Winter Outfit: Zara Mantel + Rüschenpullover

 

Am Montag hatte ich einen äußerst interessanten Austausch mit einer Followerin über Instagram Direkt. Sie schrieb mich an, weil sie irgendwo gelesen hatte, dass ich einen ganz bestimmten Pailletten-Zara-Rock besitze (vorletzte Saison oder so :D), den sie anscheinend schon im ganzen Internet vergeblich gesucht hatte.  Innerhalb von 2 Tagen erhielt zig Nachrichten, in denen sie nahezu darum bettelte, ihn mir abkaufen zu dürfen. Sie schien völlig besessen von diesem Kleidungsstück und war sogar bereit, den original Kaufpreis dafür zu zahlen.
Da ihr Herz so daran zu hingen schien, hab ich nicht lange überlegt und ihr den Rock sowie ein paar andere Kleinigkeiten, die ich gerade fand, in eine Kiste gepackt; er ist jetzt auf dem Weg zu ihr.

 

Meine Geste brachte sie so aus dem Häuschen, dass sie sich mit mindestens 82937z59832 Zeichen 45758222 mal bedankte. Sie sagte, sie könne ihr Glück kaum fassen und würde mich jetzt am liebsten mal ganz fest drücken, da ihr noch nie jemand zuvor einfach so Klamotten geschenkt hatte. Es kam mir so vor, als hätte ich eine außergewöhnliche Wohltat vollbracht, dabei hab ich ihr eigentlich nur einen alten Rock geschenkt?! Damit sie nicht von Dankbarkeit erdrückt wird, habe ich ihr wahrheitsgemäß gesagt, dass ich sowieso regelmäßig meinen Schrank ausmisten muss und dass Menschen wie sie der Grund sind, warum ich überhaupt so viele Sachen besitze – ja, Blogger bekommen viele Dinge geschenkt.

Ohne euch könnte ich dieses Leben so überhaupt nicht führen, da ist es für mich nahezu selbstverständlich, mich immer mal wieder zu bedanken, vor allem, wenn sich eine solche Gelegenheit bietet. Bevor ich Klamotten in die Altkleidersammlung gebe, verschenke ich sie lieber an euch (meistens über Instagram Stories) und seit Montag habe ich mir vorgenommen, das jetzt auf jeden Fall wieder öfter zu machen 🙂

Das Mädchen, das von meiner bloßen Freundlichkeit so überrascht war, brachte mich zum Nachdenken. Ist es so unvorstellbar, dass man einfach mal was für eine fremde Person tut, ohne selbst daraus einen Vorteil zu ziehen? Ja, ich hätte ihr auch 20€ abknöpfen oder sie zumindest den Versand zahlen lassen können, aber was habe ich bitteschön davon? Die 4€ machen mich weder ärmer, noch reicher, aber ich hab mich selbst wirklich total darübr gefreut, dass sie sich so gefreut hat – diese Art von Wertschätzung ist mir deutlich mehr als 4€, ja sicherlich auch mehr als 24€ wert.

Alle tun immer so, als wäre Nächstenliebe etwas Selbstverständliches, wir sind ja alle so super sozial eingestellt in unserer Bundesrepublik. Wann hat jemand, der euch nicht nahe steht, zum letzten Mal etwas für euch getan, ohne dass er selbst dadurch in irgend einer Form eine Bereicherung erfahren hat? Es gibt so viele reiche Menschen auf dieser Welt und nur ein kleiner Teil davon spendet oder denkt wirklich mal an die anderen.
Hungernde Kinder in Afrika unterstützen ist ja schon länger im Trend, das ist sicherlich eine tolle Sache, aber ganz ehrlich: Ich habe das Gefühl, dass viele (vor allem Prominente) dadurch hauptsächlich ihr Image aufbessern wollen. Wenn ich wirklich viel Geld hätte, würde ich mir erst Recht regelmäßig einen Spaß daraus machen, anderen eine Freude zu bereiten. Einfach deshalb, weil mir die Zuneigung, die ich daraufhin erfahre, einen fetten Glücksmoment verschafft. Ich habe oft Dinge an Follower verschenkt und es bisher immer für mich behalten, da es mir nicht darum geht, dass alle denken, ich sei so großherzig, ich habe eben einfach Freude am Schenken.

