Neid & Chanel

Neid ist etwas ganz, ganz Schlimmes. Das hat meine Mutter immer gesagt. Ob sie jemals darüber nachgedacht hat, was das bedeutet, weiß ich nicht; ich weiß nur, dass auch ihre Mutter das immer gesagt hat. Immer wieder begegnen mir auf meinem Weg neidische Menschen, wir sind quasi von allen Seiten konfrontiert mit diesem Gefühl und ja, auch ich bin neidisch. Ich beneide Caro Daur, Xenia Overdose, Pamela Reif und alle anderen, die das geschafft haben, wovon ich träume. Das ist meiner Meinung nach nicht schlimm, sondern menschlich. Was hingegen tatsächlich verwerflich ist, ist Missgunst. Ich bin nicht missgünstig, denn ich gönne meinen Kolleginnen ihren Erfolg und wäre ganz sicher nicht glücklicher, wenn sie ihn nicht hätten. Neid & Missgunst werden immer in eine Tonne geworfen, so als gingen sie Hand in Hand miteinander, dabei gibt es für mich einen meilenweiten Unterschied! Ich kann offen dazu stehen, dass ich andere Menschen beneide. Um ihre unbeschwerte Kindheit, ihre Chanel-Tasche, ihren Piloten-Vater oder ihre Fangemeinde.

Für mich ist es selbstverständlich, dass ich mir Dinge wünsche, die andere haben und ich nicht, deshalb bin ich doch noch lange kein böser Mensch?! Böse werde ich erst, wenn ich jemandem etwas Schlechtes wünsche, nur um mich selbst besser zu fühlen. Dann sollten wir eventuell daran arbeiten, aber beim besten Willen nicht an der Unterdrückung unserer sehnlichsten Wünsche, die uns täglich vorantreiben und uns dabei helfen, morgens überhaupt erst aufzustehen. Ich halte nicht viel davon, so zu tun als wäre mir das Wohl anderer wichtiger als mein eigenes. Das ist für mich die reinste Heuchelei und wenn ich frei entscheiden könnte, ob ich selbst eine Gucci-Tasche geschenkt bekomme oder meine Bekannte, dann würde ich nie im Leben freiwillig darauf verzichten. Keiner würde das, wenn es um die eigenen Sehnsüchte geht und wir werden von kleinauf quasi darauf hintrainiert, so zu tun, als würden wir nur an unseren Nächsten denken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer in seinem Leben schon das ein oder andere Mal wirklich verzweifelt und auf die Hilfe anderer angewiesen war, wird sehr genau wissen, dass „die anderen“ am Ende auch nur egoistisch sind  (nehmen wir die eigenen Eltern und Großeltern einmal raus, Familie ist ein Sonderfall). Dann beginnt man zu hinterfragen, ob es überhaupt Sinn macht, sich für andere ein Bein auszureißen. Selbst wenn ich mitbekomme, dass jemand missgünstig ist, finde ich das nicht besonders schlimm. Das ist der natürliche Trieb des Menschen, der ein klein wenig ins Negative abgewichen ist. So zu tun, als wären wir alle nur auf der Welt, um uns um das Glück der anderen zu sorgen, wäre hingegen eine Verleugnung der Natur und eine riesengroße Abweichung davon, hinein in eine fette Lüge. In Anbetracht dessen kann ich also getrost hinnehmen, dass ich hin und wieder neidisch bin. Das ist auch gut so, denn es treibt mich an und weckt überhaupt erst meine Sehnsüchte. Man kann demnach wohl viele Dinge über den Neid sagen, aber ganz sicher nicht, dass er etwas Schlimmes ist 🙂

Rock: Asos
Tasche: Chanel
Schuhe: Mint&Berry

Fotos: Diana

Related Posts

14 Discussion to this post

  1. Chantel sagt:

    Guter Blogpost, Franzi ❤️ Ich sehe das genauso, Neid ist menschlich, und wie du schon gesagt hast: Es treibt einen an noch mehr für seine Ziele zu arbeiten!

    xx
    Chantel (www.chantelmi.com)

  2. Milli sagt:

    Ein toller und ehrlicher Blogpost mit einem schönem Look! Ich denke auch, dass neidisch sein nichts verwerfliches ist, solange wir dabei nicht missgünstig werden. Neid kann für die Person, die beneidet wird ja auch eine Art Kompliment sein von daher lieber mal neidisch auf etwas sein und das offen zu geben.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Franziska Elea sagt:

      Ja eben! Sehe es auch eher als Kompliment und mir ist es lieber, wenn mir jemand offen ins Gesicht sagt, was er/sie denkt 🙂 Danke dir :**

