5 Tipps für das perfekte Styling + OOTD

Ja, Geschmack kann man bekanntlich nicht kaufen und es ist nicht immer leicht, für jeden Anlass das richtige Outfit zu finden. Vor ein paar Jahren hatte ich wirklich keine Ahnung, wie man sich einigermaßen gut kleidet und hab wahllos Teile angezogen, die ich schön fand, ohne darauf zu achten, ob diese zusammen passen oder nicht.

Heute weiß ich es Gott sei Dank besser und habe jetzt meine 5 ultimativen Tipps für ein gutes Styling für euch zusammengestellt. Los geht’s 🙂

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulder Kleid Zara Furla Metropolis Fashionblog Blogger Patches Sommer Look

1. Achte auf deine Figur: Was passt, was nicht?

Oft sehe ich in einem Shop an einem Model wunderschöne Teile, von denen ich jedoch weiß, dass ich sie nicht tragen kann. Ja, ich liiiiebe hochgeschlossene Tops mit Kragen, doch 98% davon, kann ich einfach nicht anziehen, weil ich nun mal ein F-Körbchen (true story) habe und ich dann wirklich um einiges dicker aussehe, als ich wirklich bin.
Versucht nicht, euch zwanghaft auf Teile zu versteifen, die ihr an anderen wunderschön findet, die aber nun mal einfach nicht zu eurer Figur passen, denn ein Kleidungsstück muss vor allem eines tun: Es muss sitzen. Alles andere ist einfach ein Fashion Faux-Pas und ihr werdet am Ende nicht glücklich damit. Beispielsweise habe ich mich auch damit abgefunden, dass ich meine Oberarme (10 Jahre Leistungsturnen hinterlassen Spuren) besser nicht in Spaghetti-Träger Tops oder ärmellosen Blusen präsentiere. Traurig, aber gut, ich werde es verkraften 😉

2. Sei UP TO DATE

Inspiration sollte nicht unterschätzt werden, woher solltet ihr sonst wissen, dass Hermès-Gürtel und XXL Shopper mittlerweile einfach out sind (persönliche Wahrnehmung)? Das Internet ist voll von Menschen, die es euch richtig vormachen, ich zB hole mir Ideen von Instagram, Pinterest, Blogs und aus Magazinen.
Befasst euch 1-2 Stunden wöchentlich in eurer Freizeit mit Trends und ich verspreche euch, eure Wunschlisten werden sich verändern und ihr werdet ein Auge dafür bekommen, was fashionable ist und was nicht 🙂

3. Die Liebe zum Detail: Trage Accessoires!

Diese müssen nicht immer ein Statement oder sofort sichtbar sein, derzeit wird sogar eher dezenter und filigraner Schmuck bevorzugt. Für ein rundes Outfit sind Accessoires unerlässlich und auch wenn wir sie oft nur unbewusst wahrnehmen, verleihen sie dem Look fast immer das Sahnehäubchen. Wie gesagt: Unverzichtbar aber dezent – wir wollen am Ende nicht aussehen wie ein voll behangener Weihnachtsbaum…

4. Kaufe dir EINE gute Handtasche…

… und trage sie mit Stolz! In meinem heutigen Outfit könnt ihr sehen, was eine kleine, aber hochwertige Tasche für euer Styling tun kann. Selbst Primark Klamotten wirken mit Valentino oder Chloé kombiniert nicht mehr billig. Handtaschen trägt man immer, bevor ihr also auf ein paar Rockstud Heels oder das 5. Paar UGG Boots hinspart, kauft euch lieber EINE gute Tasche (z.Zt. bitte klein und crossbody) und lasst sie zu eurem Markenzeichen werden.

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulde Streifen Furla Metropolis Umhängetasche Metallic Crossbody Champagnerfarben

5. Es geht um die KOMBINATION

Die Regel aller Regeln: Jedes Teil kann in der richtigen Kombi gut aussehen, und das süßeste Top kann durch die falsche Hose zum Flop werden.

