8 Wege um auf Instagram berühmt zu werden

Beginnen wir das Jahr 2017 mit Offenheit und hören mal auf, um den heißen Brei zu reden. Zur Feier des Tages lege ich die Karten auf den Tisch und verrate euch meine heißesten Tipps, die wirklich helfen! Ich habe gemerkt, dass Ehrlichkeit die Eigenschaft ist, die ihr am meisten an mir schätzt und es geht mir dermaßen auf den Sack, dass alle die ganze Zeit nur sagen „seid aktiv und postet schöne Bilder“, denn das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Wenn ich Interviews von Bloggern lese, die alle so tun, als hätten sie einfach nur Glück gehabt, könnte ich – auf gut Deutsch gesagt – einfach kotzen. Verarschen kann ich mich selber…

Instagram-Star werden, was heißt das überhaupt? Bin ich „fame“, wenn meine Followerzahl hoch genug ist oder erst dann, wenn ich mit großen Firmen wie Chloé und Tommy Hilfiger zusammenarbeite? Machen wir uns nichts vor: Bei so einigen kam wohl zuerst die große Zahl und dann das echte Interesse der Menschen. Es gibt meiner Meinung nach viele Wege, um auf Social Media Plattformen bekannt zu werden und ich möchte euch heute ein paar „gute“ (mit echten Followern), aber auch ein paar „schlechte“ (mit unechten) Wege aufzeigen, bis hin zum Geheimtipp für eine steile Instagram-Karriere 😉

 

1. Follower kaufen

Wie könnte es anders sein? Wie ich bereits in diesem Post verraten habe, machen das deutlich mehr Leute, als man denken mag. Wenn man gut darin ist, sich regelmäßig Likes dazuschummelt und obendrein noch tolle Fotos hat, kann das auf lange Sicht leider doch zum Erfolg führen. Die meisten trauen euch einen Schwindel nämlich gar nicht erst zu und wenn ihr mit 30k anstatt mit 300 beginnt, habt ihr natürlich leichteres Spiel. Nicht nur bei anderen Bloggern und potenziellen Kooperationspartnern; auch das Mädchen von nebenan wird schneller mal den „Folgen-Button“ drücken.
Diese Methode ist meiner Meinung nach aber s-c-h-e-i-ß-e, denn ich bin ein Befürworter der Ehrlichkeit und glaubt mir, wenn ihr das nicht äußerst klug anstellt und euch obendrein noch gut verkauft, bringt es im Endeffekt nicht viel…

 

2. Einen ganzen Account kaufen

Es kommt nicht selten vor, dass große Accounts einfach privat  weiterverkauft werden. Immerhin sind die Follower dann echt, der Name eines Profils lässt sich schnell ändern und alle vorhandenen Fotos kann man einfach löschen.
Hier ergibt sich jedoch das Problem, dass die Community sich wahrscheinlich nicht wirklich für euch interessiert und „tote“ Abonnenten kann man sich auch sparen. Außerdem frage ich mich immer, was das für Leute sind, die ihre großen, hart erarbeiteten Accounts verkaufen. Wahrscheinlich haben sie selbst da irgendwas gedreht, ich würde da auf jeden Fall aufpassen bzw. dringend davon abraten.

 

3. Mit Hacks die Zahl nach oben treiben

Ich habe wirklich alles ausprobiert, bis ich den richtigen Weg für  mich gefunden habe. Es gibt unzählige Tricks, wie „Follow4Follow“ oder sogar Apps, in denen man quasi Follower „tauschen“ kann (siehe Post Verlinkung bei 1.). Wenn ihr nur die Zahl eurer Abos in die Höhe treiben wollt, könnt ihr auch einfach großen Accounts folgen und wieder entflogen. Da zB bei Bibis Beauty Palace eine Menge Verkehr herrscht und immer irgendjemand gerade ihre Abonnenten durchgeht, bekommt ihr Follower, wenn ihr oben in der Liste steht. Das passiert eben, wenn ihr Bibi folgt. Macht das bei sagen wir 30-40 richtig großen Accounts – macht es ständig – und ihr werdet sehen, es hilft tatsächlich.
Der Haken bei diesem Trick ist jedoch, dass diese Leute euch meistens „blind“ folgen und nicht wirklich an eurem Feed interessiert sind. Aktive Follower sind das meiner Erfahrung nach nicht, weshalb ich es damit nicht übertreiben würde 😀

 

