Wie lebt es sich so ganz alleine? + OOTD

Hey ihr Lieben,

Krankheitsbedingt hat sich mein Post ausnahmsweise um einen Tag verschoben und nun liege ich hier in meinem Bett und weiß nicht so wirklich, was ich schreiben soll.
Insgesamt kann ich mich zurzeit eigentlich wirklich nicht beschweren, denn ich weiß nicht, wann ich zum letzten Mal so zufrieden war. Viele sagen, ich hätte mich verändert, ja meine Eltern werfen mir sogar vor, man würde mich nicht wieder erkennen. Das klingt irgendwie negativ, aber ich glaube ihnen gefällt das nur nicht, weil sie meine Welt nicht verstehen und weil sie glauben, jetzt keinen Draht mehr zu mir zu haben.

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse Shooting Fashionblog Must have Zara Streetstyle Fashion Mode ootd Outfit Sommertrend Espadrilles

Tatsache ist, dass ich, seitdem ich 19 bin, alleine lebe und für mein Wohlbefinden und meinen Alltag selbst verantwortlich bin. Ich muss mich also zurechtfinden und ich gebe zu: Es ist weiß Gott nicht immer leicht. Viele junge Menschen tun sich schwer, von zu Hause auszuziehen und haben Angst davor, alleine zu sein. Keiner im Alter zwischen 20 und 25 gibt gerne zu, dass er seine Eltern noch braucht. Falls ihr selbst vielleicht dazu gehört, kann ich euch wirklich beruhigen, denn es geht vielen so, ich beobachte das in meinem Freundeskreis schon seit Jahren. Alle sagen immer sie wollen endlich von zu Hause ausziehen und finden dann doch immer wieder einen Grund, warum es gerade jetzt nicht möglich ist.

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse weiß gestreifte Hose Sommer Zara Streetstyle Fashion Mode ootd Outfit Sommertrend Espadrilles

Vielleicht habe ich Glück, dass ich schon sehr früh (um ehrlich zu sein immer) selbstständig sein musste und nie so einen richtigen Abnabelungsprozess durchgemacht habe – wo keine Verbindung ist, kann man auch keine kappen. Ob das nun gut oder schlecht ist, bleibt dahingestellt, ich kann euch nur versichern, dass ich einen sehr hohen Preis dafür zahle. Es ist, wie es ist und ich glaube es ist wichtig für uns alle, dass wir die Realität, die wir nicht ändern können, radikal akzeptieren und unsere Kraft nutzen, um das best Mögliche daraus zu machen.

Wohnt ihr noch bei euren Eltern??

Zu meinem Outfit: Heute zeige ich euch meine aktuelle Lieblingshose von Zara 🙂 Sie ist super luftig, hat nur 30€ gekostet und schmeichelt aufgrund der längs Streifen jeder Figur.
Auch hinsichtlich der Espadrilles hab ich für alle Münchner einen heißen Tipp: Die kaufe ich nämlich immer in der Corneluisstraße direkt am Gärtnerplatz. Da gibt es einen Laden, der Indigo heißt und von oben bis unten voll ist mit Espadrilles in allen Farben, Mustern und Größen für – und das ist der Clue – 12€!!! Qualitativ sind die top, es ist auf Espadrilles spezialisierter Laden, d.h. die haben dort wirklich Ahnung von diesen Schuhen 😀 Werde also die Tage wenn ich wieder fit bin nochmal da vorbeischauen, mein heutiges Paar ist nämlich noch vom letzten Sommer, hihi!

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse weiß gestreifte Hose Sommer Zara Streetstyle Fashion Mode Style Look Kombination

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse weiß gestreifte Hose Sommer Zara Streetstyle Fashion Mode Haare blonde lange Haarbild Munich

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse weiß gestreifte Hose Sommer Zara Streetstyle Fashion Mode ootd Outfit Umhängetasche Hallhuber

Franziska Elea Blogger München Modeblogger Bluse Shooting Fashionblog Handy Hülle Silikon Eis lustig Gummi Kapten Son Uhr Armbanduhr

Bluse: Sassyclassy
Hose: Zara (ähnlich hier kaufen)
Tasche: Hallhuber 
Espadrilles: Indigo, siehe Text
Uhr: Kapten&Son (hier kaufen)

Danke für die Fotos, Sebastian 🙂

Related Posts

14 Discussion to this post

  1. Carolin sagt:

    Ich muss sagen ich habe wirklich lange zuhause gewohnt weil es mit meinem Studium an der Privatschule einfach nicht anders möglich war. 500.-€ pro Monat für Schule muss man erstmal verdienen bei Vollzeitunterricht und dann auch noch ne Wohnung? Keine Chance!!
    Aber ich wohne jetzt endlich allein und die ersten Wochen waren echt schwer. Neue Möbel die nicht meine waren und eine neue Umgebung und ich hab mich am ersten Abend wirklich ins Bett gelegt und geweint. Scheiß Tag in der Arbeit, man kommt heim und da ist niemand. Nur ne Wohnung ohne Bilder an den Wänden, die Vorhänge noch eingepackt und alles so leer.. eben kein Zuhause. Aber jetzt ist es schöner als ich es mir je vorstellen konnte 🙂

    • Franziska Elea sagt:

      Oh mei du Armes, das mit den fremden Möbeln kann ich verstehen 😀 Bei mir gab’s auch nur unmöblierte Wohnungen, man soll sich schon wohlfühlen zu Hause!! Umso mehr freut es sich, dass es dir jetzt gefällt 😉

      Liebe Grüße

  2. Hallo Franziska, wir finden da hast du einen sehr wahren Grund angesprochen und wir kennen alle das Thema mit dem wann genau „von zuhause ausziehen“ und sich dann alleine durchzuschlagen! Den einen fällt es leicht und können es gar nicht erwarten auf eigenen Beinen zu stehen, die anderen finden immer wieder neue Ausreden wieso es bei Mama und Papa doch noch ganz nett ist. Respekt verdienen aber die die es selbst schaffen und sich auf eigene Beine stellen. Diejenigen sind auch die, die zufriedener mit sich selbst sind, denn sie wissen was sie leisten und können stolz auf sich sein! So wie du!!

