Phänomen Justin: Warum wir jetzt alle den Bieber lieben

Ich war schon immer fasziniert von außergewöhnlichen Menschen. Von denjenigen, die andere auf ihrem Gebiet haushoch übertrumpfen, die polarisieren, so wie Steve Jobs, Cristiano Ronaldo oder das Vorzeigebeispiel schlechthin: Justin Bieber.
Auch ich höre mir auf dem Weg zur Uni sein neues Album „Purpose“ an und stoße durch YouTube auf alte Songs von ihm (wie „Baby“ oder „As long as you love me„), die ich plötzlich richtig gut finde. Die Zeiten, in denen man Justin als naiven Teenie-Schwarm wahrgenommen und belächelt hat, sind längst vorbei – ich glaube, ich bin jetzt ein Belieber. Dabei stellt sich mir jedes Mal die Frage, warum die Leute so verrückt nach ihm sind. Ich meine: Warum er? Mittlerweile teile ich die Meinung, dass mehr dahinter steckt als Gesangtalent, ein hübsches Profil und ein geschickt eingefädelter Image-Wandel.

Irgendwie habe ich, als Teil der Zielgruppe, das Gefühl, dass Justin Bieber all meine Sehnsüchte in einer Person verkörpert. Anscheinend nicht nur meine, sondern vielmehr die einer ganzen Generation. „And if you feel you’re sinking, I will jump right over into cold, cold water for you“ ist nicht einfach nur eine Zeile aus einem Songtext; das geht unter die Haut.
Wir jungen Leute im 21. Jahrhundert sind oftmals haltlos und auf uns selbst gestellt. Wir haben keine Ahnung, wie unser Leben in 10 Jahren aussieht und sehnen uns doch alle heimlich nach jemandem, der für uns – komme was wolle – ins kalte Wasser springt.
Gott sei Dank müssen wir nur zwei mal mit dem Finger über unser iPhone wischen und schon ist er da. Immer, solange wir wollen und er verspricht uns hoch und heilig, Silber, Platin und Gold für uns zu sein, solange wir ihn lieben (Lyrics). Da fühlt man sich doch gleich weniger einsam, oder? Er ist derjenige, der immer verfügbar ist, wenn wir ihn brauchen, den wir vergöttern und zu dem wir uns hingezogen fühlen können – zumindest emotional, und es ist einseitig, aber emotional.
Das Praktische daran ist, dass Justin uns in der Regel nicht verletzt und dass wir nur seinen Namen bei YouTube eingeben müssen, um sein gesamtes Leben in Ton und Bild verfolgen zu können – dabei fühlen wir uns ihm so richtig nah, als würden wir jetzt alles von ihm kennen. Wir wissen, dass er sowieso unerreichbar ist, also müssen wir auch keine Angst haben und können unserer Bewunderung freien Lauf lassen.

Insgeheim fühlen sich wahrscheinlich alle jungen Mädels heimlich angesprochen, wenn Justin seine Liebe durch geschickte Phrasen wie „I’ll take every single piece of the blame if you want me to“ bekundet. Das klingt schon fast verzweifelt, ja, er liebt verzweifelt und bedingungslos, so wie wir eigentlich alle geliebt werden wollen.

Natürlich ist JB nicht der erste junge Mann mit einer außergewöhnlichen Stimme. Robbie Williams war auch gut und wer mochte Michael Jackson nicht? Doch Justin ist anders. Er ist in unserem Alter und unser Freund, trägt bei seinen Konzerten für gewöhnlich Hoodies und Snapbacks anstatt abgefahrene Glitzerkostüme und Krawatten und lässt uns ganz eng an den wahren Justin heran. Die Beatles waren cool, aber Justin ist einer von uns und wir alle könnten theoretisch an seiner Stelle sein.
Der Amerikanische Traum wird durch ihn wahr, unser aller Traum? Alles, wonach wir uns tief im Innersten sehnen, können wir auf Justin projizieren, der all diesen Wünschen ein (hübsches) Gesicht gibt. Ein Leben in den angesagtesten Städten der USA – dem Zentrum der Welt – mit einer Menge Geld und prominenten Freunden. Egal wo Justin hinkommt, die Leute werden geradezu hysterisch, weil sie ihn sooooo sehr lieben, man hat das Gefühl, sie würden am liebsten in ihn hineinkriechen. Ich persönlich glaube, dass uns seine Gegenwart so aus dem Häuschen bringt, weil unsere unerfüllten Sehnsüchte dann endlich mal ein Stück Realität annehmen.

