Ist mein BLOG überflüssig geworden?

So, ich habe offiziell keine Winter Outfits mehr, die ich euch zeigen kann! Das wurde mir jetzt zum Verhängnis, denn das letzte Shooting war eine Qual. Regen, Wind und schlechte Lichtverhältnisse – die Krönung kam dann gestern mit einem Schneesturm!! in München. Manchmal frage ich mich wirklich, warum ich mir das antue? Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe das Gefühl, dass Blogs nach und nach an Bedeutung verlieren. Kooperationspartner sind sowieso eher an Instagram interessiert und schauen bei der Auswahl der „Blogger“ meist nur noch auf die Abonnentenzahl. Nur ein kleiner Teil meiner Followerbase ließt auch regelmäßig meine ganzen Blogeinträge und ich bin mir sicher, dass das bei den meisten meiner Kollegen genauso ist. Zumindest bei denen, die das noch keine 10 Jahre machen 😀 Ich stecke wöchentlich so unglaublich viel Zeit in Fotos, Text, Suchmaschinenoptimierung, etc. und bekomme immer mehr das Gefühl, dass es sich im Vergleich zu den Instagram Posts nicht mehr wirklich rentiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So ein Handybild macht einfach deutlich weniger Arbeit und ich überlege derzeit, ob ich nur noch 1x die Woche einen Post veröffentlichen soll. Das wäre für mich persönlich eine unglaubliche Erleichterung, jedoch würden meine Statistiken sicherlich auch einbrechen und mir ist nicht wohl dabei, mit Instagram alles auf eine Karte zu setzen. Bis vor kurzem hörte ich die anderen ständig sagen „der Blog ist das Einzige, was dauerhaft bleibt„. Diese Meinung konnte ich noch nie teilen. Wer garantiert mir, dass die Leute ewig Interesse an Blogposts haben und dass Soziale Medien die Blogs auf Dauer nicht komplett überflüssig machen? Ursprünglich wollte ich mit Instagram Menschen auf meinen Blog locken und mittlerweile muss ich mir eingestehen, dass das nur mäßig gut funktioniert hat. Zwar sind meine Beiträge im Vergleich schon häufig geklickt, aber aus rein geschäftlicher Sicht lohnt es sich für mich ehrlich gesagt kaum.

Selbst Masha, die das Vorzeigebeispiel für eine richtige und erfolgreiche Bloggerin darstellt, hat letztendlich einsehen müssen, dass Instagram einfach „wichtiger“ geworden ist (hier gehts zu ihrem Beitrag). Ich ziehe wirklich den Hut vor so viel Demut, habe im Grunde aber auch nichts anderes von ihr erwartet, sondern mich lediglich gefragt, wann es so weit sein wird…
Für sie war das sicherlich  nicht leicht, denn sie macht das Ganze weitaus länger, professioneller und qualitativ hochwertiger als all die Social-Media Sternchen und es ist einfach nicht fair, dass harte Arbeit und Qualität hier am Ende nicht belohnt werden. Wenn ich sie wäre, würde ich auch nicht wahrhaben wollen, dass #inspo und #tumblr plötzlich schneller erfolgreich machen, als die jahrelange, einwandfreie Arbeit einer Fashionbloggerin, die ihr ganzes Herzblut da hineingesteckt und sich mühselig etabliert hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da bin ich glatt froh, dass ich noch nicht so lange dabei bin und genauso viel Zeit in Instagram investiert habe, wie in meinen Blog. Da ich unentschlossen bin, werde ich wohl einfach noch ein wenig abwarten, bevor ich meine Entscheidung treffe. Schreiben und Outfits Shooten machen mir zwar noch eine Menge Spaß, aber es ist auch deprimierend, wenn man das Gefühl bekommt, man könnte die Zeit effektiver nutzen.

Was meint ihr?? Haltet ihr es für sinnvoll, dass ich weiterhin so viel Arbeit in den Blog stecke, oder glaubt ihr, dass die Zukunft in den Sozialen Netzwerken liegt?

 

Raincoat: New Look
Rock: Zara
Boots: Dr. Martens
Ketten: H&M, Brandy Melville

Fotos: Esra

Related Posts

21 Discussion to this post

  1. NINA sagt:

    Liebe Franziska!

    Ich habe zwar noch nicht lange meinen Blog und betreibe ihn nur hobbymäßig aber auch mir ist schon aufgefallen, dass Instagram sich einfach mehr rentiert, was ich echt schade finde, da ein Blog mehr Möglichkeiten bietet. Finde deine Beiträge jedes Mal toll und verstehe deine Zweifel, da man echt sehen kann wie viel Zeit du investierst. Ich schätze es wird sich mit der Zeit herausstellen ob ein Blog noch Sinn macht.