Euer Look soll am Ende etwas aussagen, ein Bild vermitteln und eine Geschichte erzählen. Früher ging ich an meinen Kleiderschrank, zog mein Lieblingsoberteil heraus und irgend eine farblich passende Jacke darüber. Stop. Farblich passend? Ist ja gut und schön aber darum geht es nicht (nur). Es geht um den STIL eines Kleidungsstücks. Ist es eher schick oder sieht es mehr nach Straße aus? Baue ich einen bewussten Stilbruch (das ist meiner Meinung nach eher was für Profis) ein oder  will ich ein stimmiges Outfit kreieren? Überlegt euch vorher, welchen Eindruck ihr mit eurem Styling erwecken wollt und wählt jedes Teil sorgfältig aus. Manchmal weiß ich selbst nicht, wie ich zB das neue Bandana Tuch oder die Schnürsandalen kombinieren soll, aber dann gelange ich wieder zu Punkt 2: Ich schaue nach, wie andere das gemacht haben und lasse mich inspirieren 😉

 

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulder Kleid Zara Furla Metropolis Styling Tipps

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulder Kleid Zara Furla Metropolis Fashionblog perfekt kombiniert Tipps Tricks Mode

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulder Kleid Zara Furla Metropolis Styling Tipps Fashionblog

Franziska Elea deutsche Blogger München Modeblogger Instagram Off Shoulder Kleid Zara Furla Metropolis Fashionblog Blogger Geheimnis stylen

Franziska Elea deutsche Blogger Ananas Spiegelei Timberland Segelschuhe Bootsschuhe Patches customized selbst designed Sommer Schuhe blau

Kleid: Zara
Segelschuhe (customized): Timberland
Handtasche: Furla
Kette: Tiffany&Co

Danke für die Fotos, Diana.

Related Posts

19 Discussion to this post

  1. Wearowska sagt:

    Wow !!!! So beutiful ♥♥♥ I love off shoulder. You are amazing !

    http://wear-owska.blogspot.com/

  2. Hannah sagt:

    Hey ❤
    Ich mache auch Leistungsturnen ☺
    Deine Tipps sind wirklich sehr hilfreich! Wie oft hast du in der Woche eigentlich trainiert..? Dein größter Fan Hannah ?

  3. Lisa sagt:

    Hey,
    1- 2 Stunden wöchentlich? In einer Fakewelt wie instagram o.Ä.? Really?
    Grade die jüngeren Mädls, die das hier lesen: Opfert bitte um Himmels willen nicht eure Freizeit, um euch online bearbeitete, oberflächlichliche Fotos von meistens ebenso oberflächlichen Menschen reinzuziehen und danach einem (Schönheits)Ideal hinterherzulaufen, das vollkommen surreal ist… ?
    Also geht raus auf die Straße, trefft euch mir Freunden, geht feiern… wenn euch wichtig ist wie ihr rumlauft, findet ihr die Inspiration ganz automatisch. ? Die schöne Kombi aus Rock und Pulli von der Dame in der U-Bahn, das was die Schaufensterpuppe an der man eben vorbeigelaufen ist an hat… Es gibt so viele Eindrücke und Ideen, die man sich im Reallife holen kann! ?
    Und noch so am Rande… Hermès-Gürtel sind ein ZEITLOSES Accessoire, sowas wird nicht OUT ? überhaupt dieser ‚up to date‘ quatsch… tragt was zu euch passt und womit ihr euch wohlfühlt, damit wirkt eure gesamte Ausstrahlung am besten! Man muss nicht gleich alles aussortieren, nur weil es auf den Laufstegen keiner mehr trägt… genau solche alten Unikate machen nämlich EUCH SELBST aus ?
    Also lasst euch nix einreden, girls ?❤

    Alles kann, nichts muss ?
    LG, Lisa

    • Franziska Elea sagt:

      Hey, das waren lediglich nett gemeinte Tipps für die jenigen, die sich für Mode interessieren. Auf der Straße sieht man vor allem eines: Den Durchschnitt. Die Menschen, die etwas besonders gut machen, sieht man hingegen massenhaft in den Medien. Ich verbringe auch fast den ganzen Tag draußen und sage doch auf gar keinen Fall, dass man nur im Internet rumhängen soll?! Viele würden sich eben gerne besser kleiden und die, die das nicht wollen, können es ja gerne so handhaben wie du… In der Mode geht es um Ästhetik und „up to date“ ist ganz offensichtlich kein Quatsch, sonst würde die Industrie nicht für so viel Aufsehen sorgen. Das Ganze ist mein Hobby, es macht mir Spaß und ich finde es unglaublich schade, dass es wer schafft, diese Leidenschaft in ein schlechtes Licht zu rücken. Ich kann Trends auch in MEINEN Style integrieren, was Eigenes daraus machen und genauso unikat sein. In einer Sache gebe ich dir jedoch Recht: Nichts muss, aber differenziertes Denken hat noch keinem geschadet 😉

  4. Romi sagt:

    Ich stimme dir total zu was die Figur angeht 🙂 ich habe nun auch verstanden dass weiße Jeans mich unglaublich dick aussehen lassen 😉

    Liebste Grüße
    Deine Romi
    von romistyle.de

    • Franziska Elea sagt:

      Ohje, die weiße Jeans, frag mal 😀 Ich kombiniere dazu gerne ein Oberteil, das über den Po geht, dann ist das Problem meistens gelöst 😀 <33

  5. Lisa sagt:

    Nach dieser Antwort möchte ich doch noch mal darauf eingehen: ‚Auf der Straße sieht man vor allem eines (sic!): Den Durchschnitt‘ – falsch! Zumindest in München ? Oder besser gesagt, in den Ecken Münchens in denen man sich als Inspirationsuchender, aufhalten sollte… Ich empfehle – nur zum Beispiel – einen kleinen Spaziergang vom Oberpollinger, am Bayerischen Hof vorbei, durch die Fünf Höfe, vielleicht mit kleinem Abstecher in den Hofgarten und zum Ausklang schließlich noch Richtung Hotel Vier Jahreszeiten ? Neben angenehm unaufdringlichen und sehr wohlgekleideten Passanten begegnet man hier noch einer Menge an Schaufenstern von schönen Läden, die ebenfalls wunderbar inspirieren und dann und wann zum Kauf einladen können. ? Natürlich braucht man etwas Gespür, was gut aussieht und was nicht; das ist bei der Auswahl der richtigen Medien jedoch genauso erforderlich… Jede(r) zweite ist heutzutage – quasi nebenher – ‚Blogger‘ und trägt dabei nichts anderes als eben der erwähnte ‚Durchschnitt’…
    Dass die Industrie alles daran setzt, Dinge als ‚up to date‘ oder ‚in‘ und ‚out‘ zu promoten ergibt sich – denke ich – aus ihrer Natur als Unternehmen mit Verkaufsinteresse und Gewinnstreben… Aber ist etwas jz in, weil es die ‚Industrie‘ gerade verkaufen will? Auch da gibt es zahlreiche Facetten und Ästhetik liegt oft gerade im zeitlosen, klassischen Design…
    Als keines Schlusswort möchte ich an dieser Stelle nur noch anmerken, dass differenziertes Denken vielleicht auch bedeutet nicht nur blind dem Mainstream hinterher zu laufen…

    • Franziska Elea sagt:

      Sorry, aber ich kann das jetzt auch nicht so stehen lassen 😀 Natürlich kann man auch Inspiration auf der Straße finden, ich kann mir auch einen Kaffee am Kiosk holen, aber wenn ich einen guten will, geh ich eben zu Starbucks. Im Netz und in Magazinen finde ich eben die Profis, da kann selbst der Hofgarten nicht mithalten. Außerdem ist der Münchner Stil vor allem eins: Teuer. Mit Geschmack hat das meiner Meinung nach nicht viel zu tun, an jeder Ecke sieht man nur LV und Michael Kors Taschen, Polo Hemdchen und teure Sonnenbrillen, da geht es meistens nur um Prestige und nicht um Mode. Nur weil etwas angeblich „klassisch“ ist, muss ich es nicht schön finden; Statussymbole – DAS ist für mich Mainstream! Inspiration hingegen bedeutet, dass ich mir anschaue, was es neues gibt und FÜR MICH (durch differenziertes Denken) entscheide, was ich davon umsetzen möchte und was nicht. Das hat nichts mit Nachmachen zu tun, diese beiden Begriffe sind nahezu gegensätzlich und klar, wie alle Industrien will auch die Mode Industrie verkaufen. Da ich die Veränderungen aber spannend finde und Spaß daran habe, ist es mir ziemlich Wurscht, die Welt ist nun mal so. In Schaufenstern wollen sie übrigens auch ihr Zeug loswerden, die Argumentation ist also, finde ich, wirklich nicht schlüssig! Es wundert mich auch, dass du meinen Post überhaupt liest, wenn du so wenig von Blogs und all dem hältst… Wünsche dir trotzdem einen schönen, sommerlichen Tag – vielleicht sieht man sich ja im Hofgarten!

    • Franziska Elea sagt:

      P.S: Bei Oberpollinger sieht man Dank der ganzen Burkas eigentlich nicht viel von den Outfits…

  6. Lisa sagt:

    Na dann lasse ich dich auf DEINEM Blog mal in Frieden…
    Genau, vllt man sich im Hofgarten oder vielleicht auch nächste Woche in Berlin ?
    Schönen Tag und Vorsicht mit solchen Posts… könnten in der heutigen Zeit, wenn man dich nicht persönlich kennt schnell in einer Richtung einsortiert werden, in die du vielleicht gar nicht gesteckt werden willst…

  7. Maria sagt:

    Hallo,

    ich weiß das gehört sich eigentlich nicht, aber: Du hast wirklich ein F-Körbchen? Ich meine D ist ja schon rießig aber F würde man doch viel mehr sehen. Liegt das villt nur am BH, weil für echte F Körbchen bist du irgendwie zu dünn bzw sportlich. Im positiven Sinne gemeint 🙂 😀

    Viele Grüße, Maria

    • Franziska Elea sagt:

      Hallo Maria,
      Hahaha, ne das ist eine berechtigte Frage 😀 Ich konnte es selbst nicht glauben, habe mich letztens bei Hunkemöller nochmal ausgiebig beraten lassen und heraus kam 70E bzw 70F, je nach Modell.. Wenn ich Teile trage, die meine Oberweite betonen, sieht das meistens unmöglich aus, ich möchte „die“ auch nicht so präsentieren 😀 😀 Über das Thema plane ich aber auf jeden Fall noch einen Post <3

      Viele Grüße auch an dich!

    • Eva sagt:

      Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass D riesig ist, klar ist E oder F groß, ebenso wie D, aber wenn man dabei einen Umfang von 70 oder 75 hat, ist es nochmal um einiges kleiner, als wenn der Umfang bei 80 oder 85 liegt. Lass dich diesbezüglich am Besten mal in einem Fachgeschäft beraten, ist a weng kompliziert, aber D heisst nicht autormatisch enorm große Brüste! 🙂 Ich habe auch 75D und mir glaubt es nie einer weil alle immer denken D wäre monströs! 😀
      Liebe Grüße
      Eva
      http://www.eva-jasmin.de

  8. Hanna sagt:

    Hallo,

    wieder ein interessanter Artikel.
    Danke für die tolle Fotos und die Tipps.
    Sind echt hilfreich.

    Danke,
    Hanna

  9. Eugen sagt:

    Stunning perfection

  10. […] Ich hätte noch ein paar ausführlichere Tipps für euch, dann fiel mir jedoch ein, dass ich sie in diesem Post schon erwähnt habe. Einfach mal reinschauen, falls ihr mehr zum Thema wissen möchtet 🙂 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.