4. Ein gutes Konzept, Ausdauer und eine Menge Glück

Heute Food, morgen Fitness, am Wochenende Travel und zwischendurch immer mal wieder ein wenig Fashion? Schwierig. Die Menschen wollen (eher unbewusst) eine klare Linie erkennen, wenn sie auf ein Profil stoßen. Natürlich kann man hin und wieder auch Fotos aus anderen Bereichen bringen, es ist meiner Meinung nach jedoch wichtig, sich an einer Sparte zu orientieren.
Nicht nur, was die Inhalte betrifft. Bist du eher der süße Typ, oder bist du edgy oder gar künstlerisch? Geht es bei dir eher um Qualität und Fotografie, oder punktest du mit Selfies und Nahbarkeit? Ein gutes Konzept ist wichtiger, als man denkt, denn eure Follower können sich nur identifizieren, wenn ihr ihnen eine Persönlichkeit anbietet. „Von allem ein bisschen“ ist keine Persönlichkeit.

 

5. Liken als gäbe es kein Morgen mehr!

Suche zunächst nach Hashtags, die deiner Zielgruppe entsprechen. Bei mir sind das natürlich deutsche Mädchen/Frauen, weshalb ich immer wieder überlegt habe, welche Hashtags da wohl gerne genutzt werden. Vorzugsweise natürlich deutsche Wörter, wie „Liebe“ oder vielleicht eine nahe gelegene Stadt, in meinem Fall „München“. Anfangs ging ich also hin und habe die Fotos geliked, die ich mochte. Mit der Zeit habe ich  gemerkt, dass natürlich mehr Likes und auch Follower zurückkommen, wenn ich mehr Herzchen verteile. Um ehrlich zu sein: Es bringt am meisten, wenn ihr einfach ALLES liket. Damit meine ich nicht eben mal schnell 10 Fotos, sondern eher ein paar hundert 😀  (vielleicht bekommt ihr von jedem 15. ein „Follow“)… Das ist mühsam und eben leider nicht besonders ehrlich, aber es gilt nun mal: Je mehr Spuren ihr mit eurem Account hinterlasst, desto mehr Traffic bekommt ihr zurück. Keiner hat behauptet, dass es einen Weg gibt, schnell echte und aktive Follower zu bekommen – Kaufen mal ausgenommen.

 

6. Der beste Weg: Inspo Seiten teilen deine Bilder

Es gibt ganz offensichtlich Instagramer, die schnell einen großen Zuwachs erhalten haben, weil ihre Fotos am laufenden Band von Seiten wie „americanstyle“, „hairsandstyles“, „fashifeen“, und wie sie alle heißen, geteilt wurden. So werden in kürzester Zeit mehrere MILLIONEN! Instagram Nutzer auf euch aufmerksam und ihr könnt sehr, sehr schnell wachsen. Eigentlich müsst ihr diese Seiten einfach nur auf euren Fotos markieren, um die Chance auf ein Repost zu bekommen.
Jedoch sind die Inspo Accounts leider wirklich total wählerisch und es bringt nichts, 2-3 mal gepostet zu werden. Eine Zeit lang habe ich wirklich alles versucht, um dort Fuß zu fassen und wurde hin und wieder von richtig großen Seiten gefeaturet. Das hat mir vergleichsweise echt wenig Zuwachs gebracht! Ich glaube, man muss echt regelmäßig und von allen geteilt werden, sonst bringt es auf lange Sicht nicht viel. Falls ihr jedoch Glück und das Inspo-Gen habt, kann es euch so ergehen wie caro_e und ihr bekommt von heute auf morgen mal eben 700k Abonnenten  – Mann, dafür muss ich ganz schön viele Bilder liken 😀 😀

 

7. Schummle was das Zeug hält

Klingt böse, ist aber leider harte Realität. Natürlich sehen alle Fotos so aus, als wären sie vor 5 Minuten aufgenommen und wie geknipst hochgeladen worden. Wirklich? Sei ein bisschen schlauer! Ein Bild muss nicht immer „live“ sein, Hauptsache es passt zum Anlass und zur Bildbeschreibung. An einem Tag, an dem ich mich richtig gut fühle, produziere ich gleich mehrere Fotos, manchmal auch in verschiedenen Outfits. Die werden aber auch nicht sofort gepostet, sondern laufen erst mal durch mehrere Bearbeitungsapps, bzw. Photoshop am PC.
Auf dem Handy verwende ich am liebsten FaceTune (5,99€ aber jeden Cent wert), da gibt es wirklich viele nützliche Funktionen für reine Haut, Details und natürlich schlanke Beine 😉 Außerdem empfehle ich Snapseed (0€) und Lightroom (0€), ihr müsst euch aber auf jeden Fall mit den Programmen auseinandersetzen – learning by doing.
Ich kenne übrigens einige Instagramer (und ihr auch!), die ihr Gewicht auf Fotos halbieren und je nach Pose wirkt man eben auch mal kräftiger/schlanker. Wir zeigen uns alle nur von der aller besten Seite, das nicht zuzugeben halte ich für Schwachsinn…

