Wie ich anfing zu bloggen + Herbst Outfit

 

Ein junges, modebegeistertes, internetaffines Mädchen liest seit Jahren alle bekannten Fashionblogs Deutschlands und hat sich nach intensiver Planung endlich dazu entschlossen, einen eigenen Blog zu gründen. Sie studiert regelmäßig die aktuelle VOGUE, trug schon als kleines Kind gerne Walle-Walle-Kleidchen und lebt in einer hellen 2-Zimmer-Wohnung mit Plüschteppichen im IKEA-Stil. So stellt man sich eine angehende Modebloggerin wahrscheinlich vor, oder?

In meinem Fall lief das jedoch ein bisschen anders, denn meine Realität sah eher so aus:
Ich war verlassen, frustriert, bis ins Unermessliche gelangweilt und saß nun an einem Samstag Abend im Frühjahr 2015 alleine auf meinem Bett in meiner chaotischen 27qm-Wohnung. Sehnsüchtig starrte ich auf den schwarzen Display meines iPhone 4 und wartete, bis sich irgend jemand melden würde, der fest entschlossen war, noch an diesem Abend gegen 23 Uhr meinem Leben einen Sinn zu geben und mich aus der endlosen, aussichtslosen Situation zu befreien, in der ich für immer gefangen schien. Wie das nun aber in der Realität so ist, regte sich der Bildschirm nicht und ich musste das Ganze wohl oder übel selbst in die Hand nehmen.

 

 

franziska-elea-samt-pullover-von-zara-rosa-velvet-knitwear-samtpullover-choker-halsband-enge-halskette-90er-halbdutt-dutt-frisur-hairstyle-trend-blogger-frisur

 

Ich könnte einer Studentenverbindung beitreten oder mir einen 2. Hund anschaffen“ dachte ich mir. Das mit dem Hund verwarf ich direkt wieder, als mich ein Blick in Hazels leidende Straßenhundäuglein daran erinnerte, dass mich dieses Exemplar bereits regelmäßig den Großteil meiner Nerven kostete. Das mit der Studentenverbindung konnte man ja dennoch mal ausprobieren – ich schrieb also eine E-Mail.
Na toll, um auf eine Antwort zu warten, hatte ich definitiv keine Zeit, es musste sofort was geschehen, bevor ich mich wieder einweisen lasse…
Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, ich hatte eine bahnbrennende Idee: Ich gründe eine eigene Website!
Mein eigenes Reich, ein digitales Imperium, das ich unendlich kreativ und bis ins kleinste Detail ganz nach meinen Wünschen gestalten kann. Ich werde mir einen Apple Computer kaufen, mein eigenes Business gründen und mich endlich selbst verwirklichen! Ich sah mich bereits an der Seite Mark Zuckerbergs eine neue Ära einleiten, bevor ich beschloss, erst mal klein anzufangen und zu googlen, wie ich mir möglichst unkompliziert eine Seite erstelle.

Relativ schnell stieß ich auf blogger.com und die Definition des Begriffes Blog schien genau das zu sein, wonach ich gesucht hatte. Da konnte mich nichts mehr halten. Ich informierte mich ein bisschen über Blogger und kam zu dem Entschluss, dass Fashion und Lifestyle wohl am besten zu mir passten. Kochen kann ich überhaupt nicht (bewusste Verwendung des Präteritum), basteln wollte ich nicht und zum Reisen hatte ich kein Geld. Da blieb ja nicht mehr viel  und außerdem hatte ich schonmal einen Fashionblog (die Bloggerin hieß Bucovinaa, leider scheint sie nicht mehr aktiv zu sein, jedenfalls war ich ein Fan!) besucht, den ich in der JOLIE gefunden hatte. Ja, ich las alle paar Wochen die JOLIE, manchmal sogar die GLAMOUR, also definitiv Thema Fashion!
Auch ansonsten gab es online unendlich viele Tipps, wie ich mehr Leser bekommen und größer werden kann; vor mir erstreckte sich eine neue Welt.

 

franziska-elea-samt-pullover-von-zara-rosa-velvet-pulli-tasche-metallic-mit-patches-fashionblog-aus-muenchen-zerrissene-jeans-blogger-streetstyle-dutt-frisur

 

 

Mein fantastischer erster Blog Name „Dullylicious“ entsprang eines 15-minütigen Brainstormings mitten in der Nacht und ich war so super motiviert, dass ich gleich 2 Beiträge am ersten Tag veröffentlichte (hier und hier klicken). Schließlich sagte Google, dass ich viel Content (=Inhalt) produzieren musste, wenn ich langfristig erfolgreich sein wollte. Bis zum Morgengrauen bastelte ich an meinem „Blog“, wobei mich Gedanken leiteten wie „je bunter desto schöner“ und „oh ja, ein Blümchenhintergrund wäre nett„.

