Related Posts

23 Discussion to this post

  1. Ann-Marie sagt:

    Ein sehr interessanter Post! Echt traurig was in dieser Gesellschaft abgeht. Ich probiere mich auch selbst an einem Blog, allerdings will ich dies nicht beruflich machen. Naja, auf jeden Fall bist du meine Favoritin und eine der wenigen deren Blog ich immer lese!

    • Franziska Elea sagt:

      Aaaaw danke Maus, du stichst echt immer aus der Masse heraus mit deinen Kommentaren <3 Man muss auf jeden Fall hart dafür arbeiten und ich habe unzählige "Methoden" getestet, um mehr Leute auf mich aufmerksam zu machen... So schön zu hören, dass ich jemanden mit meinen Worten erreiche - hab dich lieb!

  2. Larissa sagt:

    Hallo Franziska,
    ein sehr interessanter Post. Das ist echt traurig was manche da machen um „Geld“ damit zu verdienen
    und so die Preise drücken und die Firmen sich dann wundern. Ich habe selbst einen Blog und weiß wie viel Arbeit dahinter steckt.
    Liebe Grüße
    Larissa von https://bucherliebe-hoch-zwei.blogspot.de/

    • Franziska Elea sagt:

      Ja total! Ich hoffe nur, dass uns das auf lange Sicht nicht das Genick bricht. Blog ist toll, aber ich habe in Instagram mindestens genauso viel Zeit investiert 😀 Wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinem Bücherblog und merke gerade, dass ich dringend wieder mehr lesen sollte <3

  3. Tiffy sagt:

    Sehr interessanter Beitrag, ich wäre auch an der Entarnung der „Fakefluencer“ interessiert! Seid einem halben Jahr arbeite ich auch selbst am eigenen Blog und Instagram Profil, dabei hab ich mich schon so über einige Profile gewundert. Ich hab dadurch aber auch dich entdeckt und du gibst so viel Inspiration und ich schätze deine Ehrlichkeit, besonders bei solchen Themen!
    Lg Tiffy von tiffyribbon.com

  4. Tanja sagt:

    Fände es auf jeden Fall noch super einen Post zu lesen wie man die „Fakefluencer“ erkennt. Super gut geschrieben und (obwohl ich wenig Follower habe) stimme ich dir da voll und ganz zu. Habe schon bei so vielen beobachtet dass sie innerhalb von einem Monat urplötzlich 1000 Follower mehr hatten….sehr komisch!
    Finde deinen Beitrag auf jeden Fall sehr hilfreich!
    Liebe Grüße
    Tanja

  5. Nicola Bautz sagt:

    Tja leider ist das nicht nur bei Bloggern trauriger Alltag sondern in jedem Beruf der nicht geschützt ist. Ich selber bin gelernte Bühnentänzerin und „Künstler“ haben dieses Problem ebenfalls. Man steckt jahrelang Blut, Schweiß und Tränen in seine Ausbildung -mal vom Geld ganz abgesehen-. Und muss danach erkennen, dass gerade im urban und commercial Bereich,jeder Trottel einen Job bekommt nur ich nicht „weil ich zu teuer bin“! Menschen die mal mehr mal weniger Talent haben und gar nicht wissen was sie mit ihrer Unwissenheit und den damit verbundenen Dumpingpreisen anrichten. Für mich ist es vorerst das Ende meiner professionellen Karriere, da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als Ballerina arbeiten kann (schon länger) und mit dem anderen nicht mehr überleben kann.

    Ja Kunst ist Geschmacksache. Für mich gehört bloggen inzwischen dazu, weil es neben Fotografie und Texten auch ziemlich viel Kreativität braucht. Und ich finde es auf der einen Seite schön, dass es JEDEM Menschen die Freiheit gibt sich auszudrücken. Aber auf der anderen Seite nimmt es auch oft Menschen die sich darauf spezialisiert haben, es wirklich Jahre lang von der picke auf gelernt haben, das bisschen Lebensgrundlage was man in diesen Berufen eh nur wenig hat. Schade.

  6. Jens sagt:

    Also den meisten Kunden von mir haben gar nicht die Zeit für solche Gruppen. Man sollte eben Prioritäten setzen. 😉 Lg ein böser Follower Verkäufer 🙂

  7. ANOUSH sagt:

    Danke für den Beitrag! Es ist nun auch schlichtweg Betrug, wenn man Marken vorgibt, eine bestimmte Reichweite zu haben, und damit sein Geld verdient. Ich finde diese Entwicklung auch sehr fragwürdig und schade, für diese Plattform die mal so inspirierend war.