 

8. Mache dir bewusst: Bei anderen fallen die Follower auch nicht vom Himmel

Anfangs hatte ich immer den Eindruck, dass andere viel schneller Abonnenten dazubekommen, ohne dass sie etwas dafür tun. Dachte ich. Mittlerweile habe ich mit sehr vielen Bloggern gesprochen und ich weiß, dass es absolut nicht ausreicht, besonders hübsch zu sein oder tolle Inhalte zu teilen. Ohne Aktivität geht-es-nicht! Bestimmt redet ihr euch ein, dass die großen Instagramer einfach besser und toller sind als ihr, dass sie einfach mehr Glück haben. Da kann ich euch beruhigen, denn das ist wirklich in den aller wenigsten Fällen so. Die meisten haben hart für ihren Erfolg gekämpft und viele, viele Stunden (oder oft auch Geld) investiert.
Selbst jetzt, wo ich über 85 000 Follower habe, wachse ich sehr langsam, wenn ich nicht mindestens ein paar Stunden täglich auf Instagram aktiv bin. Ich wage mal zu behaupten, dass meine Bilder nicht schlecht sind und hässlich bin ich darauf wohl auch nicht. Wenn bei mir (und bei all meinen Blogger Freunden) also keine Abonnenten von alleine kommen, warum sollten sie das bei so vielen anderen tun?

 

Für alle diese Tipps gilt ausnahmslos: Ist euer Feed (eure Bilder) shit, dann habt ihr langfristig auf Instagram schlechte Karten.
WICHTIG:  Bei Prominenten oder YouTubern ist das was anderes, die haben schließlich richtige Fans und bekommen auch auf ein Bild ihrer Kloschüssel 100 000 Likes, aber wir sind nun mal die normal Sterblichen 😀

Ich hoffe, ich habe euch jetzt nicht gelangweilt und bin schon super gespannt auf eure Reaktionen!

 

Alles Liebe für’s neue Jahr!

xx Franzi

 

P.S.: Noch mehr heiße Tipps um erfolgreich als Blogger zu werden gibt’s auf meinem YouTube Kanal !!! Schaut unbedingt vorbei, es lohnt sich 😉

Related Posts

28 Discussion to this post

  1. Carolin sagt:

    Erstmal wünsche ich dir ein frohes neues Jahr liebe Franzi 🙂
    Ich finde den Post super interessant und find es toll, dass du immer so ehrlich deine Meinung schreibst!
    Auf Instagram hängt wirklich fast alles von der Aktivität ab, man muss sich eben nur entscheiden, wie krass man manche Methoden verwendet. Follower oder Account kaufen finde ich zum Beispiel auch schwachsinnig. Wie du schon gesagt hast, bekommt man von unechten Followern nunmal kein Engagement 😀

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.com/

    • Franziska Elea sagt:

      Danke dir!! Alles Liebe auch für dich 2017 😉 Ich finde das Ganze einfach so krass interessant, könnte mich den ganzen Tag damit beschäftigen 😀

  2. Sassi sagt:

    Liebe Franzi,
    richtig cooler Post zum Jahresbeginn. Ich like auch wirklich viel und schreibe auch immer viele Kommentare. Dabei versuche ich allerdings auch immer passend auf den Text zu antworten.
    Das ist wie du schon sagst wahrscheinlich die beste Möglichkeit. 🙂
    Außerdem finde ich es auch gut andere für ihre Arbeit zu belohnen 😉
    Danke für die Apps als Bearbeitungstipps. Bis jetzt verwende ich Lightroom und ab und an BeautyPlus.
    Liebste Grüße und ein wundervolles 2017 in dem wir uns ja vielleicht auch mal auf einem Event treffen 😉
    Sassi

    • Franziska Elea sagt:

      Dankeeee 🙂 Beauty Plus hab ich auch echt lange genutzt, aber man ändert ja echt ständig seine Vorlieben und entdeckt neue Apps 🙂 Bestimmt laufen wir uns mal über den Weg, wenn du mich siehst, schreist du! <3

  3. Maria Strehl sagt:

    Happy new year liebe Franzi…und ein toller Beitrag zum Thema Insta und Co…
    So ist es einfach und ohne Fleiß keinen Preis im Leben.
    Immer wieder top für deine Ehrlichkeit, so siehts nämlich wirklich aus wenn man mal beobachtet.??✌?