    Ich glaube wir haben dich letzte Woche auf dem GBN Press Day kurz gesehen. Wir waren ebenfalls dort! Wir würden uns freuen wenn du mal bei uns vorbeischaust!

    Liebe Grüße vom Prelovee Team, http://www.prelovee.de
    Stephanie

    • Franziska Elea sagt:

      Ja, genau so sehe ich das auch, wobei ich echt Verständnis habe für die, denen das schwer fällt. Veränderungen sind schließlich nicht immer leicht zu bewältigen :)) Jaaaa, ich weiß wer du bist, schaue auf jeden Fall mal vorbei <3 :*

  3. Carolin sagt:

    Ich bin mit 19 ausgezogen, habe dann zwei Jahre in meiner Studienstadt gelebt und bin dann für ein Jahr nach Dublin um zwei Auslandssemester zu machen. Im Moment wohne ich jetzt wieder übergangsweise bis Oktober bei meinen Eltern, da sich eine Wohnung für die paar Monate restliches Studium nicht lohnen würde….aber es ist schon ganz schön ungewont, dass man nicht mehr alles alleine entscheiden kann 😀
    Dein Outfit finde ich sehr sehr schön, die Hose ist super cool <3

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

  4. Esra sagt:

    Ich bin mit 20 ausgezogen und war HEILfroh ? Und „radikal akzeptieren“ ist gut ausgedrückt :))
    Tolle Outfit, btw!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  5. Eva sagt:

    Nauerlich hat es immer Vor- und Nachteile alleine zu wohnen.
    Ich habe nun 4 Jahre alleine gewohnt bzw in einer WG und in einem Studentenwohnheim. Nun zieht es mich zurueck in meine Heimat und ich werde wieder vorruebergehend bei meinen Eltern fuer 7 Monate einziehen. Leider wist die WOhnung nicht eher fertig, in die ich mit meinem Freund einziehen werde.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt… das wird mit Sicherheit eine grosse Umstellung fuer mich.
    Aber schoen, dass du dein Leben so gut meisterst alleine 🙂

    LG
    Eva
    http://www.the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de

    • Franziska Elea sagt:

      Wow, Respekt 🙂 Ich könnte mir gar nicht mehr vorstellen, mit meinen Eltern zu leben, aber ich bin da auch echt eigen 😀 Wenn man sich gut versteht, spricht schließlich nichts dagegen. Und ich wünsche dir ganz viel Glück mit deinem Freund in eurer neuen Wohnung, das wird sicher toll <3

  6. Pia Marie sagt:

    Hallo 🙂
    Das Oberteil, finde ich wirklich super schön !! Würde ich mir auch sofort kaufen. Ich habe aber eben, dein yt-video gesehen und da wurde ich schon auf die Hose aufmerksam. Also bin ich sofort auf deinem Blog gelandet. Aber es tut mir leid, dass zu sagen, aber ich bin etwas enttäuscht von der Hose. Wenn man sowas überhaupt sagen kann. Ich meine, kann man enttäuscht von einem Kleidungsstück sein? Ich weiß es nicht.
    Naja, ich habe mir, aber schon ein paar deiner Blogpost angesehen, und ich finde, dass die Hose dir leider nicht so gut steht. Ich finde da schmeichelt dir die schwarze Hose von Primark mehr ! 🙂 Nicht böse gemeint, eher im Gegenteil.
    Aller Liebste Grüße !

    • Franziska Elea sagt:

      Hallo Pia 🙂 Hahaha okay das verstehe ich und doch, man kann sicherlich enttäuscht von einem Kleidungsstück sein, ich weiß was du meinst! Danke für deine ehrliche Kritik, endlich versteht mal jemand, was konstruktiv in diesem Zusammenhang bedeutet… Die Primark Hose trage ich übrigens auch seeeehr oft, danke 😉 Hab ein schönes Wochenende!! Liebe Grüße

  7. Jessica sagt:

    .. erst mal : tolles Outfit! Die Hose ist wirklich ein tolles Teil 🙂

    ich selbst wohne auch noch daheim, aber sobald ich fertig bin mit meiner Ausbildung werden mein Freund und ich uns nach etwas eigenem umschauen und auch ausziehen, was meiner Meinung nach schon jetzt allerhöchste Zeit ist, denn ich bin auch lieber selbst für mich verantwortlich und möchte meinen eigenen Weg gehen 🙂

    ganz liebe Grüße, Jessica
    http://www.ressica.de

  8. Josephine sagt:

    Liebe Franzi,

    Ich weiß genau was du meinst! Ich musste auch schon sehr früh selbstständig sein (meine Eltern waren beide ganztags in der Arbeit) und mich um mich selbst bzw. zusätzlich um meine kleine Schwester nach der Arbeit kümmern. Aber das hat auch viele Vorteile jetzt so im Nachhinein wie ich finde 🙂 Ich habe zwar nie ganz alleine gelebt (bin ja sofort als ich ausgezogen bin mit meinem Freund zusammen gezogen) – aber die Verantwortung usw. ist ja dieselbe 🙂

    Schönes Outfit auch übrigens 🙂 <3
    Liebe Grüße & bis bald! x
    http://littlediscoverygirl.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.