal wieder nen Kaffee trinken gehen? deine Josi!

    http://littlediscoverygirl.de

  2. Anne Grundig sagt:

    Hallo Franziska, ich bin kein Follower von dir, bin aber gerade über deinen Account gestolpert und diesen Artikel. Ich gehöre zu den Shadowban-Betroffenen und sehe deine Argumente deswegen in einem etwas anderen Licht. Ich habe einen sehr kleinen Account mit ca. 1000 Abos. Über Insta teile ich meine Liebe zu Beauty, Essen und Produkttests. Außerdem nehme ich gerne an Gewinnspielen teil. Gerade bei letzterem trifft mich der Shadowban hart, denn wenn ein Repost-Gewinnspiel ansteht, wird mein Bild unter dem gesuchten Hashtag nicht mehr wahrgenommen, weil es überhaupt nicht sichtbar ist. Das schmerzt, denn so hatte ich früher ohne Probleme mindestens einmal die Woche etwas zugeschickt bekommen und hatte neues „Futter“ zum vorstellen und testen. Seitdem Shadowban bekomme ich nur noch Likes oder Kommentare von meinen Followern und sehr selten stößt noch jemand der mir nicht folgt auf meine Bilder. Du hast über 100k und da tut so etwas natürlich nicht so weh und dann kann man sich vielleicht auch etwas lustig darüber machen, aber für mich ist der Shadowban knallharte Realität, der mir sehr viel Freude am Instabloggen genommen hat.

    • Franziska Elea sagt:

      Danke erst mal, dass du dir dir Mühe machst einen so langen Kommentar zu hinterlassen 😉 Es war sicherlich nicht meine Absicht, sich über irgendwen lustig zu machen, aber ich habe das mit dem Shadowban in vielen Fällen persönlich überprüft und nicht bei einem einzigen Account konnte ich das wirklich nachvollziehen. Generell kommen über Hashtags nur sehr wenige Likes und vor allem neue Follower auf einen Account, auch das habe ich ausgiebig über Monate hinweg getestet! Woher weißt du mit Sicherheit, dass du betroffen bist und wenn ja, wie heißt denn dein Account? Ich würde das wirklich zu gerne checken 😀 Liebe Grüße und einen schönen Abend 🙂

      • Anne Grundig sagt:

        Hallo, natürlich kannst du das überprüfen. Zwar habe ich die meisten Hashtags unter meinen Bildern gelöscht, in der Hoffnung das Problem zu beheben, aber einzelne sind noch vorhanden. Wenn meine Bilder nicht unter den Top 9 sind, wirst du sie nicht sehen können. Also um ein „Gerücht“ handelt es sich eindeutig nicht. Du findest mich unter „Lapislazulisdream“.

  3. Loonymadame sagt:

    Liebe Franzi,

    ich muss bei deinem Artikel tatsächlich schmunzeln, was für einen Aufriss alle Welt macht und sich Verschwörungstheorien überlegt. Wenn Follower verloren gehen, muss ich mir überlegen warum..vielleicht langweilen ja auch meine Bilder oder wie du sagst sind es einfach viele Fake-Accounts. Ich baue mir meinen Account gerade erst auf und freue mich über jeden Follower und wenn keine Neuen dazu kommen, war ich einfach zu inaktiv oder mein Bild nicht gut genug.
    In deinem letzten Post ging es ja darum, ob sich dein Blog überhaupt noch lohnt und mal abgesehen davon, dass ich deine Beiträge immer sehr gerne lese, empfinde ich Instagram immer mehr als Marketing und Werbefläche und Blogs viel persönlicher. Selbst wenn Instagram mal nicht mehr funktionieren wird und von einer neuen App abgelöst werden sollte, bleibt dein Blog (hoffentlich). Mein bestes Beispiel ist da Facebook, vor Jahren total gehyped, nutze ich es heute nur noch um mich mit Kommilitonen zu vernetzen und finde es ansonsten schon fast Zeitverschwendung. Man muss, denke ich, mit der Zeit gehen und seinen persönlichen, besten Weg wählen, anstatt sich von anderen verrückt machen zu lassen.

    Alles Liebe

    Lisa
    von Loonymadame

  4. La Blonde sagt:

    Gesunde Skepsis schadet auch nicht. Ich finde es gut eine andere Meinung zu lesen. Es passiert doch dauernd: kaum verdächtigt man etwas bei Insta, bricht sofort die Panik aus. Es gibt auch eine Plattform (in Deiner Antwort oben hast Du gefragt: „Woher weißt du mit Sicherheit…“), die angeblich es feststellen lässt. Mir kommt die Website ehrlich gesagt etwas merkwürdig vor. Was meinst Du dazu? Schau mal hier: http://shadowban.azurewebsites.net/

    Liebe Grüße,
    Vera.

  5. Irene Writte sagt:

    Liebe Franziska, ich bin gerade zufällig zu deinen Artikel gekomnen und musste wirklich schmunzeln, weil ich ihn sehr erfrischend fand. Allerdings existiert der Shadowban wirklich und ich finde es sehr schade, daß ich jetzt erst so viele informative Artikel dazu finde. Ich war letztes Jahr im Frühsommer 2016 davon betroffen und das ganze zog sich bis Februar 2017 hin. Meine Bilder waren unter den Hashtags nicht mehr zu finden…..das habe ich genau überprüft. Das Ding hätte zu dem Zeitpunkt leider noch keinen Namen und niemand konnte mir helfen. Es war zum Verrücktwerden und unverständlich für mich, da ich hauptsächlich Kosmetik gepostet habe. Ich habe letzten Endes einfach weitergemacht wie bisher und seit 3 Monaten funktioniert alles wieder wie gewohnt. Aber es war eine harte Zeit, Geduld ist nicht gerade meine Stärke. Wenn die Likes um mehr als die Hälfte halbiert sind, ist das schon ziemlich doof. Heute bin ich froh, daß ich den Mist ignoriert und einfach weitergemacht habe. Das Problem melden, habe ich irgendwann aufgegeben. Von Seiten Instagram habe ich nie eine Antwort oder Problemlösung erhalten. Allerdings habe ich auch einige kennengelernt, die dadurch die Freude an Insta verloren und sich komplett abgemeldet haben. Das ist schade, da auch einge Accounts dabei waren , die ich sehr mochte. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.