  8. Christina sagt:

    Ja, ich fände einen Artikel auf jeden Fall interessant, wie man Fakefluencer enttarnen kann. Sowas müsste die Firmen doch auch interessieren. Manchen scheint es aber echt egal zu sein, wer da wie für sie wirbt.

  9. Tomi sagt:

    Guten Morgen aus Linz,

    danke für die Morgenlektüre zu meinem morgendlichen Kaffee. 🙂
    Leider treiben viele „Fakefluencer“ (#mademyday), aber auch Frischlinge den Preis in den Keller.
    Nicht nur, weil sie nicht so viel Arbeit investieren müssen, sondern es auch als Nebenverdienst sehen. Es gibt aber auch viele BloggerKollegen die sich mit ihrem Blog bzw. ihren Social-Media-Kanälen selbstständig gemacht haben. Für diese ist das tatsächlich ein Genickbruch. Besonders schlimm finde ich jedoch, dass diese KollegInnen durch deren Inkompetenz den Ruf der Branche ins lächerliche führen.

    Besonders interessant habe ich den Teil mit den Supporter-Gruppen gefunden. Wir wissen alle schon seit langer Zeit, dass diese existieren, aber das man durch diesen Support gleich 200 Kommentare bekommt ist schon etwas krass.
    Mal sehen was die Zukunft bringt.
    Liebe Grüße

    Tomi

  10. Delizaloves sagt:

    Ja ich kenn auch so einige Blogger/Influencer oder wie man sie auf FB nennen soll, die definitiv faken. Trotzdem sieht man sie rumreisen, Zeug testen, werden eingeladen…. dabei sieht man das mindestens auf den 2.Blick. Manchmal glaub ich die Firmen wollen beschissen werden. Warum wird hier nicht mehr kontrolliert? Da überlegt man wirklich mitzumachen wenn es scheinbar aktuell so einfach ist. Bisschen Geld ausgeben , zig Follower mehr, mehr Kooperationen…. ich gehe aber mit dir und hoffe das sich echter Content wieder durchsetzt!

    • Franziska Elea sagt:

      Ich denke, dass es einfach noch ein bisschen Zeit braucht, bis wirklich ALLE genauer hinsehen. So einfach wie vor ein paar Jahren ist es nicht mehr, „Faker“ als solche zu identifizieren und es dauert leider, bis das auch der letzte begriffen hat 😀 Deshalb schreibe ich solche Beiträge 😀 <3

  11. Danke für diesen interessanten Beitrag. Ich ärgere mich schwarz über Instagram. Ich habe knapp 13.000 Follower und verliere ständig neue Follower. Meine Bilder werden nicht mehr von allen Followern gesehen und ich weiß nicht warum. Mir war die Anzahl meiner Follower nie wichtig aber seit ich blogge (Oktober 2017) wäre es wichtig. Aber man kommt gegen Instagram und seinen neuen Rhytmus nicht an. Followerkauf tut sein übriges dazu. Es ist wirklich unfair. Ich hoffe, Du schreibst weitere Artikel. Herzliche Grüße, Michaela

    • Franziska Elea sagt:

      Ja, jeder verliert glaube ich täglich Follower, ich selbst auch. Man muss einfach mehr dazubekommen, um zu wachsen und dass nicht mehr jeder die Beträge sieht ist natürlich ätzend. Dennoch Muss ich sagen, dass manche meiner Fotos auch krass von IG gepusht werden und das bringt im Gegenzug auch wieder total viel! Denke man muss immer beide Seiten sehen :*

  12. Yve sagt:

    Hab dich vor kurzem entdeckt und mich jetzt erst mal durch deinen Blog geklickt und die meisten Posts auch gelesen. Du sprichst mir oft aus der Seele. Bin jetzt ein großer Fan deines Blogs. Mach so weiter.

    Viele Grüße
    Yve

  13. Janina sagt:

    Hi Franziska, ich finde es so klasse und motivierend, dass du erzählst, dass du 3 jahre lang täglich 10 std in instagram investiert hast. Ich habe das noch von sonst niemandem gehört. ich war auch eine zeit lang aktiv in 1-3 comment groups auf insta, war mir allerdings irgendwann wirklich zu anstrengend und hat mir ingesamt nicht wirklich mehr likes und follower gebracht. Ich würde mich sehr über einen Beitrag von dir freuen zum thema wachsen auf instagram 2018 / der neue algorythmus. momentan macht mir instagram mal wieder nicht so viel spaß, werde ganz viel unfollowed 🙁
    ich freue mich auf weitere blog post und schöne instagram fotos von dir 🙂
    liebe grüße
    Janina
    http://www.janinaloves.com/

  14. Jacky sagt:

    Sehr interessantes und auch leider immer populärer werdendes Thema! Ich habe selbst ab und zu Profile von dem ein oder anderen Fakefluencer (wirklich sehr geniale Wortneuschöpfung) gesehen, wo ich mich wirklich gefragt habe wie andere dies nicht auf den zweiten oder dritten Bild merken. Wirklich schade, dass manche es so durchziehen und nur ihre Vorteile damit ausschöpfen. Natürlich freut man sich, wenn man fürs ,,nichts tun“ Geld erhält, aber meiner Meinung nach sollte das Geld dann lieber an jemanden gehen der sich wirklich Mühe gibt eine Reichweite zu erhalten und nicht an irgendjemanden der sich mal eben ein paar follower kaufen..