    Liebe Grüße,
    Nina

    • Franziska Elea sagt:

      Ja genau, auf Instagram kommt einfach mehr rum, man erreicht mehr Menschen und bekommt mehr Feedback – es geht einfach schneller… Danke für deine netten Worte, ich schätze meine Leser echt soooo sehr und werde auf jeden Fall erst mal weiter machen!! Hab euch so lieb 😀 <3

  2. Eva sagt:

    Ich finde den Block genauso wichtig wie Instagram. In Instagram überfliege ich oft die Texte und bei Blogs nehme ich mir die Zeit alles durchzulesen. Bei den Blogs erfährt man viel mehr über die Person dahinter und merkt das der oder die Verfasser/in des Blogs sich Mühe gibt. Die Personen auf Instagram sind viel leichter zu ersetzen… es gibt so viele ähnliche Accounts. Wird eine Person uninteressant gibt es schnell Ersatz. Das hört sich vielleicht gemein an, aber ist leider die Realität. Bei den Blogs freu ich mich auf einen neuen Beitrag. Wenn du weniger Zeit in deinen Blog investierst wäre es zwar schade, aber ich kann dich verstehen.

    Schöne Grüße
    Eva

    • Franziska Elea sagt:

      Stimmt, so habe ich es noch gar nicht gesehen! 🙂 Es ist schön zu wissen, dass es Leute gibt, die den Aufwand sehr wohl schätzen und das bestärkt mich, weiterzumachen! <3

  3. Ulla sagt:

    Ich finde es sehr schade, dass „die Welt“ nur noch auf Instagram lebt und die wunderbaren Blogs vernachlässigt werden. Ich bin ein sehr kleines Licht mit meinem Blog und bei mir tut sich seit Wochen bzw. Monaten nichts mehr an der Abonnenten-Zahl. Und Instagram – kaum hat man mal ein Bild gepostet kommen neue Follower dazu. Und das sogar obwohl mein Insta-Profil eigentlich mein privates Profil ist und nichts mit meinem Blog zu tun hat.

    Ich werde meinen Blog jedoch weiterhin „betreiben“ – da es mir einfach Spaß macht Beiträge zu gestalten.

    • Franziska Elea sagt:

      Ich denke, das ist die richtige Einstellung! Ich mache es ja auch, weil es mir Spaß macht, muss nur eben auch ein bisschen ökonomisch denken 😀
      Hab einen schönen Mittwoch :))

  4. Nicola sagt:

    Liebe Franziska,

    mir geht es da ganz genauso. Ich habe 2013 mit meinem Blog begonnen und hatte damals noch gar keine Ahnung davon, dass das was ich da gestartet habe nicht mehr lange anhält. Meine Blogbeiträge machen mir wesentlich mehr Arbeit und leider lesen diese wirklich viel weniger Leute als meine Instagram Posts. Ich selber bin jedoch immer noch von der Oldschool und muss sagen, dass es mich besonders in den letzten Monaten immer mehr zu den Blogs zurückzieht. Instagram ist einfach nur noch eine Scheinwelt und man bekommt nur noch wenig wirklichen Charakter von der Person, die dahinter steckt, mit.
    In einem Blogpost kann man einfach viel mehr Gefühle rauslassen und ich hoffe, dass früher oder später die Leute einfach genug von den Dauerhappy Posts auf Instagram haben.
    Ich mag deinen Blog und bin definitiv dafür, dass du hier so weiter machst :)!

    Liebe Grüße,

    Nicki
    http://www.morningelegance.de

    • Franziska Elea sagt:

      Stimmt, du machst das schon viel länger als ich! Guter Ansatz, aber ich bin mir nicht sicher, ob diejenigen, die auf Instagram nicht viel von ihrem Charakter zeigen, das dann auf dem Blog tun 😀 Ich persönlich sehe das ja auch so: Die Welt ist nicht rosa und ich widme mich auch gerne mal etwas unschönen Themen, jedoch habe ich das Gefühl, dass das zurzeit einfach nicht so gefragt ist. Wenn ich von dem Ganzen leben will, muss ich mich auch ein Stück weit nach der Nachfrage richten, da haben es die Hobbyblogger denke ich ein bisschen leichter, da der Spaß im Vordergrund steht.. Schwierig, aber wir werden ja sehen, wie es sich entwickelt! Würde mich übrigens freuen, wenn wir uns bald wieder sehen 🙂 :**

  5. Marina sagt:

    Hi Franziska!

