5 wichtige, persönliche Blogger-Erkenntnisse

Im Laufe der letzten 24 Monate habe ich durch das Bloggen und meine Social Media Präsenz unzählige nützliche Dinge gelernt und könnte wohl ein ganzes Buch mit Tipps für angehende „Social Media Stars“ veröffentlichen. Ich bin überzeugt, dass es grundsätzlich fast jeder schaffen kann, aus dem Nichts einen erfolgreichen Blog aufzubauen, wenn man nur weiß, was man zu tun hat und die nötige Dosis an Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen aufbringen kann. Um einen weiteren kleinen Teil meines Wissens an euch weiterzugeben, habe ich heute 5 Erkenntnisse zusammengefasst, die ihr unbedingt beherzigen solltet, wenn ihr als Blogger erfolgreich werden wollt.

1 Sei professionell: Trenne Geschäftliches und Privates

Da der Großteil meiner Kooperationen über PR Agenturen läuft, verhandle ich so gut wie immer mit jungen Menschen in meinem Alter über Honorare, Konditionen, Eckdaten einer Zusammenarbeit usw. Man vergisst schnell, dass das 24-jährige Mädel, das einem gegenüber sitzt einen Kunden vertritt und dass es bei einem vermeintlichen „Plausch unter Bekannten“ im Endeffekt um das Geschäft und oft auch um eine Menge Geld geht. Das „Du“ ist hier branchenüblich und natürlich baut man auf Events und während des E-Mail Kontaktes auch eine persönliche Beziehung zu diesen Leute auf. Einige mag man mehr, andere weniger und nicht selten könnten meine sogenannten „Kunden“ vom Alter und dem Charakter her genausogut meine Freundinnen sein.

Das ist natürlich toll und mit ein Grund, warum die Arbeit hier eine Menge Spaß macht. Dennoch solltest du dir stets bewusst sein, dass du nicht nur als – in meinem Fall – „Franzi“, sondern auch als Geschäftsperson auftrittst. Da ich persönlich ein sehr offener Mensch bin und gerne viel von mir erzähle, fällt mir das manchmal unglaublich schwer. Im Nachhinein habe ich mir schon sehr oft gedacht „bist du bescheuert, sowas erzählt man doch keinem Kunden“. Was soll ich sagen… ich pflege zu einigen „PR Agenturlern“ nun mal ein freundschaftliches Verhältnis 😀
Das ist wie gesagt eigentlich etwas Positives, dennoch dürft ihr dabei keine Sekunde vergessen, warum ihr eigentlich hier seid und solltet die letzte „One-Night-Stand-Story“ im Zweifel vielleicht doch besser für euch behalten…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 Hater Kommentare haben nichts mit dir zu tun – unterscheide Kritik und Hate

Mit steigender Reichweite steigt natürlich auch die Zahl eurer Neider. Ihr werdet demnach nicht vor Leuten verschont bleiben, die euch persönlich angreifen, beleidigen und versuchen das, was ihr tut, in den Dreck zu ziehen. Dabei solltet ihr immer im Hinterkopf behalten, dass diese Menschen frustriert sind, weil ihr etwas geschafft habt, was sie nie schaffen werden. Hater-Kommentare sind demnach der klägliche, verzweifelte Versuch, euch euer Glück irgendwie schlecht zu machen, MEHR NICHT! Ganz leicht davon zu unterscheiden ist die konstruktive Kritik: Jemand sagt seine objektive Meinung über euer Outfit/eure Frisur/euer Foto, ohne euch persönlich dabei anzugreifen und ohne euer gesamtes TUN und eure Person abzuwerten. Diese Kommentare und Nachrichten sind mir jederzeit willkommen, Hater hingegen ignoriere ich 😉 – wer das nicht kann, sollte es schleunigst lernen oder sich vielleicht doch einen anderen Job/ ein anderes Hobby suchen 😀

3 Mache dir nicht so viele Gedanken darüber, was die Leute in deinem Dorf über deine Fotos denken – es ist DEIN Ding

Wie oft habe ich den Satz gehört „ich würde soooo gerne auch mehr auf Instagram posten, aber die Leute aus meinem Dorf machen sich dann über mich lustig und denken, ich halte mich jetzt für ein Model.“

