Instagram: 7 Tipps für das perfekte Selfie

Auf Instagram oder generell auf allen Social Media Kanälen sind Selfies einfach gern gesehen. Anfangs hielt ich nicht viel davon, jedoch weiß ich sie mittlerweile, als mehr oder weniger professionelle „Instagramerin“, durchaus zu schätzen. Auch auf anderen Profilen beobachte ich stets, dass Selfies mehr Likes absahnen, als ein richtig gutes Bild vom Fotografen. Sie vermitteln den Eindruck, einen exklusiven Einblick in das Leben einer Person zu bekommen, so als seien wir alle ganz normale junge Mädchen/Frauen und vor allem so nahbar. Falls euch das näher interessiert, könnt ihr euch gerne dieses YouTube Video von mir anschauen.

Heute habe ich demnach ein paar ganz persönliche Tipps für euch, wie ihr eure Selfies besser und professioneller gestalten könnt. Vorab möchte ich klarstellen, dass es sich hier nur um MEINE Sichtweise handelt, denn Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters…

1. Einen „cleanen“ Hintergrund finden

Wie bei allen anderen Fotos auch, ist der Hintergrund hier natürlich sehr wichtig. Dabei solltet ihr darauf achten, nicht zu sehr vom eigentlichen Motiv (das seid ihr) abzulenken, d.h. der Background sollte harmonisch wirken und möglichst nicht in 10 verschiedenen Farben leuchten. Da ich stets bemüht bin, meinen Instagram Feed leuchtend und clean zu halten, lege ich persönlich bei Selfies Wert auf einen hellen, am besten weißen Hintergrund. Ihr könnt euch einfach ein helles Plätzchen in eurem Zuhause dafür suchen, die Leute lieben Fotos, die ihr direkt aus euren eigenen, ganz privaten 4 Wänden postet.

2. Für ausreichende Belichtung Sorgen

Fotografiert ein Instagram Selfie niemals, niemals!! gegen das Licht! Meist stelle ich mich dafür einfach vor ein großes Fenster (oder meine Softbox, ich gehe mal nicht davon aus, dass ihr alle eine zu Hause habt), jedoch nicht zu nah, da sonst der Hintergrund automatisch dunkler wird. Wichtig ist, dass das Licht straight auf euer Gesicht fällt, sodass möglichst wenige Schatten entstehen und dass ihr gut „ausgeleuchtet“ seid.

Da die Belichtung bei absolut allen Arten von Fotos eine immens wichtige Rolle spielt, kann man da sehr viel variieren. Jedoch besteht der Sinn eines Selfies auf Instagram meist darin, den Leuten euer Gesicht zu zeigen, und zwar so, wie es gerade wirklich aussieht. Deshalb: Hell und clean, es soll ein Beauty-Shot werden ; )

3. Finde deinen Look!

Wenn ihr euch meine Fotos anschaut, werdet ihr merken, dass ich auf allen einen ähnlichen Gesichtsausdruck aufgelegt habe. Das liegt unter anderem daran, dass ich mein Lachen (zumindest das mit Zähnen) nicht so gerne mag. Probiert einfach verschiedene Gesichtsausdrücke aus und ja, anfangs kam ich mir auch total blöd vor, besser gesagt wie ein „Möchtegern-Model“, was sich jedoch mittlerweile geändert hat, da ich weiß, das ALLE Instagramer ihr eigenes Selfie-Gesicht entwickelt haben. Im Endeffekt gilt aber auch hier nur eine Regel: Ihr müsst euch selbst dabei gefallen.

4. Aus der richtigen Perspektive fotografieren

Haltet euer Smartphone dabei eher einen Ticken zu hoch als zu niedrig, da das Gesicht sonst dicker wirkt, als es wirklich ist. Ich persönlich halte meine Kamera ein bisschen über meiner Augenhöhe und neige sie leicht nach unten. Auch hier habt ihr aber einen großen Spielraum und findet am besten selbst heraus, was zu euch und eurer Gesichtsform passt.

5. Den passenden Ausschnitt/das passende Format finden

Wenn ich euren Instagram Feed quadratisch halten wollt (mittlerweile kann man ja auch größere Fotos hochladen), empfehle ich euch, die Kamera schräg zu halten. Ich handhabe das aus dem ganz einfachen Grund so, weil meine Haare zu lang sind, um auf ein „gerades“ Foto zu passen : D. Jeder, der auf Instagram aktiv ist, weiß, dass Haare, besonders lange, dort eine große Rolle spielen und mir ist es einfach wichtig, meine Vorzüge (behaupte ich jetzt einfach einmal) hervorzuheben. Deshalb: Haare auf dem Bild abschneiden? NO WAY! Außerdem füllt mein Gesicht+Oberkörper somit das ganze Foto aus, sodass es den Namen Selfie auch wirklich verdient ; )

6. Mehrere Fotos schießen

KEINER von uns macht ein Bild und lädt es direkt hoch. Ich schätze, dass ich im Durchschnitt 15-25 Fotos von mir selbst mache, bis eines dabei ist, das mir wirklich gefällt. Dann lösche ich zuerst die jenigen, die ich am schlechtesten finde, bis nur noch eins übrig bleibt. Das letzte Selfie ist nun auserkoren und darf seine Reise durch die Beauty Apps auf meinem Smartphone antreten. Congrats!!

7. Das Bild bearbeiten

Zu guter Letzt meine Lieblingsdisziplin: Die Bildbearbeitung. Glaubt mir, alle großen Blogger bzw. Instagramer – das ist definitiv nicht das gleiche – retuschieren was das Zeug hält. Es wird geglättet, aufgehellt, verschönert, abgedeckt, die Nase verkleinert, usw. Und ja, ich tu es auch, sonst könnte ich mich in diesem Mediengewimmel keineswegs über Wasser halten ; ) Ich empfehle folgende Apps:

Kostenlos:

  • YouCam Perfect
  • YouCam Make Up
  • Beauty Plus
  • VSCO (beste App, vor allem für Stilleben, man muss sich jedoch damit auseinandersetzen)

Kostenpflichtig:

  • Facetune für 3,99€ (Standard, verwendet nahezu jeder und die Investition lohnt sich)

Genug gelabert für heute, ich freue mich schon auf euer Feedback und bin für konstruktive Kritik jederzeit offen : )

Processed with VSCOcam with hb1 preset

Processed with VSCOcam with a6 preset

Processed with VSCOcam with a6 preset

Related Posts

7 Discussion to this post

  1. Emma sagt:

    Genialer Beitrag! Kannte die Tipps ja schon und wirklich sagen, sie wirken Wunder! Von dunklen Chaos-Duckface Selfies zu meinen aktuellen ist wirklich ein riiiiiesen Sprung! Meine Social-Media-Queen!
    l❤️ U
    deine Emma

  2. Ꮩivi sagt:

    Superschön ! Und wirklich gute Tipps dabei.
    Ich mag den mit „du musst dir gefallen!“ am gernsten, denn im Endeffekt is es ja so 🙂

    Ganz liebe Grüße, Vivi <3
    vanillaholica.com

  3. Isabella sagt:

    Ich liebe deine blogeinträge und deine selfies sind immer perfekt und danke für die tipps

  4. Kimberly sagt:

    Super Tipps – Lesezeichen wird morgen gesetzt – Tipps in Zukunft angewendet.

    Der erste Schritt zu einem cleaneren Feed würde ich mal frech behaupten!
    Danke für den tollen Beitrag ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.