Über Freundschaft und „Geld senden“

Für meinen heutigen Beitrag plante ich seit einigen Wochen eine Auseinandersetzung mit dem Thema Freundschaft. Dementsprechend musste ich natürlich jemanden finden, der dafür mit mir gemeinsam vor der Kamera steht. Da Diana die Person ist, mit der ich (bis auf Max) am meisten Zeit verbringe, sollte sie das eigentlich übernehmen, aber naja – die Uni, mehr muss ich wohl nicht sagen 😀

Spontan war es, wie sich herausstellte, gar nicht so leicht, eine andere Freundin zu finden, die für diese Story in Frage kommt. Ehrlich gesagt pflege ich nämlich nur zu Diana einen richtig engen Kontakt, so von wegen „wir erzählen uns alles und ich bediene mich an ihrem Kühlschrank“ und ich lege hier ja sehr viel Wert auf Authentizität.

 

 

Wie kam ich also auf Josi? Das mag zunächst ein bisschen für Verwirrung sorgen, da ich sie zwar schon bestimmt 2 Jahre lang kenne, wir aber nie wirklich etwas miteinander zu tun hatten. Zufällig haben wir uns vor ein paar Monaten auf einem Event unterhalten und uns so gut verstanden, dass wir uns seitdem öfter zum Quatschen treffen. Ja, ich kann jetzt nicht behaupten, dass ich alles über sie weiß und wir schon mit 3 gemeinsam im Sandkasten gespielt haben, aber darauf kommt es auch überhaupt nicht an, oder? Wichtig ist, dass wir auf einer Wellenlänge miteinander sind, dass wir uns verstehen und uns wohl miteinander fühlen. Wie lange ich jemanden kenne, ist meiner Meinung nach prinzipiell unwichtig, denn oft stelle ich fest, dass ich einem Menschen, der zu mir passt, nach 2 Tagen näher bin als einer alten Schulfreundin nach 12 Jahren.

Viele Leute lassen es auch nach Ewigkeiten nicht zu, dass man ihre „echte Seele“ kennenlernt; sie behalten immer ein bisschen Wahrheit für sich und denken penibel über jeden Satz nach, den sie mir gegenüber von sich geben.
Das mag auch eine Art von Freundschaft sein, jedoch ist es definitiv nicht meine. Ich halte nicht viel von Oberflächlichkeiten und habe dank Josis Offenheit sehr schnell gemerkt, dass sie die Welt in einer ähnlichen Weise betrachtet, wie ich das tue. Das macht mich weniger einsam und deshalb mag ich sie.

 

 

Kennt ihr diese Menschen, die einem ständig das Gefühl geben, dass sie etwas anderes denken, als sie letztendlich sagen? Du siehst in ihren Augen, dass sie dich abscannen und dass sie im Grunde nie wirklich aufrichtig sind. So ein Mensch ist Josi nicht. So ein Mensch ist auch Diana nicht und deshalb bin ich stolz darauf, beide zu meinen Freundinnen zählen zu dürfen.

So kam es, dass Josi und ich uns zum Picknick im Englischen Garten verabredeten – ein absoluter „Place to be“ zur Sommerzeit und somit eine perfekte Location um ein paar schöne, kitschige Freundschaftsbilder zu schießen 😉

Da die Vorbereitungen mal wieder ziemlich hektisch abliefen – ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Dinge man berücksichtigen muss – habe ich natürlich das allzeit Wichtigste beim Verlassen des Hauses vergessen: Meinen Geldbeutel -.- (Max wollte danach laufen gehen und hatte außer Sportsachen auch nichts dabei).
Für mich eine regelrechte Katastrophe, da ich mir täglich auf der Straße einen Kaffee und was zu Essen besorge. Gut, Snacks hatte ich dabei, aber leider keinen Kaffee; mal ehrlich, was wäre ein Picknick ohne Koffeinkick :D?

Gott sei Dank konnte Josi helfen und legte mir das nötige Kleingeld beim Bäcker aus. Ich kann euch gar nicht sagen, wie oft ich mich in einer solchen Situation befinde! Hier mal 10€ geliehen, da mal 50 Cent – wer behält da noch den Überblick? Hier habe ich die perfekte Lösung für euch: Die PayPal* „Geld senden“-Funktion!

 

 

 

Durch diese Kooperation wurde ich ehrlich gesagt erst darauf aufmerksam gemacht und sie ist wirklich genial! Mit ein paar wenigen Klicks lässt sich SOFORT Geld von eurem PayPal-Konto auf das einer anderen Person senden. Ich öffne also einfach meine PayPal-App, gehe auf „Geld senden“, tippe den passenden Betrag ein und gebe Josis Telefonnummer oder E-Mail-Adresse ein. Tadaaaaaa – Problem gelöst!
Das ist wirklich überaus angenehm und dauert nicht länger als 20 Sekunden. PayPal ist schnell, unkompliziert und weit verbreitet. Ich persönlich nutze es auch beim Onlineshopping mindestens 1x die Woche und werde von nun an auf jeden Fall öfter von der „Geld senden“-Funktion Gebrauch machen.

 

 

Unser Shooting war schlussendlich definitiv ein Erfolg, Max gab alles hinter der Kamera und wir zelebrierten das Beisammensein in einer angenehmen Sommeratmosphäre .
Somit hatten wir alles in allem noch einen entspannten Nachmittag im Park. Wir haben Kaffee getrunken, Macarons bewundert (YouTube Zuschauer wissen Bescheid :D!), Donuts gegessen und uns fotografisch ein bisschen ausgelebt.
Wie gefallen euch unsere Fotos zu 2.? Ist doch mal was anderes, oder? 😉

Habt noch einen wunderschönen Tag!

xx Franzi

 

 

 

*In Kooperation mit PayPal

Related Posts

5 Discussion to this post

  1. Liebe Franziska!

    Das sind ja wunderschöne Fotos geworden (:
    Ich sehe das bei Freundschaften genau wie du, es gibt einfach Menschen die lernt man kennen und hat das Gefühl man kennt sich schon ewig, das klappt aber auch nur wenn man offen zeigt wer man ist. Das können aber leider nicht alle Menschen, wie ich selbst auch schon miterlebt habe, denn wahre Freunde muss man nicht jeden Tag sehen um eine beständige Freundschaft zu haben, sondern wahre Freunde sind da wenn es einem gut, aber auch schlecht, geht und nicht nur in guten Zeiten.
    Die PayPal Funktion klingt wirklich super hilfreich.

    Liebe Grüße,
    Nina

    • Franziska Elea sagt:

      Genau das ist der Punkt! Wenn du mal Hilfe brauchst, zeigt sich, wer wirklich für dich da ist. Das habe ich auch schon sehr oft knallhart lernen müssen :/ Liebe Grüße auch an dich :*

  2. Antonia sagt:

    Die Fotos sind super schön!
    Ich finde es großartig, dass du eine Kooperation auf diese Weiße umsetzt 🙂

    Liebe Grüße
    Antonia
    https://www.on-twos-own.com

  3. Sassi sagt:

    Ich kannte die Paypal Geldsenden Funktion auch noch gar nicht, aber das ist natürlich richtig praktisch 😉 Danke für den Tipp 🙂
    Um sich gut zu verstehen und befreundet zu sein muss man sich ja nicht seit 1000 Jahren, manchmal passt es einfach wie die Faust aufs Auge 🙂
    Hab einen wundervollen Tag <3
    Liebste Grüße,
    Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.