Die Münchner Massenabfertigung

Dass die Wohnungssuche in München kein Zuckerschlecken wird, das war mir von Anfang an bewusst. Jedoch beginnt meine heutige Geschichte mit dem Samstag Abend vor 1 Woche, an dem ich mit Kate zum Abendessen verabredet war. Puh, samstags außerhalb der eigenen 4 Wände essen gehen – das ist mindestens eine genauso große Herausforderung wie die Wohnungssuche, also versuchten wir es bei den Restaurants im Zentrum gar nicht erst.

Kate wohnt ein paar Kilometer entfernt vom wüsten Getümmel im Münchner Norden (Schwabing). Dort ist schon auch noch immer was los, es gibt zahlreiche gastronomische Einrichtungen und wer den Abend ein bisschen ruhiger beginnen möchte, ist hier genau richtig. Zufällig wohnt Kate direkt über der Pizzeria P., also riefen wir dort an, um einen Tisch zu reservieren. Haha, als ob. Natürlich kann man dort nicht reservieren, das hat ein Restaurant in München an einem Samstag Abend schließlich nicht nötig, die Gäste stehen so oder so Schlange bis zur anderen Straßenseite. Auch in Schwabing.

Na gut, immerhin ist P. ein kleiner Italiener, dann versuchen wir es eine Straße weiter in einer größeren Pizzeria und schauen einfach mal vorbei – dachten wir.
Ich war als erstes vor Ort und stellte mich in die Schlange vor dem Empfang. Draußen im Regen, denn im Eingangsbereich standen 23930295 andere Menschen, die auf einen Tisch warteten und da kein Platz zum Anstehen war, musste ich mich eben draußen einreihen.
Es dauerte ca. 15 Minuten bis jemand den Gästen vor mir überhaupt erst Beachtung schenkte. Ein wenig später war ich dann endlich dran und durfte anstatt draußen schonmal drinnen an der Bar bei den Wartenden 1. Klasse Platz nehmen. Irgendwann kam dann auch Kate dazu und wir saßen eine Weile gemeinsam dort.

Endlich kam die Platzanweiserin. Ihr erster Satz war nicht – wie man vielleicht erwartet hätte – „Herzlich Willkommen, ist dieser Tisch hier in Ordnung?“ sondern „Eine Stunde reicht ja, oder?“
Ernsthaft? Mich beschlich das unangenehme Gefühl, dass ich dankbar dafür sein sollte, dass ich in dieser Mittelklasse Pizzeria außerhalb des Zentrums überhaupt mein Geld lassen DURFTE.

 

 

Leider ist das keine Ausnahme, sondern die Regel in einer Stadt wie München. Habt ihr schonmal versucht am Wochenende frühstücken zu gehen? Oder shoppen? No Chance, ich schwör’s euch 😀
Hier muss einfach dringend etwas geschehen. Eine Stadt, die ein ganzes Bundesland wie Bayern stützt und jährlich einen Zuzug von 23 000!! Menschen zu verzeichnen hat, muss flexibler werden! In ALLEN Bereichen! Vielleicht auch mal sonntags den ein oder anderen Supermarkt öffnen, dann reißen wir uns samstags Abends vielleicht nicht gegenseitig die Köpfe vor dem Obstregal ab.

Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, dass es sich mit der Wohnungssuche ganz ähnlich verhält. Ich schaue stündlich bei ImmoScout rein und schreibe täglich circa 10 Mails an unterschiedliche Makler (seine Ansprüche an die Immobilie schraubt man besser mal runter, sonst zieht sich die Suche wahrscheinlich Jahre hin).
90% antworten einfach gar nicht, reagieren auch nicht auf Anrufe und entfernen das jeweilige Angebot nach 10 Minuten wieder, da ihr Postfach anscheinend vor Anfrage überquillt.
1500€ kalt für 50 qm – Standard und selbst wenn man bereit ist das zu zahlen, bekommt man in der Regeln wie gesagt keine Antwort oder eine Absage.
Hat man dann mal einen Makler an der Strippe und darf telefonieren, dann wird auf der anderen Seite quasi schon wieder aufgelegt, bevor man überhaupt „Tschüss“ sagen konnte. „Ja, nein, Angebot ist gelöscht und Exposé gibt es nicht, aufgelegt.“ Take it or leave it lautet hier das Motto, denn wenn ich nicht sofort blind zuschlage, kommt mir jemand anderes zuvor.

 

 

Großstadt eben. Naja, vielleicht wäre das für New York oder London angebracht, aber Leute, ganz ehrlich. Wir sind in München. 1,5 Mio Einwohner, keine 8 Mio und eine Weltmetropole sind wir auch nicht.
Es gibt genau 2 Dinge, die mich hier festnageln und das ist zum einen natürlich Max (familiär und arbeitstechnisch verwurzelt, ich arbeite daran, dass wir die Stadt irgendwann gemeinsam verlassen) und zum anderen Frau M. Aber mit ihr bin ich nach all den Jahren eigentlich so gut wie durch.