Es bricht mir das Herz, jemanden so etwas sagen zu hören. Wieso lässt man sich auch nur in irgend einer Weise von Menschen einschränken, die einem die Selbstverwirklichung nicht gönnen? Sie werden wohl nie eure Freunde sein, denn Freunde unterstützen euch bei dem, was ihr tut und sie wissen, dass ihr eure Gründe dafür habt.
Selbst wenn „die anderen“ über euch reden – dann tun sie das vielleicht 1 mal die Woche. Die Leute auf meinem Dorf reden wahrscheinlich jedes Mal wenn sie sich treffen über mich und wisst ihr was? Es kann mir so egal sein, weil ich in jeder Sekunde meinen Traum lebe und wenn ich alle paar Wochen mal mitbekomme, dass über mich gelästert wurde, dann ist mir das herzlich egal weil ICH glücklich bin – und diese Leute frustriert, sieht Punkt 2…
Wäre ich unglücklich und einsam, würden sie auch nicht nach mir fragen – so what?! Im schlimmsten Fall kann ich immer noch in eine andere Stadt gehen (das rate ich euch sowieso DRINGEND, wenn ihr so abhängig von der Meinung eurer Mitdörfler seid) und es spielt echt überhaupt keine Rolle – denn am Ende greift hier das gleiche Prinzip wie im Hater-Fall: Das sind lediglich Menschen, die etwas möchten, was ihr habt, also seid ihr die Gewinner 🙂

4 Niederlagen/Absagen schmerzen – jeder erleidet sie!

… also lasse dich davon nicht unterkriegen und bleibe hartnäckig; es ist nicht alles Gold, was glänzt.
Manchmal scheint es mir, als hätten alle anderen schönere Bilder, bessere Kooperationen und mehr Glück als ich. Wenn ich meinen Instagram Feed durchscrolle, bin ich bei jedem 3. Bild auf irgend etwas neidisch. Auf die Kamera, die Handtaschen-Kooperation, eine gesponserte Reise die beste Freundin auf dem Foto usw. Nach 10 Minuten habe ich an einem schlechten Tag regelmäßig das Gefühl, dass es bei allen anderen besser läuft und bin frustriert. Dann schaue ich mir die Profile einzeln an und stelle fest: Okay, sie hat zwar die bessere Kamera und viele schöne Handtaschen, aber dafür hat sie die tolle Kooperation xy nicht, die ich hatte und war offensichtlich seit Ewigkeiten nicht mehr am Reisen. Schnell werdet ihr feststellen, dass es zwar viele Dinge gibt, die bei euch nicht so laufen, dass das im Endeffekt aber bei jedem so ist.

Wenn ich vermeintlich erfolgreichere Blogger mit ähnlicher Reichweite darauf anspreche, reagieren sie eigentlich alle gleich: „Ach hör auf, mir ist kürzlich dies und das passiert und ich habe auch das Gefühl, dass es konstant schlecht läuft.“ Welchen Schluss ich daraus ziehe? Man sollte neben all den Absagen, die man täglich bekommt, die Zusagen nicht vergessen. Die tollen Projekte, die Reisen und den Erfolg, den man in dieser viel zu schnellen Zeit gar nicht mehr wahrnimmt. Wir haben immer das Gefühl, es müsste NOCH besser laufen, wir müssten NOCH mehr Geld verdienen und auf NOCH mehr Events eingeladen werden – nein. Es ist gut so, wie es ist und ich bin nicht die Einzige, die stetig an sich selbst zweifelt!

 

5 Achte auf dein Image: Erteile auch du Absagen!

Ich gebe zu, es ist nicht leicht, ein Angebot abzulehnen, wenn der Kunde eine Menge Geld für ein Instagram Bild oder eine Story anbietet. ABER: Vergesst nicht, dass nicht nur eure Community täglich zuschaut, sondern auch andere potenzielle Kunden! Wenn ihr neben Fashion- und Lifestyle Produkten plötzlich Werbung für eine billige Schuhcreme einbaut, sind eure Zuschauer sicherlich irritiert. Das ist keine authentische Produktplatzierung und das Image und die Seriosität der Marken, für die ihr werbt, färbt dauerhaft auf euch ab!

Letzte Woche habe ich beispielsweise eine gut bezahlte Kooperation für unkaputtbare Handyschutzfolien (an sich keine schlechte Sache) ausgeschlagen. Die Firma wirkte durch ihre Herangehensweise und Website irgendwie unorganisiert und unprofessionell, damit möchte ich einfach nicht in Verbindung gebracht werden – sch*** auf das Geld 😀
Große Brands wie Puma oder Zalando wollen nicht mit euch arbeiten, wenn ihr euer Gesicht für alles und jeden in die Kamera haltet – da geht die Exklusivität im Endeffekt verloren. Somit macht es durchaus Sinn, das ein oder andere Angebot abzulehnen, auch finanziell gesehen wird sich das auf lange Sicht sicherlich rechnen!
Überlegt euch gut, was für ein Blogger ihr sein wollt: Trash, Mittelklasse oder High End? (Ich bin definitiv Zweiteres und fühle mich damit super wohl!)