  4. Eve sagt:

    Hi Franzi,

    cooler Beitrag. Hatte mir mal aus Interesse so eine Follow4Follow-App runtergeladen und ausprobiert. Fand ich furchtbar!!! Erstmal muss man irgendwelchen lausigen Accounts folgen und dann kriegt man dafür Fake-Follower, echt super. Alles gleich wieder gelöscht, samt Followern. Das ist nicht mein Ding. Vor allem, weil ich mich voll schlecht deswegen gefühlt habe. Bin halt auch ein Ehrlichkeits-Verfechter. Trotzdem wollte ich mal sehen, wie diese Apps funktionieren. Mich hat aber schon das schlechte Gewissen geplagt als ich nur daran dachte, mir die App runterzuladen, hahaha.

    Ich glaube sowieso, dass es wichtiger ist, seinen Blog gut zu pflegen, weil man dort unabhängig ist von irgendwelchen beknackten Algorithmen. Mittlerweile ist es ja sehr schwer geworden, auf Insta zu wachsen. Das ging früher noch etwas einfacher. Wie lange hat es eigentlich bei dir mit deinem intensiven Engagement gedauert, die 85k zu knacken?

    • Franziska Elea sagt:

      Hallo Eve 🙂 Das kann ich total nachvollziehen aber es freut mich, dass du sowas auch ausprobierst. Nur so kommt man meiner Meinung nach voran… Puh das ist eine gute Frage…. Richtig intensiv beschäftige ich mich mit Instagram seit circa 20 Monaten, Anfangs bin ich jedoch deutlich langsamer gewachsen! Hoffe das hilft dir <33

  5. Melli sagt:

    Wow, der Blogpost war echt sehr interessant! Und hält die Motivation aufrecht am Ball zu bleiben und weiter zu machen. ❤️?

  6. Eli sagt:

    Danke für deinen ehrlichen Blogbeitrag! Du hast recht, habt einen tollen Feed als Tipp hängt mir auch zum Halse raus!!
    LG
    Eli
    http://www.doctorsfashiondiary.com

  7. Melanie sagt:

    Follower kaufen kann ich zwar irgendwie verstehe, habe ehrlich gesagt auch schon drüber nachgedacht, aber finde ich trotzdem nicht gut. Wie du geschrieben hast, manche klicken schneller auf Folgen wenn 30k drauf steht als 300. Über einen Account kaufen brauchen wir gar nicht reden..
    Der Rest ist tatsächlich Hilfreich. Ich muss sagen, ich finde das meist eher nervig dass manche die ganzen Bilder durch liken. Hab das aber die letzten Tage fleißig gemacht und gleich mal fast 20 Follower mehr bekommen. Auch den ganz großen Instagram-Stars zu folgen habe ich mal gemacht. Wobei ich sagen muss, dass mich das eigentlich nur nervt weil die mich so gar nicht interessieren. Ich werde weiter fleißig liken und Kommentieren. Auch wenn ich ehrlich gesagt manchmal mit mir selber ringen muss. Aber so ein paar Follower mehr auf Instagram wären eben schon schön. Denn jeder kann sagen was er will, am Ende möchte man für seinen Content ja auch Feedback haben.
    Danke dir also, für deinen ehrlichen Tipps!

  8. Benita sagt:

    Ein schöner und sehr ehrlicher Beitrag! Gerne mehr davon, liebe Franzi 🙂 Viele Grüße, Benita http://www.aboutbenita.com

  9. Vie sagt:

    Ein wirklich sehr interessanter Post! 🙂
    Ich sehe das ehrlich gesagt genau so wie du! 😀 Und das mit dem Featuren ist mir auch schon aufgefallen. Ein Feature irgendwo… bringt gaaaaar nichts. Sorry, aber 5 Follower kriegste schneller durch Bilder liker also durch einen Repost…
    Ganz liebe Grüße,
    Vie von http://www.viejola.de

  10. Ravi Walia sagt:

    Schön geschrieben und sehe ich genau so! Nur das mit der Abwechslung und klaren Linie nicht: ich bin facettenreich und möchte das mit meiner Community teilen, deswegen werde ich mich nicht daran halten nur Travel, Fashion oder einen bestimmten Bereich zu teilen. Ich denke das muss jeder für sich entscheiden!

