Flugzeug-Horror: So besiegst du deine Flugangst

Vor jedem anstehenden Urlaub verabschiedete ich mich innerlich von meinem Leben. Ich war fest davon überzeugt, dass ich nicht mehr heil aus dem Flieger herauskommen würde und sobald der Hinflug mit dem Aufsetzen der Maschine auf der Landebahn endete, machte sich ein Gefühl der Erleichterung in mir breit. Immerhin durfte ich noch 1 Woche am Strand genießen, bevor ich auf dem Rückflug sterben würde.
Natürlich wusste ich, dass das Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel ist und dass es statistisch gesehen unwahrscheinlich ist, bei einem Absturz um’s Leben zu kommen. Aus diesem Grund entschied ich mich immer FÜR einen Flug und dachte, dass ich mich bis dahin mit meiner Angst auseinandersetzen und es schon irgendwie schaffen würde.
Beim Boarding wich jedoch stets alle Hoffnung: Irgendetwas in mir wusste, dass heute ein schicksalhafter Tag. Ich hatte es schon seit dem Aufstehen im Gefühl und vor meinem inneren Auge sah ich bereits die Schlagzeilen in den Medien: „Passagierflugzeug auf dem Weg von Stuttgart nach Antalya abgestürzt – keine Überlebenden“.

Jeder, der unter Flugangst leidet, kennt dieses Gefühl und diese schreckliche, innere Vorahnung, dass genau HEUTE etwas ganz Furchtbares passieren wird. Mit diesem Beitrag möchte ich euch Mut machen und wichtige Dinge mit auf den Weg geben, die mir dabei geholfen haben, meine Angst zu überwinden 🙂

Sprich darüber

Du kannst deinem Flugbegleiter ruhig sagen, dass du Flugangst hast und ihn/sie bitten, zu dir zu kommen, sollten Turbulenzen auftreten. Denke stets daran, dass die Stewardess wöchentlich ganz viele Flüge durchsteht und dass sie wüsste, wenn es brenzlig werden würde. Wenn sie beruhigt ist, kannst du demnach auch beruhigt sein.
Gleiches gilt für Familie oder Freunde, die dich begleiten. Mache Ihnen klar, dass du ein ernstzunehmendes Problem hast!
Anfangs habe ich alle 5 Minuten Dinge gefragt wie „ist das normal“?, „ist das Wackeln jetzt auch normal?“, „bist du sicher, dass das normal ist?“…
Keine Scheu, deine Angst ist so oder so irrational, das hat nichts damit zu tun, dass du blöd bist!!

Informiere dich über Flugzeuge

Wie zur Hölle kann eine derart riesige, schwere Maschine stundenlang in der Luft bleiben? Wieso fliegt sie überhaupt, fällt sie nicht einfach runter, wenn der Antrieb ausfällt und woher weiß ich, dass das auch alles richtig gewartet wurde? Die Fragen kenne ich!
Wusstest du, dass ein Flugzeug, selbst wenn ALLE Triebwerke ausfallen, nicht einfach kopfüber auf den Boden rast sondern weiterhin langsam gleitet und gelandet werden kann? Das ist ein physikalisches Phänomen und der Pilot kann das Ding selbst bei technischen Ausfällen noch heil nach unten bringen. Gut zu wissen, oder?

Außerdem wissen die Damen und Herren im Cockpit ganz genau, wann Turbulenzen bevorstehen und umfliegen diese gegebenenfalls. Unwetter, Luftlöcher etc. können natürlich immer mal auftreten, aber rufe dir stets ins Gedächtnis, dass das für die Crew an Bord Routine ist.

 

 

 

Du wirst ankommen!

Ich bin vor ein paar Jahren mit einer Freundin nach Madrid geflogen und habe sie während des Fluges bestimmt 20 Mal gefragt, wie sie so ruhig bleiben und sich sicher sein kann, dass wir nicht sterben werden? Ihre simple aber im Nachhinein wirkungsvolle Antwort war: „Weil ich weiß, dass wir ankommen werden“.
Sie wusste zwar nichts über Luftlöcher, Triebwerke und Flugzeuge allgemein, aber sie wusste, dass wir ankommen, weil Flugzeuge eigentlich IMMER ANKOMMEN. Was soll ich sagen – sie hatte Recht 😛

 Laufe nicht vor deiner Angst davon

Glaubt mir, ich habe Ahnung von Ängsten – leider. In allen Fällen gilt Folgendes: Meidest du das Gefühl Angst zu haben, dann wird sie mit der Zeit immer größer und es wird immer schwieriger, damit umzugehen. Wenn du dich ihr jedoch stellst und einige Male die ERFAHRUNG machst, dass auch dein Flieger wirklich unten ankommt, dann nimmt die Panik langsam aber sicher ab.
 Du musst da durch und jedes Mal ungefähr folgenden Prozess durchlaufen:

 

1. Ja, ich habe eine scheiß Angst!

2. Viele haben das und ich schäme mich nicht dafür

3. Turbulenzen und Wackeln sind normal und unbedenklich!

4. In ein paar Stunden bin ich wieder auf dem Boden – GANZ SICHER, denn Flugzeuge kommen an.

5. Ich habe es geschafft!

6. Ich werde es beim nächsten Mal auch irgendwie schaffen.

7. … und irgendwann bin ich komplett angstfrei 🙂

 

That’s it. Psychologen wissen, dass Gefühle und Gedanken in uns strikt voneinander getrennt sind. Es ist zwar schonmal gut, wenn dein Kopf gecheckt hat, dass Fliegen eigentlich ungefährlich ist, jedoch bedeutet das noch lange nicht, dass es dein Gefühl/dein Herz/dein Unbewusstsein – whatever – auch weiß.
Bis man solche Dinge verinnerlicht hat, muss Zeit vergehen und das A und O dabei sind die Erfahrungen. Nur wenn du 10, 20, 30 mal geflogen bist und bewusst wahrnimmst, dass dir nichts passiert, wirst du es irgendwann wirklich verinnerlicht haben.