Ihr könnt euch jetzt vielleicht im Entferntesten vorstellen, wie wenig Ahnung ich von alldem hatte und wie viel Arbeit und Entwicklung hinter dem steckt, was ihr heute hier seht. Ich habe mich innerhalb dieser 21 Monate so stark verändert wie in 21 Jahren nicht. Da ich heute glücklicher bin, als ich es jemals war, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin und wir alle dürfen gespannt sein auf das, was noch kommt 🙂 Danke für das Alles, ihr Lieben <3333

xx Franzi

P.S.: Ja,  ich schäme mich für meine alten Beiträge 😀

franziska-elea-samt-pullover-von-zara-rosa-velvet-knitwear-samtpullover-fashionblog-aus-muenchen-modeblogger-ootd-streetstyle-strickpulli-herbst

franziska-elea-samt-pullover-von-zara-rosa-velvet-pulli-tasche-metallic-mit-patches-fashionblog-aus-muenchen-zerrissene-jeans-blogger-streetstyle

franziska-elea-samt-pullover-von-zara-rosa-velvet-pulli-tasche-metallic-mit-patches-fashionblog-aus-muenchen-modeblogger-ootd-streetstyle-strickpulli-herbst

Samtpullover, Jeans, Tasche: Zara
Sneaker: Adidas

P.P.S: Die Tasche ist übrigens mein neuer Liebling, da sie vorne ein Taschenfach und hinten ein integriertes Portemonnaie hat, unglaublich praktisch!!

Pics by Diana

Related Posts

16 Discussion to this post

  1. Janine sagt:

    Liebe Franzi, Du weisst gar nicht, wie sehr ich mich über diesen Beitrag gefreut habe! Ich finde es MEGA spannend, wie andere Bloggerinen angefangen habe und Deine Geschichte – gelangweilt, verlassen, mitten in der Nacht – erinnert mich sehr an meinen Anfang 🙂 Und wieso schämst Du dich für die Beiträge? Ich finde sie toll 🙂
    allerliebste Grüsse
    Janine von http://www.yourstellacadente.com/

    • Franziska Elea sagt:

      Aaaw danke Janine <3 Interessant, dass es bei dir ähnlich zuging, ich hab das jetzt schon von mehreren gehört 😉 Ne Freundin von mir meinte mal "Irgendwas haben wir doch alle gemeinsam, irgendwie haben wir alle einen an der Klatsche, warum sollte man sonst anfangen, alles von sich im Internet preiszugeben?"... Daran denke ich hin und wieder 😀 Hab eine gute Woche :*

  2. Dana sagt:

    Such a cool look, so laid back but stylish, that jumper is so gorgeous!

    Dana | fashiondew.co.uk

  3. Kat sagt:

    Du Süße! Dein Beitrag hat mir gerade ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, wirklich. Ich sitze hier alleine in LA und starre auch wie verrückt aufs Handy aber alle schlafen. Den Blog hab ich aber bereits. 😉

    xx
    Kat

    http://www.teastoriesblog.com

  4. super cool deine ersten beiden einträge zu sehen – ich finde sie gar nicht peinlich. und die bilder zu deinem heutigen post sind zuckersüß! vielen dank fürs teilen und ich freue mich schon auf die nächsten 21 monate! <3 <3 <3

    alles liebe,
    marie

    http://www.heartfelthunt.com

  5. Selly sagt:

    Schade das man den Großteil der Bilder nicht mehr sehen kann. 😀
    Jeder fängt mal klein an und ich finde es toll, welchen Wandel du gemacht hast. ♥

    Dir ein schönes Wochenende 🙂
    Selly
    von SellysSecrets || Instagram

    • Franziska Elea sagt:

      Ich schwöre, dafür kann ich nichts und das ist keine Absicht 😀 Das ist glaube ich passiert, als ich meinen Blog von Blogger.com auf WordPress transferiert habe. Und vielen Dank für deine lieben Worte <3

  6. frannylife sagt:

    Sehr schöner Post! Das motiviert mich auch? Ich hatte Anfang September auch dieses Gefühl der „Leere“ & habe deswegen eine Seite auf Instagram eröffnet? sag mal liebe Franziska: ist ein Apple PCs nicht sehr teuer??? Lg Franny❤️?❣️

    • frannylife sagt:

      Apple Pc* doofe Autokorrektur ???

    • Franziska Elea sagt:

      Haha sehr gut, dann wünsche ich dir dort mal viel Erfolg 😉 Und ja, ich finde Apple PCs sehr teuer 😀 Ich glaube ich hab um die 1400€ gezahlt, aber bei Saturn gibt’s ne 0% Finanzierung 😀 Lohnt sich auf lange Sicht definitiv, nie wieder ohne 🙂 <3

  7. Lisa sagt:

    Liebe Franzi, interessant zu lesen was dich zum bloggen gebracht hat. Das dich das bloggen verändert hat, kann ich mir gut vorstellen und was du für eine Entwicklung durchgemacht hast. Ich überlege selbst seit Jahren einen eigenen Blog zu starten, habe die Idee aber immer wieder verworfen. Seit einigen Wochen besitze ich nun einen Instagram Account und schaue wo mich der Weg hinführt. Deine Geschichte zeigt mir aber, dass man vielleicht gar nicht den perfekten Plan für einen Blog braucht, sondern das man ins kalte Wasser springt und sich das dann alles entwickeln kann.
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Sonntag in Paris
    Liebe grüße Lisa

    • Franziska Elea sagt:

      Liebe Lisa,
      Absolut, ich hatte wirklich GAR keinen Plan und bin stolz auf die Entwicklung, die jeder deutlich beobachten kann 😀 Ich kann dir nur raten, es zu versuchen, dann wirst du schnell merken, ob es etwas für dich ist oder nicht. Was hast du zu verlieren? 😉 :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.