 

Ich trage Zara von Kopf bis Fuß 😉
Schmuck: H&M, Elli Jewelry

 

Fotos: Diana

Related Posts

29 Discussion to this post

  1. Eve sagt:

    Hi Franzi,

    das sind super gute Tipps, die sogar grundsätzlich aufs Leben anzuwenden sind. Mir würde noch eine Sache einfallen. Sei grundsätzlich vorsichtig, in der Branche gibt es viele nette Leute, aber auch viele, die es nicht so nett mit einem meinen. Oder wie sind da deine Erfahrungen?

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Franziska Elea sagt:

      Oh ja, das kann ich natürlich bestätigen, habe ich auch in anderen Blogposts schon thematisiert… Werde dir gleich auf deine E-Mail antworten! <3

  2. The stylish duck sagt:

    Superschöner Look mal wieder und 5 tolle Tipps ! Hast du sehr schön geschrieben. Liebe Grüße 🙂

  3. Tami sagt:

    Hallo liebe Franzi:)
    Super gute Tips und Erfahrungen die du da teilst! Das mit den Selbstzweifeln hat wohl jede/r auf der Welt! An einem Tag weniger am anderen mehr… man weiß dass es so ist aber es dann nochmal von Personen zu hören von denen man denkt dass sie bei ihrem „Traumleben“ sowas nicht kennen, dass beruhigt doch insgeheim.. dass finde ich auch an dir so toll! Dass du so auf dem Boden geblieben bist und genauso Mensch bist wie alle anderen:)

    Danke für den tollen Beitrag und die schönen Bilder<3

    – Tami

    P.s. Ich mag wirklich wie du schreibst.. deine Wortwahl und dein Stil 🙂 es liest sich einfach so toll und man fühlt sehr gut mit! *TOP* 😉

    • Franziska Elea sagt:

      Ach Liebes, als Traumleben würde ich das was ich da führe wirklich nicht bezeichnen 😀 Ich glaube, dass auch alle richtig großen Blogger nur Menschen wie alle anderen sind, das wollen manche nur nicht wahrhaben 😉 Vielen lieben Dank für dieses süßen Kommentar!! <33

  4. Kati sagt:

    Liebe Franzi!
    Erstmal habe ich mich sehr gefreut, dass du mir nun auf Instagram folgst. Ich lese deinen Blog schon länger, aber diesen Post finde ich wirklich super!
    Da mein Blog erst ein paar Monate alt ist, kann ich da natürlich noch nicht mitreden. FInde diese Einblicke aber sehr interessant und bin gespannt, wie das bei mir laufen wird 🙂

    Danke dafür und liebste Grüße,
    Kati

    http://www.kati-onclouds.de

    • Franziska Elea sagt:

      Genau deshalb schreibe ich solche Beiträge, um anderen Insights zu gewähren 😉 Freut mich, dass ich damit bei dir punkten konnte! :**

  5. JENNY sagt:

    Tipp Nummer 3 muss ich mir auch mal zu Herzen nehmen. Finden dich Leute, die du in deinem Umfeld kennst und mal ziehst ist das echt komisch, aber mittlerweile ist es mir egal, schließlich ist das doch mein Ding 🙂 Hahah und bei deiner Nummer 1 musste ich echt schmunzeln!

    Hab eine schöne Restwoche!

    Liebste Grüße aus dem regnerischen Hamburg,
    Jenny von http://www.changeable-style.com

    • Franziska Elea sagt:

      Unbedingt! Das ist für mich so ein wichtiger Punkt, dass ich zuerst einen ganzen Blogpost darüber schreiben wollte…. You go girl!!!! <3

  6. Melanie sagt:

    Das sind ja super tolle Tipps und ich lese solche Posts unglaublich gerne!

    Dein Rock und die Bluse gefallen mir sehr gut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  7. Antonia sagt:

    Liebe Franzi,
    die Tipps sind Gold wert. Vielen Dank dafür <3
    Vorallem deine Bluse und auch die Tasche haben es mir sehr angetan 🙂

    LG
    Antonia

    https://www.on-twos-own.com/

  8. Kerstin sagt:

    Hallo liebe Franzi, viele posten Tipps zum Bloggerleben, wie verhält man sich auf Instagram, wie bekommt man Follower. Du hast mal etwas andere Sichtweisen mit hinein gebracht. Sehr erfrischend. Ich habe im Februar angefangen zu bloggen und es macht Mut, wenn man ließt wie Zuversichtlich du bist. Ich mache es eigentlich nur aus reiner Freude und hatte bis lang noch kein Bedürfnis danach Geld damit zu verdienen. Ich stell mir immer die Frage, sobald es ums Geschäftliche geht, geht doch sicher auch eine Menge Freude verloren, wenn der Leistungsdruck mit ins Spiel kommt und gerade in diesem Bereich auch die Konkurrenz? Ich fand den Beitrag sehr aufschlussreich. Wenn dir in Zukunft noch mehr tolle Dinge einfallen immer her damit :))))
    Liebe Grüße Kerstin