    Ich verstehe deine Gedanken und bin mir da auch nicht ganz sicher. Allerdings zählt dein Blog zu den wenigen Blogs, die ich tatsächlich regelmäßig lese! Darum fände ich es natürlich super schade. Vor allem, da Instagram ja eher nur eine Inspirationsquelle für Bilder darstellt, der Blog ist für mich letztendlich der Faktor, der das Ganze persönlich macht!

    Liebe Grüße
    Marina

    • Franziska Elea sagt:

      Oh mein Herz macht echt immer einen Sprung, wenn mir jemand sagt, dass er gerne meine Beiträge liest!! Danke dafür 😀 Stimmt schon, ich verarbeite auch viele Gefühle über meinen Blog, um ehrlich zu sein. Alleine deshalb werde ich wohl weiterhin posten, es stellt sich nur die Frage, wie häufig.. 🙂 😉

  6. Melanie sagt:

    Ich glaube es liegt auch daran, dass es einfach zu viele Blogs gibt und es schwer fällt sich in der Masse gut zu etablieren. Zwar sind auch viele Blogs nicht von Dauer und einige werden gar nicht mehr weitergeführt oder gelöscht. Vielleicht ist es eher die Leserschaft, die zum Erfolg eines Blogs beiträgt. Den Beitrag von Masha lese ich mir gleich durch .

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Franziska Elea sagt:

      Ja aber Instagram Accounts gibt’s ja noch viel mehr, oder? 😀 Ich finde man merkt auch schnell, ob es sich lohnt, einer Bloggerin zu folgen.. Spätestens nach 2 Texten weiß man, ob man sich damit identifizieren kann 🙂 Liebste Grüße an dich zurück! :*

  7. The stylish duck sagt:

    Hi Franziska,

    leider scheint es wirklich so zu sein.
    Ich glaube, die Leute werden generell immer lesefauler und konsumieren eher Bilder. Das geht schnell und heutzutage haben ja eh alle keine Zeit. 🙁
    Merke das bei meinem Blog auch.

    LG Carina

  8. Eva Jasmin sagt:

    Ich muss sagen, dass mit dem ‚bei rum kommen‘ sehe ich zur Zeit genauso, bzw. das frustriert mich ebenfalls. Jedoch muss ich gerade durch die jüngsten Entwicklungen auf Instagram, die ich beobachtet habe, sagen, dass ich immer noch auf meinen Blog setze und ihn weiterhin neben Instagram als Sicherheitsnetz weiter hege, pflege und hoffentlich weiter aufbaue. Denn ich gehöre immer noch zu denen, die sagen, dass ein Blog eben bleibt und bei Social Media weiß man nie. Klar kann man derzeit mit Instagram wohl erfolgreicher sein, als mit einem Blog, zumindest, wenn man gerade erst anfängt, wie lange das aber noch so bleibt weiß ich nicht. Und ich habe einfach zu große Angst davor, was passiert, wenn Instagram mal nicht mehr so beliebt ist, klar dann kommt was neues und früher oder später baut sich da vermutlich auch eine Reichweite auf, aber man zieht eben nicht einfach mit seiner kompletten Reichweite von Social Media Plattform A auf Social Media Plattform B…
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

  9. Paulina sagt:

    Hei,
    Ich finde deinen Blog toll und lese ihn auch regelmäßig, da ich finde das du viele Themen ansprichst und direkt bist und nicht eine 0815 Bloggerin. Klar verstehe ich das du keine Lust mehr hast so viel Arbeit rein zu stecken wenn im Verhältnis weniger zurück kommt und profitabel ist. Und ich als Leserin finde es nicht schlimm wenn nur ein post die Woche kommt oder mal gar keiner das macht deinen Blog nicht weniger interessant. Und wenn du sagst es ist nicht so profitabel für dich macht dir aber viel Spaß, dann finde ich sollst du auch genau soviel machen wie dir Spaß macht und wenn man ein Outfit in zwei Posts oder so vorkommt finde ich nicht schlimm.
    Mach einfach weiter und das was du liebst 🙌🏻

  10. Luisa sagt:

    Ich mag Instagram aber Blogs lese ich trotzdem lieber. Ich finde, bei den – meisten – Blogs merkt nan einfach, dass Herzblut darin steckt. Es ist doch nochmal etwas Anderes als „einfach nur“ ein Instagram Foto.
    Nur auf Instagram verlassen würde ich mich da auch nicht. Gerade wenn ich wieder von so Sachen wie den Shadowban höre. Da merkt man wieder, dass man doch nur die Marionette von Instagram ist.