Die Möglichkeit, anderen etwas Gutes zu tun, muss überhaupt nicht offensichtlich sein. Ich spreche hier gar nicht von Obdachlosen oder kranken Kindern. Vielmehr geht es darum, den Moment zu erhaschen, indem man, mit geringem Aufwand, auf der anderen Seite großes Glück hervorrufen kann. Kennt ihr den Film „Das Glücksprinzip?“ Ein toller Streifen, sehr empfehlenswert und passt eigentlich perfekt zu meiner heutigen Botschaft!

 

 

Versteht das jetzt nicht falsch, ich fühle mich nicht wohltätig oder besonders großzügig, weil ich ab und an ein paar Klamotten verschenke. Ich bin einfach nur sehr oft enttäuscht vom Gutmenschentum und dessen Egoismus, von genau den Leuten, die blind dem Motto „Ich nehme alles, was ich kriegen kann“ folgen, aber niemals zugeben würden, dass sie eigentlich immer nur an sich selbst denken. In meiner Vergangenheit wurde ich immer als Egoistin dargestellt, obwohl ich nie eine war. Im Gegensatz zu allen anderen habe ich nur nicht so getan, als würde ich das Wohl der anderen über mein Wohl stellen, denn das liegt ganz einfach nicht in der Natur des Menschen. Wir sind egoistisch und das ist auch okay, aber ich versuche wenigstens, in den richtigen Situationen Einsatz und Gewinn abzuwägen und wenn es mir nicht schadet, einfach mal zu geben.
Vielleicht hätte ich den Rock ja nächsten Sommer noch einmal getragen, aber ich wäre bestimmt nicht so glücklich dabei gewesen, wie meine Followerin, wenn sie diese Woche noch ihr Paket öffnet 🙂

 

Mantel: Zara
Rüschenpullover: Miss Selfridge, Asos
Tasche: Even&Odd, Zalando
Schuhe: Bronx, About You

Related Posts

10 Discussion to this post

  1. Laura sagt:

    Ein toller Post liebe Franzi! Ich finde es so interessant zu lesen, wie du zu verschiedenen Themen denkst, was du dazu zu sagen hast und was du daran kritisierst oder gut findest. Danke einmal dafür. Danke, dass du nicht nur oberflächliche Posts machst sondern uns mitnimmst in deine Gedanken und sie mit uns teilst. Ganz liebe Grüße aus Köln, ich wünsche dir einen schönen Abend,

    Laura (Insta: __lala.laura -> übrigens die „verrückte“ die dir einen adventskalender schicken wollte ;D )

  2. Egoismus ist eine grässliche Charaktereigenschaft wie ich finde. Manchmal ist es ein schmaler Grad zwischen auf sich schauen, damit es mir gut geht und Egotrip… ich finde Schenken eine wunderbare Geste und toll. So kann man anderen eine echte Freude machen.

    Ein grosses Kompliment an deine wunderbaren Fotos und deinen Stil, den ich sehr inspirierend finde!
    Alles Liebe
    Elusabeth

    http://www.missespopisses.com

  3. Carolin sagt:

    Das war wirklich eine tolle Geste von dir und ich verstehe auch, wieso das Mädchen sich so gefreut hat. Man erwartet so etwas heutzutage eigentlich gar nicht mehr, da man in den seltensten Fällen etwas geschenkt bekommt, ohne dass eine Gegenleistung erwartet wird. Ich sehe das aber so wie du – es ist viel schöner jemandem eine Freude zu machen und auf ein paar Euro kommt es da ja auch echt nicht an 🙂

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

  4. saim sagt:

    wonderful outfit!love this post.
    Regards.
    walkindiscount.com

  5. Hamza sagt:

    Long coat suits you more than anything
    coopanz.com

  6. Arsal sagt:

    Nice style 🙂
    Regards
    Walkindiscount.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.