 

So war es zumindest bei mir und ich sitze gerade seelenruhig im Flieger nach New York… Zeit für mich wie in der Bahn, Filme schauen und zwischendurch bringt mir sogar jemand noch was zu essen! Geil, oder?

Wie ist es bei euch? Flugangst ja oder nein?

x Franzi

Related Posts

11 Discussion to this post

  1. Swantje sagt:

    Sehr tolle Tipps 🙂
    Doch wenn man wirklich richtig unter Flugangst leidet, wird es echt schwer sein das abzustellen 🙂
    Ich leide eigentlich nicht an Flugangst, aber mein Magen spielt ganz oft verrückt……das ist auch nicht gerade schön 🙁

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de

    • Franziska Elea sagt:

      Natürlich ist es schwer, deshalb dauert es auch und man muss sich der Angst regelmäßig stellen – natürlich nicht nur 1x im Jahr :D. Es gibt kaum eine Angst, die nicht zu überwinden ist, ich habe da wirklich so einige Erfahrungen machen müssen… Das mit der Übelkeit stelle ich mir auch ganz schrecklich vor, du Arme!! <3

  2. Gezi rehberi sagt:

    Es ist absolut wunderschön. Danke

  3. Tanja Gisele sagt:

    Hallo Franzi,

    Danke für Deinen wertvollen Beitrag. Ich habe extreme Flugangst und des öfteren hatte ich schon kleinere Turbulenzen mit erlebt. Mir ging es immer richtig schlecht … und ich dachte das war es nun. Und so geht es mir jedes Mal wieder. Wenn es ginge, dann würde ich mich gerne davor drücken- aber wie soll ich dann an die entferntesten Ziele gelangen? 😬 eben das ist es… aber Danke, für die Tipps. Mal sehen ob ich diese anwenden kann!

    Lieben Gruß
    Tanja Gisele

  4. Rebecca sagt:

    Ich leide zwar nicht unter Flugangst aber mir wird trotzdem manchmal ganz schön mulmich bei Turbulenzen oder einer holprigen Landung. Ich kann mir auch wirklch schöneres Vorstellen als in einem Flugzeug zu sein. Das mag mit Sicherheit auch daran liegen, dass Economy nicht unbedingt so bequem ist und mir ständig die Beine einschlafen. Ich bin immer froh wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.

    xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

  5. Janina sagt:

    Hi Franzi, tolle Tipps! Cool, dass du das Thema ansprichst, das habe ich glaub ich noch nie auf einem Fashionblog gesehen. Ich habe tatsächlich ein bisschen Flugangst. Jetzt nicht so dass ich Panikattacken bekomme oder nie in ein Flugzeug steigen würde. Ich fliege regelmäßig, auch schon ein paar mal Langstrecke. Ich glaube, die Angst kommt durch die Medien, mit Flugzeugabstürzen und grad Terrorangriffen :/ Als ich nach Dubai geflogen bin hatte ich ganz schön Schiss, weil der Weg über die Türkei und den Iran ging. Letztes Jahr sind wir in die Karibik geflogen und mitten überm Atlantik hatten wir fast 1 Stunde über 200 kmh Gegenwind, das hat wirklich sooo gewackelt und gerumst, ich hab geschwitzt und mir war schlecht und ich dachte immer wieder: oh gott das wars jetzt 😮

    Mach bitte weiter so, liebe Franzi, ich komme regelmäßig gern auf deinen Blog und LESE tatsächlich alles was du schreibst 🙂

    Liebe Grüße
    Janina ❤
    http://www.janinaloves.com/

  6. Zum Glück habe ich keine Flugangst, aber ich finde es total klasse, dass du dazu stehst ! Ist ja auch vollkommen natürlich. Ich glaube, je öfter man etwas macht, desto weniger wird die Angst. Theoretisch kann dir nämlich immer etwas passieren. Dazu muss man ja noch nicht mal vor die Tür gehen …

    LG Carina
    https://www.thestylishduck.blogspot.com

  7. Olga sagt:

    Sehr gute Tips, werde mal versuchen paar anzuwenden, denn die Fliegerei ist ehrlich gesagt nicht so mein Ding

  8. Milli sagt:

    Fliegen ist definitiv nicht mein Hobby, sondern Mittel zum Zweck. Ich bin jedes Mal froh, wenn ich wieder festen Boden unter den Füßen habe. Ich vermute das liegt bei mir hauptsächlich daran, dass ich nicht oft fliege und deshalb einfach bestimmte Geräusche die völlig normal sind nicht zu ordnen kann. Deshalb geht mein erster Blick auch immer zur Stewardess. Solange keine Panik in ihren Augen ist, ist auch keine in meinen.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  9. Katharina sagt:

    Tolle Tipps! Kann Dich zu gut verstehen 😉
    Hatte auch jahrelang unangenehme Flugangst nach einem schlimmen Unwetterflug in Asien, bis ich dann beruflich oft fliegen musste. Mit der Routine waren sie dann ganz plötzlich wieder weg. Also vielleicht hilft viel fliegen – desensibilisieren ;)??

  10. Ich hab Flugangst. Aber ich lasse mich davon nicht einschränken. Ich bin trotz meiner Flugangst 24 Stunden nach Australien geflogen, weil es mein Traum war. Die Flüge waren zwar der Horror, aber ich bin froh, dass ich es gemacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.