  3. Daniela sagt:

    Ohja, ich finde es auch sehr wichtig zwischen Neid und Missgunst zu unterscheiden! Ich selbst beneide auch so einige, aber gönne es Ihnen eben gleichzeitig auch – trotzdem! 😉

  4. Hi,

    Ich liebe deinen Top und natuerlich dein Chanel ❤️

    Love,
    Arianne

    http://saycurls.com

  5. Tatjana sagt:

    Huhu Franzi, genau so sieht es aus und ich denke neidisch ist jeder mal im Leben denn man kann nun mal nicht alles haben 🙂 wichtig ist es, seinen eigenen Weg zu finden und was aus seinem Leben zu machen 🙂 <3 tatjana

  6. Jacky sagt:

    Hi Franzi
    Toller Post :-). ich denke da genauso. Natürlich bin ich auch immer wieder neidisch. Auf das was andere haben, auf das was andere tun. Klar, das ist menschlich. Ich ziehe aber auch klar die Grenze da, wo es ums Gönnen geht. Ich gönne den anderen die Sachen die sie haben, oder die Reisen die sie machen. Im Leben hat mich das immer angespornt und motiviert. Ich habe mir nie gewünscht, dass die anderen das alles nicht haben. Nein, ich habe solange daran gearbeitet, bis ich es auch hatte :-).
    Mein Blog ist vor kurzem erst rausgekommen. Ich bin total happy darüber. Auch hier habe ich mir viel Inspiration bei anderen Bloggern geholt. Natürlich kommt auch Neid auf, aber nie Missgunst.
    Danke für deinen tollen Post.

    Liebe Grüsse
    Jacky
    https://www.jackieshealthylife.com/

  7. Anna sagt:

    Super Post 🙂 Ich finde auch das Neid menschlich ist und man das gar nicht abschalten kann. Aber man sollte echt aufpassen, dass es nicht zu Missgunst wird. Dein Look ist mega süß – erinnert mich an eine Ballerina, besonders mit den Schuhen. Und die Chanel-Tasche ist das absolute Highlight. xxx

  8. Kostantina sagt:

    Hi, Süße!
    Ich glaube du hast sehr gut den Unterschied erläutert. Und es ist auch völlig normal neidisch zu sein! Im enddefekt vergleicht man sich immer mit den anderen sein ganzes Leben lang, es ist wirklich so. Egal wie alt man ist, egal ob Mann oder Frau! Solange aber man den Anderen deren Erfolge gönnt und versucht sich selbst anzuspornen, ist das in Ordnung.
    Vor allem wir, die bloggen, sind ständig durch die Soziale Medien von perfekten Bilder umgeben, die uns einen gewissen Lifestyle vorleben. Wie viel davon echt ist und nicht ist ein anderes Thema. Fakt ist, dass man sich beeinflussen lässt!
    Nimm mich zum Beispiel: durch meine Schwangerschaft vergleiche ich mich mit den ganzen super gestylten und überglücklichen schwangere Frauen auf Instagram. Wie können die alle so perfekt sein, und wie viel Zeit müssen sie am Tag haben um solche coole Bilder zu machen? Aber eigentlich will ich es gar nicht erst wissen. Wer weiß was alles dahinter steckt!
    LG
    Kostantina
    http://evasgirlblog.blogspot.de/2017/06/wie-blogge-ich-heutzutage-erfolgreich.html

  9. eleonora sagt:

    Ich finde gesunden Neid auch menschlich und keinesfalls schlimm! Wie du selbst schon schreibst, Missgunst, dort wo es anfängt negativ zu werden – da wird es kritisch! 😊 Übrigens fand ich den Absatz mit „alle sind egoistisch“ auch irgendwie wahr, das ist leider die Gesellschaft in der wir leben…deshalb einfach immer sein eigenes Ding durchziehen 😄 Toller Look!

    Liebe Grüße,
    Eleonora my personal lifestyle blog

  10. Hannah sagt:

    Ich sehe das haargenau so!
    Neid ist NICHT gleichzusetzen mit Missgunst. Ich beneide auch Reiseblogger, die jeden Tag an einem wundervollen Ort aufwachen, Mamiblogger, die sämtliche Baby- und Kinder-Ausstattung von den Firmen gesponsort bekommen (ICH WILL AUCH!) und Modeblogger, von deren Kleiderschränken ich nur träuman kann. Aber gleichzeitig bin ich auch unendlich dankbar für alle das, was ich habe, was ich bin und was ich erleben darf. Und am Ende ist es doch so:
    Irgenwo auf der Welt ist jemand glücklicher als Du, der viel weniger hat als Du.

    Lieben Gruß
    Hannah von http://justlikehannah.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.