    • Franziska Elea sagt:

      Das ist ein guter Punk! Ich glaube darüber schreibe ich mal einen Beitrag – danke für die Inspiration. Es macht mir eigentlich noch genauso viel Spaß wie vor ein paar Monaten, aber der Druck ist wirklich immens. Gutes Thema 😀 :*

  9. Daniela sagt:

    Ein toller Post 🙂 Das mit dem frustriert sein, kenn ich nur zu gut. Ich arbeite in einer Werbeagentur mit zwei anderen Bloggerinnen und immer, wenn die eine Kooperation bekommen, für die ich hart arbeiten musste, bin ich frustriert. Manchmal hab ich auch Tage, an denen ich einfach alles, was ich tue oder sehe blöd finde. So what. Katze knuddeln, weitermachen.

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

    P.S. dein Outfit ist wundervoll <3

  10. alexdainel sagt:

    I like your attraction .. totally loving your dress.
    Regards
    Shopafford.com

  11. Eli sagt:

    Danke für die tollen Tipps 🙂 Das gibt Mut! Ich liebe deinen Rock!
    LG Eli
    http://www.doctorsfashiondiary.com

  12. Fee sagt:

    Sehr interessanter Post 🙂 Ich bin auch immer neidisch auf die tollen Kameras, die andere Blogger haben – aber Vollformatkameras sind sooo teuer 🙁

    Alles Liebe,
    Fee

  13. eleonora sagt:

    Zunächst einmal: Was für eine süße Tasche! 😊 Ansonsten finde ich deine Tipps einfach super, vor allem die Punkte 2 und 3 kann man eigentlich auf alle Situationen im Leben anwenden. Beim letzten Punkt würde ich mir wünschen, dass es mehr Bloggerinnen so sehen, ich habe leider bei vielen doch das Gefühl, dass sie jede Kooperation annehmen…

    Liebe Grüße,
    Eleonora {my blog}

  14. Sassi sagt:

    Wirklich mal wieder ein toller Beitrag Franzi!
    Ich habe mit jedem deiner Punkte schon selbst Erfahrungen gemacht, oftmals auch sehr schmerzhaft… Aber so ist das eben. Man muss es erst probieren und dann sehen wie es läuft.
    Vor Allem die Leute aus meinem Dorf sind wirklich nervig. Keiner liket auch nur ein Bild, aber alle schauen meine Instagramstorie und denken ich sehe es nicht 😀
    Hab einen wundervollen Tag <3
    Liebste Grüße
    Sassi :*

  15. Tabea sagt:

    Tolle Tipps 🙂 Ich werde sie mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen. Wobei ich bei weitem noch nicht so weit bin, bzw. mein kleiner Blog.
    Vor allem das mit der Kritik finde ich sehr wichtig.

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

  16. sam collin sagt:

    Love so so much this outfit!! Specially the bag
    Regards.
    Walkindiscount.com

  17. sam collin sagt:

    Perfect look in that dress..
    Regards.
    Yourwisedeal.com

  18. Anonym sagt:

    Super tolle Tips, ich liebe es, dass du so ehrlich zu uns bist 😊😍
    Dein Outfit ist mal wieder der Hammer (:

    Mein großes Problem ist auch oft, dass ich gerne einen Fashionblog machen würde, aber meist keine Person außer meine Eltern (die ich wegen Studium nur 1mal pro Monat sehe) finde, die Bilder von mir machen. Und nur Outfit-Fotos sind doch langweilig; aber ich weiß nicht was ich sonst schreiben soll?

    LG

  19. Antje sagt:

    Danke für deinen tollen Beitrag und die wertvollen Tipps. Ich finde deinen Blog sehr inspirierend und schaue sehr gerne und oft vorbei.
    Mache weiter so 😉

    Liebste Grüße
    Antje
    http://myantje.com/

  20. Julia sagt:

    Hallo Franzi,
    richtig tolle Tipps die du da zusammen getragen hast! Danke für den Einblick, ich lese solche Beiträge immer irrsinnig gern 🙂
    Ich mag dein Art zu schreiben, deine Ehrlichkeit und deine Fotos wirklich sehr und dieser Look ist mal wieder top !
    Ganz liebe Grüße,
    Julia von http://coffeejunkyjules.com

  21. […] Inspiriert zu diesem Schnitt wurde ich durch meine Lieblingsbloggerin Franziska Elea (Klickt hier um zu ihrem Beitrag zu gelangen – Hier seht ihr auch den originalen Blumenrock) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.