  11. Carolin sagt:

    Super spannender Beitrag! Es ist wirklich schwierig abzuwägen was wichtiger sein wird, der Blog oder Instagram. Momentan arbeite ich an beidem ungefähr zu gleichen Anteilen, wobei man auf Instagram schon wesentlich schneller Fortschritte sieht. Ich sehe den Blog aber tatsächlich als eine Art Sicherheitsnetz, das immer da sein wird. Dabei sage ich aber nicht, dass er immer wichtiger sein wird als Social Media. Ich glaube das Problem bei Social Media Kanälen ist es, dass es so viele und immer wieder neue gibt. Wenn man jetzt alles auf Instagram setzt und alle sich in einem Jahr nur noch für eine ganz andere App interessieren, kann das schwierig werden. Deshalb würde ich persönlich nicht alles auf einen Social Media Kanal setzen. Aber wie bereits gesagt, es ist wirklich schwierig abzuwägen und im Endeffekt kann wohl keiner die tatsächliche Entwicklung vorraussehen 😀

    Liebe Grüße, Caro x
    http://nilooorac.com/

  12. Melanie sagt:

    Einerseits kann ich das sehr gut verstehen. Für Blogs muss man sich Zeit nehmen. Und die haben viele einfach nicht mehr. Vor 5 Jahren noch habe ich auch sehr viel mehr rum geschaut auf Blogs, habe teilweise alle Beiträge von meinen Lieblingsblogger immer und immer wieder neu gelesen. Heute geht das nicht mehr.
    Meine persönliche Präferenz sind aber noch immer Blogs. Da habe ich viel eher das Gefühl, dass da jemand sitzt, der sich auch wirklich Gedanken macht. Klar, es gibt solche und solche Blogs. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich schaue lieber auf deinen Blog als auf dein Instagram.
    Hier komme ich her und habe das Gefühl, dass du was zu sagen hast, eine ehrliche und starke Person bist, die nicht nur gut aussehen kann. Ich mag deinen Blog, weil du was erzählst und nicht nur Outfits zeigst.
    Das ist meine persönliche Meinung dazu.

  13. Eve sagt:

    Hi Franzi,

    ich kann die Bedenken vieler Blogger in dieser Hinsicht verstehen, andererseits glaube ich auch, dass Instagram irgendwann wie jede andere Plattform bisher von einer neuen abgelöst wird, wir also wieder auf Null gehen und eine neuer Hype entbrennt, bei dem jeder wieder die Chance hat, groß zu werden. Deswegen würde ich meinen Blog nicht aufgeben wollen, auch wenn es tatsächlich jede Menge Arbeit bedeutet.

    Auf Instagram ist man außerdem auch so beschränkt, was den Inhalt angeht. Ich persönlich mag es, meine Meinung auf dem Blog auszudrücken und du tust es auch, unterstelle ich jetzt mal. 🙂
    Es wäre zudem schade, nichts mehr von dir zu lesen. Ich zumindest hoffe, du bleibst uns als Bloggerin erhalten.

    Liebe Grüße
    Eve von http://www.eveblogazine.com

  14. Anna sagt:

    Ich sehe die Entwicklung leider auch so. Hier muss man einfach abwarten wie sich das Ganze entwickeln wird. Es wäre echt schade, wenn Du den Blog aufgeben würdest. Instagram ist in meinen Augen so schnelllebig! Außerdem ist es meiner Meinung nach eine richtige Blase. Und jede Blase platzt irgendwann einmal… Der Blog bleibt Dir dann trotzdem erhalten. Und wenn Du, wie Du schreibst, auch Zeit in SEO investierst, dann doch umso mehr, oder? Am Ende zahlt sich langfristiges Denken aus. Und wer weiß? Vielleicht gibt es dann einen neuen Kanal, wo wir alle bei Null anfangen? Dann fängt eben ein „Sternchen“ bei Null an, während Du Deine ganzen Leser auf den neuen Kanal „mitnehmen“ kannst.

    Liebe Grüße
    Anna von http://BUREAUStyle.com

  15. Conny Engel sagt:

    Hallo Franziska,
    ich muss ehrlich gestehen, dass ich über Instagram auf dich aufmerksam geworden bin. Mir wurde erst viel später bewusst, dass du eine Fashionbloggerin bist, fand dich einfach als Mensch sehr unterhaltsam. Mir ist das Bloggertum völlig fremd, weiß aber, wie wichtig der Blogger für die Unternehmen von heute geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.