    An einem Post über das enttarnen der Fakefluencer wäre ich defintiv interessiert haha!

  15. Liebe Franzi,
    vielen lieben Dank für deine Aufklärung. Das ist echt mehr als dringend nötig. Du hast es deutlich gesagt: Es ist unglaublich schädlich für die Branche, dementsprechend sollten alle ihren Beitrag zur Aufklärung leisten. Gerne könnt ihr auch mal den Artikel „Wie du gekaufte Follower auf Instagram erkennst“ http://franziskanazarenus.com/2017/11/19/wie-du-gekaufte-follower-auf-instagram-erkennst/ lesen. xx Franzi :-*

  16. Kostantina sagt:

    Hi, Franziska!
    So, jetzt kommt die traurige Wahrheit: es gibt durchaus Blogger wie ich (bestimmt seeeehr selten!), die nach Jahren langes bloggen, immer noch gefühlt am Anfang stehen! Was ich damit wohl meine?
    Ich habe mich bewusst dagegen entschieden, das ganze NICHT beruflich zu machen (Vor 7 Jahren war davon auch eigentlich selten die Rede in der Branche), da ich einfach unteranderem keine Zeit dafür hatte!
    Jedoch mit der Zeit ist mir immer mehr aufgefallen, welche Experten und Profis die Blogger geworden sind und was sie sich alles für ein Wissen eigeeignet haben! Ich bin gefühlt die letzte, die bei Blogspot noch ihren Blog hat, die keine Ahnung von CEO hat und somit kaum auch Reichweite vorweisen kann! Praktisch wird mein Blog nicht gelesen!
    Ich bin bei Insta von Anfang an, und kann NUR gerade mal 700 F vorweisen!? Die „alte“ Methode an Follower zu gewinnen, durch SFS, Kommentieren usw. ist so was von passe und die bringt mich überhaupt nicht weiter!
    Ich finde es sehr schade, da man in dem Fall praktisch in der Masse verschwindet, egal wie gut der Kontext ist, der man zeigt!
    Was würdest du mir als Profi raten?
    LG
    Kostantina
    https://evasgirlblog.blogspot.de/2018/01/blade-runner-2018-outfit-mit-h-trend.html

  17. Lisa sagt:

    Liebe Franziska,

    danke für den informativen Beitrag. Und ich dachte, die hängen alle noch bei den Likes/Unfollow Apps rum. Das mit den Gruppen war mir auch nicht so bewusst- aber jetzt wo ich das hier lese wird mir so einiges klar.
    Ich finde es einfach nur schade, dass einem Interesse vorgegaukelt wird.
    Über einen weiteren Beitrag zu dem Thema würde ich mich auch sehr freuen.
    Sportliche Grüße aus dem Schwabenland,
    Lisa

  18. Melanie sagt:

    Das Thema finde ich super und würde mich da über einen Post von dir dazu sehr freuen! Ich finde es eh sehr spannend, wie sich die Bloggerwelt gerade entwickelt :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  19. Gregor sagt:

    Hello Franzi,

    freue mich endlich mal die Wahrheit von einem anderen Blogger zu lesen. Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit Fakes in der Social-Media-Welt. Nicht nur Fake- Likes & Comments. Aus meiner Sicht kann ich nur sagen, das Fakes kein neues Problem sind, nur heutzutage sind es gekaufte Follower, Likes, Comments etc. früher waren es gekaufte Forenbeiträge, Seitenbesucher, Blog-Comments, Bannereinblendungen, Fake-Klicks und noch vieles mehr.

    Nicht nur das Image der Branche wird dadurch geschädigt sondern ebenso die Algorithmen von Suchmaschinen, Analyse-Tools (werden von den meisten Firmen verwendet um die Reichweite zu analysieren) und natürlich der normale Menschenverstand. Entscheidungen, wohin das Geld der Firma fließen soll, wird ja von Menschen getroffen.

    Ich bin momentan wirklich am überlegen ob ich einen Blog zu diesem Thema starte um einen Anlaufpunkt für Infos zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.