Versteht mich nicht falsch, München hat seine Vorzüge. Es ist total schön hier und sicher und man hat wirklich alles, was man zum Leben braucht. Dennoch ist es für mich nicht mehr der richtige Ort und wenn ich sehe, dass ich in Köln für die Hälfte des Budgets eine tolle 2-Zimmer-Wohnung bekommen könnte, dann fällt es mir schwer, nicht sofort meine Koffer zu packen. Dort habe ich auch Freunde, kann sonntags und nach 10 Uhr abends noch eine Milch einkaufen und der Lifestyle ist um einiges entspannter.
Naja, es hat alles seine Vor- und Nachteile und ich bin gespannt, wohin es mich in den nächsten Jahren noch verschlägt. Zuerst einmal München. Mit Max und eigentlich für Max, aber wenn ich zumindest aus meiner ungemütlichen 27qm Höhle herauskomme, halte ich es hier auch noch eine Weile aus.

Man muss eben Prioritäten setzen, oder? 😉

 

Overknees, Kleid: Zara
Tasche: Chloé
Beret: Asos

Related Posts

11 Discussion to this post

  1. Das klingt echt anstrengend! Da gibt es wirklich günstigere, entspanntere Städte ( Berliiiin zb:))

    Liebe Grüße,

    Arunika von quarterlife.blog

  2. Lisa sagt:

    Liebe Franzi,

    ich kenne den Wohnungsmarkt in München und suche auch vergeblich nach meiner Traumwohnung, kann dich also total verstehen und drücke dir weiterhin die Daumen, dass ihr zwei eine findet, die euch gefällt und bezahlbar ist!!

    Liebe Grüße,
    Lisa

  3. Dani sagt:

    Hey, ich glaube gerne, dass es in München mega anstrengend ist eine Wohnung zu finden, lebe selbst da. Aber ich glaube, ich hatte den 6. im Immobilienlotto 😅 2. Mail gleich ein Volltreffer und ohne Markler, dachte auch erst ich bin im Immobilienhimmel als wir die Whg. besichtigten, mit der Miete von fast 2000€ muss man eben leider hier leben, aber ich gebe dir recht, es steht in keiner Relation mehr zu anderen Städten.

    Ich drück dir die Daumen und viel Glück

  4. Delia Arendt sagt:

    Hallo Elea,
    in München eine Wohnung, oder gar die Traumwohnung zu finden ist eine echte Herausforderung! Es hilft Tipps & Tricks zu kennen, Zeit zu haben, nicht frustieren zu lassen, es, wenn möglich „sportlich zu sehen“…
    Seit 12 Jahren helfe ich als Relocation Specialist Menschen aus aller Welt in München in gut anzukommen. Think positiv- und das richtige Zuhause findet sich!
    Beste Grüße
    Delia

  5. Melanie sagt:

    Ich lebe seit 2010 mit einer einjährigen Pause für meinen MA in London in München, seit Anfang 2016 auch in meiner eigenen Wohnung in der Maxvorstadt. Es war eine Einzelbesichtigung und ich zahle unter 900 Euro warm, mit Strom für 50qm. Es ist schwierig und ja es gehört viel Glück dazu, aber unmöglich ist es nicht. Ich habe auf Immoscout nicht stündlich meine Suche aktualisiert, sondern minütlich, und genau so hat es geklappt. Und London kostet mal eben das dreifache an Miete…

    Zur Gastronomie: Dass man in den meisten Läden vor allem am Wochenende für Abends reservieren muss ist einfach eine Tatsache, leider. Daran gewöhnt man sich oder bestellt Essen. Fürs Frühstück Samstag oder Sonntag gibt es allerdings auch Läden, in denen es ohne Reservierung geht, die aber genauso leckere Angebote haben. Das Cotidiano nimmt am Wochenende beispielsweise keine Reservierungen an.

    • Franziska Elea sagt:

      Wie gesagt, das sind alles Aspekte, die ich verstehe, wenn ich in London oder New York bin… Aber nicht in ner Stadt mit nur 1,5 mio Einwohner, da ist es in Berlin, Hamburg etc um einiges entspannter. Und minütlich Immoscout aktualisieren ist sicher ein bisschen übertrieben, oder? 😉 Da hättest du ja den ganzen Tag nichts anderes gemacht und ich habe locker alle 30 Minuten reingeschaut, das tun neben mir aber noch 500 andere Leute, die die Wohnung auch haben wollen und wahrscheinlich bessere Unterlagen nachweisen können 🙁 900€ für 50 qm ist definitiv ein Schnäppchen, jedoch wäre mir das nach wie vor zu klein – als Einzelperson ja, zu zweit mit Hund nicht. Mal schauen, ob wir noch was finden oder ob es mich doch schon bald wo anders hinverschlägt… Ich liebäugle mit Barcelona weil SONNE 😀 <3

  6. Raffaela sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele! Toller Artikel!
    Liebe Grüße
    Raffaela – https://unverbluemtblog.wordpress.com

  7. Anna sagt:

    Das klingt ja echt nicht so toll :/ ich war noch nicht so oft in München aber auch da fand ich es schon immer sehr überfüllt & stressig. Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, dass ihr bald eine passende Wohnung für euch findet. xxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.