Obdachlosen Talk + Outfit: Boots, Fishnets & Cozy Sweater

Letzte Woche hatte ich beim Frühstück in der Bäckerei nebenan ein Gespräch mit einer aller Wahrscheinlichkeit nach obdachlosen Dame mittleren Alters, die äußerst motiviert ihre gesamte Lebensgeschichte vor mir ausbreitete. Natürlich hatte ich sie nicht darum gebeten, aber diese Leute sind nun mal so. Ich habe übrigens auch schon im Wagen eines  russischen Ingenieur-Taxifahrers gesessen, der die Reifen von Ralf Schumachers Formel-1-Rennwagen entwickelt hatte und in Frankfurt am Bahnhof traf ich mal einen Mann, dessen Frau und Kinder von den selben Leuten ermordet wurden wie Lady Diana. Was man nicht so alles hört, wenn man ein offenes Ohr für fremde Menschen hat…

Zurück zur Frau in der Bäckerei: Zu Beginn einer solchen Unterhaltung bin ich immer total aufgeschlossen. Ich habe ihr Tipps gegeben, um eine Wohnung hier im Stadtviertel zu finden, in der sie ihre Arztpraxis einrichten kann – sie ist ehrenamtliche Ärztin und wohnt eigentlich in Kalifornien. Erst als sie anfing, ihre Lover aufzuzählen, mit denen sie es regelmäßig in der Kirche treibt  – es sind ganze 8 – begann ich an ihrer Glaubwürdigkeit zu zweifeln (sorry, ihre Wortwahl).
Dennoch war sie sehr nett und herzlich und ich habe gespürt, dass sie froh war, mir ihre Geschichte erzählen zu dürfen. Es ging um ihren Sohn, ihren Hungerstreik in Amsterdam, ihre medizinischen Entdeckungen zum Wohle der Menschheit, die in Tokyo gefeiert wurden und ihren Alltag als überzeugte Veganerin. Bevor ich die Bäckerei verließ, gab ihr ihr das, was ich von meinem Frühstück noch übrig hatte: Ein Brötchen, Käse, Salami, Marmelade und ein Ei. Natürlich griff sie sofort beherzt nach der Wurst und dem Ei.

 

 

Ich ging mit einem schlechten Gefühl nach Hause. Ob es etwas mit Mitleid zu tun hatte, oder eher mit Ärger über die Gesellschaft im 21. Jahrhundert, kann ich nicht sagen. Ebenso wenig weiß ich, ob die Frau eine psychische Krankheit hatte oder ob es eventuell doch an mir liegt – woher weiß ich, dass meine Sicht auf die Dinge die richtige ist? Vielleicht hat sie tatsächlich viel erlebt und ich sitze hier in meiner süßen, gemütlichen Stadtwohnung, denke ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen und eigentlich von Tuten und Blasen keine Ahnung. Wie kann ich es wagen, über solche Menschen zu urteilen? Wessen Realität ist hier falsch?

In den letzten Monaten habe ich gelernt, genauer hinzusehen. Ich habe gelernt, mich in andere Menschen hineinzuversetzen und zu akzeptieren, dass jeder ein Stück weit in seiner eigenen Welt lebt. „Das Schlimme im Leben ist, dass jeder seine Gründe hat.“ ist ein Zitat, auf das mich meine Ärztin mal aufmerksam gemacht hat und das mir in allen möglichen Alltagssituationen durch den Kopf schießt. Auch wenn ich die Menschen um mich herum oft nicht verstehen kann, weil ich etwas anderes fühle, halte ich inne und sage mir, dass manche Leute zwar sehr wohl wissen, was richtig ist, dass sie aber einfach nicht anders können. Das ist ein schwacher Trost, da sich das Prinzip der Schuld somit nahezu in Luft auflöst, aber es ist womöglich die unangenehme Wahrheit. Mann, ich hätte doch Philosophie studieren sollen 😀 ….

 

Pullover: Only via OTTO
Rock, Boots: Zara
Tasche: Furla
Mantel: Mango

Related Posts

8 Discussion to this post

  1. Fee sagt:

    Tolles Outfit 🙂 Schwieriges Thema, was du da ansprichst aber ich finde du hast ein ganz gutes Fazit gefunden 🙂

    Alles Liebe,
    Fee

  2. Sassi sagt:

    Oh wow die Frau hatte ja wirklich einiges zu erzählen… Nur sehr seltsam die ganze Geschichte. Sie widerspricht ja selbst in dem was sie tut und was sie sagt…
    Vielleicht hast du recht und wir alle Leben aneinander vorbei in unseren kleinen Welten.
    Dein Post hat mich wirklich zum nachdenken angeregt und so hab ich mir überlegt im neuen Jahr offener auf andere zu zugehen und so meine kleine Welt mehr mit anderen zu teilen. In gewisser Weise tue ich das zwar über Social Media bereits, aber real ist es eben noch mal etwas anderes 🙂
    Liebste Grüße
    Sassi

  3. Eva sagt:

    Super Outfit. Eine Veganerin die Wurst isst ist meiner Meinung nach nicht glaubwürdig 😀

  4. Hallo liebe Franzi,
    ich finde es sehr gut, dass du das Thema anspricht: Wer gibt einem eigentlich das Recht, seine eigene Realität für die einzig wahre zu halten?!
    Ich frage mich das ziemlich häufig in letzter Zeit und versuche, mir immer wieder klar zu machen, dass es mehr als eine Sicht auf die Dinge gibt…
    Umso schlimmer finde ich es, wenn Leute die uneingeschränke Wahrheit für sich alleine beanspruchen ohne ihr eigenes Handeln zu reflektieren…
    Ich weiß, das hört sich ein bisschen nach Psycho-Kram an, aber ich finde es wirklich für wichtig und eine Diskussion wert!
    Liebe Grüße
    Susi

    • Franziska Elea sagt:

      Hey Susi 🙂
      Ja eben das ist das Problem! Die meisten halten nur das für real, was sie selbst sehen und wahrnehmen und können sich überhaupt nicht in andere hineinversetzen. Ein bisschen mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis würde unser Miteinander so viel einfacher machen.. Ich persönlich halte es für total ignorant und egoistisch, wenn man immer davon ausgeht, sich nur auf die eigene Wahrnehmung verlassen zu können. Auch wenn ich die Reaktion meiner Freunde oft nicht verstehen kann, versuche ich mich daran zu erinnern, dass sie ihre Gründe dafür haben und erkläre sie nicht gleich für verrückt, nur weil sie anders ticken. Das macht es manchmal echt leichter 😀 Liebste Grüße an dich <3

  5. sam sagt:

    Great outfit looking so pretty:-)
    Regards.
    Walkindiscount.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.