Es ist längst out, Justin zu hassen, weil auch der letzte Hohlkopf endlich begriffen hat, dass er sich kindisch verhält, jemanden zu „haten“, nur weil die eigene Freundin beim Klang dessen Stimme zu kreischen anfängt oder weil wir eben aus Prinzip das ablehnen müssen, was alle anderen lieben – wie uncool wäre es, mit dem Strom zu schwimmen?

Das Konzept Justin Bieber geht also ganz offensichtlich auf und ich bezweifle, dass das viel mit Zufall oder Glück zu tun hat. Da hat jemand wirklich gute Arbeit geleistet und den Nerv der Zeit getroffen und das ist genau der Punkt, der mich in diesem Fall so beeindruckt. Es geht im Grunde wie immer eigentlich nur um Psychologie, um Sehnsüchte und Träume von Menschen, die sich in solchen Phänomenen widerspiegeln.
Was den Bieber nebenbei nochmal attraktiver macht, ist womöglich seine Bekanntheit. Es spielt keine Rolle, ob man ihn mag oder nicht, wer wäre nicht stolz darauf, die mit Abstand meisten Dislikes ever auf  YouTube („Baby“ mit über 6 Mio) abgesahnt zu haben? Das kann nur jemand schaffen, der richtig groß ist und wir bewundern sicherlich auch ein Stück weit einfach nur seinen FAME – berühmte Menschen sind nun mal faszinierend, denn sie scheinen ein Erfolgsgeheimnis zu haben, das uns Normalos für immer verborgen  bleibt.

Welchen Schluss ziehe ich als Bloggerin aus dieser Interpretation? Nahbarkeit ist wichtig und ich möchte meinen Lesern die Möglichkeit bieten, sich in irgend einer Art und Weise zu identifizieren. Dazu muss ich einiges von mir preisgeben und darf keine Angst haben, aber wo ist die Grenze? Hat Justin eine Grenze? Ist das seine Persönlichkeit oder eine gekonnte Inszenierung? Eventuell werden wir das nie erfahren, es sei denn, er verliert wie viele vor ihm komplett den Verstand; ich würde es ihm nicht übel nehmen…

Article Tags : ,
Related Posts

4 Discussion to this post

  1. Tim sagt:

    Guten Morgen Franziska,

    ich denke es ist immer wichtig die eigenen Leser einzubinden. Schließlich identifiziert man sich immer mit irgendetwas oder irgendwem. Auch dein genanntes männliches Beispiel bedient sich einer Methode die weit verbreitet ist und die Musikkultur schon immer geprägt hat. Wer hat nicht diesen einen Song in dem er sich selbst widerspiegelt?
    Ich habe das Gefühl, dass du deinen Lesern die Möglichkeit gibst, sich mit dir identifizieren zu können. Auch mir liegt dieses Attribut am Herzen!

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und vielen Dank für diesen tollen Gedankenanstoß.

    Liebe Grüße,
    Tim

    • Franziska Elea sagt:

      Oh vielen Dank, es freut mich auf jeden Fall, dass du das so wahrnimmst 🙂
      Wünsche dir auch noch einen schönen Sonntag!

  2. Josephine sagt:

    Hallo liebe Franzi <3
    Wie gerade schon auf Facebook gesagt finde ich das Thema, das du ansprichst mega interessant! Ich glaube, man muss allerdings als Blogger oder sonstiger Mensch, der sich in der Öffentlichkeit "präsentiert" irgendwo seine Grenzen kennen und wissen, was man an persönlichen Dingen "auslässt" und was man preisgibt. Allerdings finde ich, dass du das auf eine total gesunde Art & Weise machst. Du gibst zwar schon sehr viel von dir preis, aber ich denke du weißt trotzdem ganz genau, was du sagst. Ist bei mir eigentlich ziemlich ähnlich auf dem Blog glaube ich. 🙂 Das macht dich super sympathisch und damit natürlich auch zu einer absoluten Identifikationsfigur für deine Leser! Weiter so Liebes!

    Drück dich! (Wann schaffen wir es nur endlich uns mal wieder in "echt" zu drücken wir verplanten Mäuse haha)
    <3

    Josephine vom Blog
    http://littlediscoverygirl.de

    • Franziska Elea sagt:

      Ja, das mit den Grenzen ist echt nicht immer einfach 😀 Ich habe echt das Bedürfnis, nahezu ALLES zu erzählen, was mich beschäftigt, aber das wäre ziemlich unklug, da viele das in den falschen Hals bekommen würden. Schade aber ich denke auch wir bewegen uns auf einem guten Mittelweg 😉
      Bis bald 🙂 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.