    Lieben Gruß und hoffentlich bis zum nächsten #InfluencerGetTogether :)?

    LG, Ravi (www.raviwalia.com)

    • Franziska Elea sagt:

      Danke Ravi 🙂 Ja das stimmt auf jeden Fall, ich poste ja auch total unterschiedliche Fotos. Trotzdem merke ich, dass meine Follower bestimmte Dinge bevorzugen und dass sie eher verwirrt sind, wenn ich plötzlich mit was anderem komme. Aber das ist nur meine persönliche Erfahrung. Ich meine damit echt nicht, dass man gar nichts aus anderen Bereichen posten soll, aber wenn man deinen Account anschaut, dominiert ja auch der Fashion Aspekt. Ich denke es ist nur wichtig, dass man sich irgendwo einordnen kann 🙂
      Das hoffe ich auch! 🙂
      Liebste Grüße

  11. Shoshana sagt:

    Haha ich mag deinen Schreibstil ? Ich nutze keine extra Apps/Websites um Follower zu bekommen, so dauert es zwar lange aber wie du sagst, die Follower zeigen eher Interesse und „bleiben“.
    Außerdem bin ich selbst aus dem Marketing Bereich und glaubt mir, nach und nach checken die Brands sehr wohl, welcher 30k echt ist und welcher mit gekauften likes/followern/comments arbeitet. Da wird es auch immer mehr Software geben, die einfach Accounts scannt bzw. Algorithmen auswertet und dann fällt man direkt durchs Raster 😉
    Viele Grüße, Shoshana

  12. Johanna sagt:

    Ein wirklich toller, ehrlicher und vor allem hilfreicher Text!
    Vielen lieben Dank fürs Teilen, jetzt fühle ich mich gleich besser, dass ich so „unfame“ bin hahaha.
    xx

    http://summerlights-skye.blogspot.de
    https://www.instagram.com/summerlights_blog/

  13. Alex J. sagt:

    Danke für diesen Post! Gar nicht mal so leicht zu finden – ehrliche Aussagen! Ich starte gerade selbst mein „online“ Leben und hab mir Sorgen gemacht, ohne Fake und Blabla keinen Fuß zu fassen 😉

  14. Eva sagt:

    Vielen Dankk für die hilfreichen Tipps. Lieber ehrlich an Follower kommen, denn dann haben deine Follower auch interesse an dir.

  15. Alison sagt:

    Ich muss dir mal danken und ein Lob da lassen. Weißt du, ich beschäftige mich jetzt schon so lange mit Instagram und wie man Follower bekommt und habe deshalb unzählige Blogposts dazu gelesen. Aber du bist mit Abstand die Einzige, die tatsächlich sagt wie es funktioniert. Ich las immer son geschwollenen Schmarn wie „du musst gute Bilder haben, dann kommen die schon von alleine“ etc. Natürlich sind die Bilder wichtig, aber es gibt halt auch ein paar Tricks, die ich nach einiger Zeit selbst raus fand und dank dir noch mal festigen konnte.

  16. […] 01.01.17: 8 Wege um auf Instagram berühmt zu werden findet ihr hier! […]

  17. Romina sagt:

    hey franziska, ich häng hier seit gefühlt ’ner stunde auf deinem blog herum und muss sagen: „you rock, girl“! super texte und ehrliche aussagen – da können sich einige was davon abschneiden!
    ich hab vor knapp 2 wochen auch einen blog gestartet und versuche natürlich auch mit aller kraft, die ich in den fingern habe, instagram fans zu gewinnen… da macht mir dieser blogpost sehr viel mut! bei mir geht’s um mein knapp 1 Jahr altes baby-girl, is quasi ihr blog, sie schreibt selber 🙂 ein wunderkind ;-)))
    kannst ja mal reinschauen:
    http://www.guckmalwerdaschreibt.de
    instagram: @guckmalwerdaschreibt

    jedenfalls, ich wollt liebe grüße dalassen und mich für die inspiration bedanken! u got a fan here 🙂
    xx romina

  18. Alice sagt:

    Toller Post, vielen dank für deine ehrlichen worte und tipps😍

  19. Coco sagt:

    Dein Post ist interessant zu lesen und gibt auch Aufschluss zu Themen, mit denen sich jeder Blogger auseinandersetzt. Danke, dass du das so ehrlich formuliert hast, auch wenn es dadurch für uns alle nicht einfacher wir 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.